TC Wathlingen e.V. 1976

Wir VEREINen Generationen

Herren 50 des TCW halten Klasse

Der nächste Erfolg: Nach zwei Aufstiegen in Folge und dem Durchmarsch in die Bezirksklasse haben die Herren 50 den Klassenerhalt in dieser Liga geschafft. Im letzten Punktspiel reichte ein 3:3 beim TC GW Bevensen, um das Ziel zu erreichen. In der Endabrechnung belegen die Wathlinger mit 5:7 Punkten den fünften Rang. „Wir hatten in dieser Saison unglaublich viel Verletzungspech. Insofern ist der Klassenerhalt umso höher einzuschätzen. Ich möchte mich vor allem bei den Spielern bedanken, die ausgeholfen haben, sonst hätten wir zum Teil gar nicht antreten können“, erklärte Kapitän Clemens Meisel. Neben ihm kamen Jürgen Schmidt, Manfred Bläsig, Hermann Pollehn, Albert Koch, Uli Tangermann, Torsten Bartels, Reinhard Bruns sowie die beiden Nachwuchskräfte Andreas Ziegner und Jens Ehrenberg zum Einsatz. 

Bildunterschrift:

Darauf ein Bierchen: Die Herren 50 des TC Wathlingen mit (von links) Hermann Pollehn, Manfred Bläsig, Clemens Meisel, Albert Koch, Uli Tangermann, Torsten Bartels, Ernest Simons, Jürgen Schmidt und Andreas Ziegner feiern den Klassenerhalt in der Bezirksklasse. Auf dem Foto fehlen Reinhard Bruns und Jens Ehrenberg.

22.07.2015 

Damen 40 I des TC Wathlingen, ungeschlagen Vizemeister

Herren 40 untermauern zweiten Platz durch Sieg gegen SV Nienhagen

Die Damen 40 I mit (vorne von links) Antje Jürgens, Marion Kowalewski, Kathrin Ehrenberg, (hinten von links) Monika Twelkemeyer und Astrid Wietfeldt

Kein Spiel verloren, nur einen Punkt abgegeben – aber doch nur Zweiter: Die Damen 40 des TC Wathlingen haben mit 11:1 Zählern in sechs Partien eine grandiose Sommersaison in der Bezirksklasse hingelegt. Zum direkten Aufstieg reichte es nicht, da der direkte Konkurrent VfL Wahrenholz um zwei Matchpunkte besser war. Auch der hohe 5:1-Erfolg der Wathlingerinnen zum Abschluss beim TC Grußendorf änderte daran nichts mehr. „Trotzdem ein großes Kompliment an die Damen. Schade, dass die tollen Leistungen nicht mit dem ersten Platz belohnt worden sind. Dem Team wäre es zu wünschen, dass es als einer der besten Zweiten doch noch aufsteigt“, meinte TCW-Sportwart Steffen Jürgens.

In Grußendorf machten die TCW-Damen bereits in den Einzeln alles klar. Nach den Siegen von Antje Jürgens (6:4, 4:6, 6:2 gegen Sibylle Rieck), Marion Kowalewski (6:3, 6:1 gegen Marion Kretzschmar), Astrid Wietfeldt (6:0, 6:2 gegen Dunja Schaffert) und Kathrin Ehrenberg (6:4, 6:3 gegen Nicole Strehlau) führte Wathlingen bereits uneinholbar mit 4:0. Den fünften Punkt steuerte das Doppel Antje Jürgens/Marion Kowalewski (6:4, 6:0 gegen Sibylle Rieck/Marion Kretzschmar) bei.

Auf Platz zwei in der Abschlusstabelle landeten auch die Herren 40 in der Regionsklasse mit 7:3 Punkten. Das letzte Punktspiel gegen den SV Nienhagen wäre allerdings fast buchstäblich ins Wasser gefallen. Auf Grund des Dauerregens einigten sich beide Team darauf, in die Tennishalle nach Nienhagen auszuweichen. Hier behielt der TCW mit 5:1 die Oberhand. Im Einzel gewannen Jens Ehrenberg (6:2, 6:0 gegen Bernd Dietrich), Stephan Hübeler (6:2, 7:5 gegen Hans-Peter Lemgo) und Stefan Thäsler (6:1, 6:2 gegen Axel Jakob). Zudem gingen beide Doppel an die Wathlinger. Hier siegten Jens Ehrenberg/Stefan Thäsler (6:1, 6:1 gegen Christian Stoschus/Michael Wünschenmeyer) sowie Werner Könecke/Waldemar Moor (6:3, 6:1 gegen Hubert Meyer/Axel Jakob).

Herren 65 I des TCW schaffen Klassenerhalt in Verbandsliga

Wathlinger Herren 30 schrammen haarscharf am Aufstieg vorbei

Erneut geschafft: Die Herren 65 I des TC Wathlingen spielen auch in der nächsten Saison in der Verbandsliga. Nach dem souveränen 5:1-Erfolg gegen Schlusslicht TSV Havelse ist der Klassenerhalt endgültig unter Dach und Fach. Viel Pech hatten hingegen die ersatzgeschwächten Herren 30 im entscheidenden Duell um den Aufstieg in die Bezirksklasse beim VfL Uetze. Am Ende wurde ein Netzroller zum Verhängnis. Die Herren 40 holten einen Zähler beim TC von Cramm Soltau II.

Freude herrschte bei den Herren 65 I nach dem Sieg gegen Havelse. Mit 6:6 Punkten hat das Team sein Soll mehr als erfüllt. Die fünf Zähler gegen den Tabellenletzten verbuchten Uwe Bretz (6:0, 6:0 gegen Willi Gruß), Walter Tripler (6:4, 6:2 gegen Walter Munstermann) und Manfred Krajewski (6:0, 6:0 gegen Heinrich Thoms) im Einzel sowie Walter Ruthe/Walter Tripler (6:7, 6:3, 10:8 gegen Eckard Hermenau/Walter Munstermann) und Uwe Bretz/Udo Dolla (6:1, 6:3 gegen Horst Heyer/Klaus Brune) im Doppel. „Das ist natürlich sehr erfreulich. Für den Verein ist es schön, auch weiterhin eine Mannschaft auf Verbandsebene zu haben“, erklärte TCW-Sportwart Steffen Jürgens.

Der fehlte seiner Truppe wegen Verletzung (die eigene Silberhochzeit war wohl auch ein Grund ...) beim Showdown in Uetze – wie auch vier weitere Spieler aus dem Acht-Mann-Kader der Herren 30. Ein Remis hätte zum Aufstieg gereicht – doch daraus wurde nichts. Im letzten Match des Tages kam es bei hochsommerlichen Temperaturen zu einem echten Krimi im Doppel. Klar war: Der Sieger steigt auf, der Verlierer steht mit leeren Händen da. Oliver Schreiber/Björn Meißner gewannen beim Gesamtspielstand von 2:3 den ersten Satz gegen Daniel Blank/Sascha Bösche im Tiebreak mit 8:6. Der zweite Durchgang ging mit 6:2 an den Gastgeber, der auch im dritten Satz mit 5:3 führte. Doch das Wathlinger Duo kämpfte sich zurück ins Spiel und hatte seinerseits bei 6:5 den ersten Matchball, den die aufschlagstarken Uetzer, frenetisch unterstützt von ihrem Anhang, aber abwehrten. Es ging erneut in den Tiebreak, der an Dramatik kaum zu überbieten war. Die Führung wechselte ständig, beide Doppel hatten mehrere Matchbälle. Die Uetzer hatten hier mit 12:10 letztlich das bessere Ende für sich, nachdem sie einen Matchball dank eines Netzrollers abgewehrt hatten. Im zweiten Doppel hatten Andreas Ziegner/Stephan Hübeler erwartungsgemäß keine Chance gegen das Uetzer Spitzenduo Benjamin Aehlig/Klars Müller.

Nach den Einzeln hatte es 2:2 gestanden. Dabei gelangen Oliver Schreiber an Position eins sowie Andreas Ziegner an Position zwei Überraschungen, sie schlugen nach jeweils hartem Kampf ihre favorisierten, jeweils um zwei Leistungsklassen besser eingestuften Gegner, die bisher als Punktgaranten für Uetze galten. Oliver Schreiber bezwang Benjamin Aehlig trotz 2:4-Rückstandes im ersten sowie einem zwischenzeitlichen 3:5 im zweiten Satz mit 6:4, 7:6 (9:7). Andreas Ziegner rang Klars Müller mit 6:4, 4:6, 6:4 nieder. Stephan Hübeler und Björn Meißner mussten jeweils die Überlegenheit ihrer Kontrahenten anerkennen. „Vor dem Spiel hatten wir angesichts unserer Personalsituation mit einer deutlichen Niederlage gerechnet. Daher ist es natürlich umso bitterer, wenn man dann doch so knapp dran ist. Andererseits hatten wir uns ja freiwillig in die Regionsliga zurückgezogen, insofern ist es nicht ganz so schlimm, dass wir es nicht geschafft haben. Herzlichen Glückwunsch an Uetze und vielen Dank an Hübi, dass er uns in unserer Notsituation aus der Patsche geholfen hat“, meinte Capitano Daniel Hergt.

Besagter Stephan Hübeler durfte gleich am nächsten Tag um 9 Uhr wieder mit den Herren 40 in der Regionsliga beim TC von Cramm Soltau II ran – dieses Mal bei bescheidenden Wetterverhältnissen mit ständigem Nieselregen. Sein Einzel verlor er denkbar knapp (6:4, 4:6, 8:10 gegen Thomas Kramer), dafür holte er im Doppel zusammen mit Jürgen Menzel den dritten Zähler zum 3:3-Remis (6:4, 6:4 gegen Thomas Kramer/Clemens Bull). Jürgen Menzel war es zuvor im Einzel ebenso ergangen wie Stephan Hübeler, auch er unterlag erst im Match-Tiebreak des dritten Satzes (6:3, 3:6, 8:10 gegen Clemens Bull). Dafür punkteten Stefan Günther (6:1, 6:0 gegen Dieter Völker) deutlich und Waldemar Moor (7:6, 7:6 gegen Norbert Pohl) nach zähem Ringen. Im Doppel zog Waldemar Moor dann zusammen mit Werner Könecke den Kürzeren (4:6, 4:6 gegen Dieter Völker/Norbert Pohl), sodass unterm Strich ein leistungsgerechtes Unentschieden stand.

Viel mehr Punkte verbuchte der TCW ansonsten nicht – um nicht zu sagen: gar keinen mehr. Die Herren 65 II schlossen die Bezirksliga-Saison ohne einen Zähler ab, auch wenn sie in fast allen Partien ihre Chancen hatten. Beim TSV Wettmar setzte es eine 2:4-Niederlage. Immerhin gewannen die Wathlinger nach einem 0:4 nach den Einzeln beide Doppel. Manfred Fricke/Horst Schreiber behielten gegen Peter Dittmann/Wilhelm Lütge mit 4:6, 6:4, 10:8 die Oberhand, Hans-Jürgen Kruse/Bernd Göldner siegten gegen Reinhard von Kriegsheim/Klaus Stabel 7:5, 7:5. Zuvor hatte die TCW-Truppe in einem Wochenspiel beim TC Wesendorf mit 0:6 verloren. Das deutliche Ergebnis täuschte aber über die Leistungsstärke beider Teams hinweg, gleich dreimal hatten die Wathlinger das Pech, im Match-Tiebreak knapp zu verlieren (10:12 und zweimal 9:11).

Genauso wie die Herren 30 mussten auch die Herren 50 in der Bezirksklasse ihrem großen Verletzungspech Tribut zollen. Gerade einmal zwei halbwegs fitte Einzelspieler standen zur Verfügung, sodass sogar zwei angeschlagene Akteure, die eigentlich gar nicht antreten wollten, sich tapfer auf den Platz stellten. So war es auch kein Wunder, dass die gegen den verlustpunktfreien Spitzenreiter THC Lüneburg II nicht viel zu holen war. Immerhin schafften die dezimierten Wathlinger noch zwei Punkte durch einen stark auftrumpfenden Jürgen Schmidt (6:1, 6:0 gegen Gerd Helms) sowie Jürgen Schmidt/Clemens Meisel im Doppel (6:4, 2:6, 10:5 gegen Norbert Knöll/Ludolf von Veltheim). Im letzten Saisonspiel kommt es nun zum Showdown beim TC GW Bevensen. Der TCW kann sich hier eine 2:4-Niederlage leisten und hätte die Klasse nach dem Aufstieg gehalten. Höher darf es aber nicht werden …

Die Damen-Mannschaft kämpfte in der „Regenschlacht“ beim SV Nienhagen tapfer, zog allerdings am Ende den Kürzeren. Nach den Einzeln stand es 1:3, hier bewies Gritta Könecke auf dem matschigen Boden ihre Qualitäten als „Tough Mudder Queen“ und gewann gegen Lena Günster 2:6, 6:2, 6:3. Den zweiten Zähler steuerten Almut Bläsig/Antonia Peymann im Doppel bei (6:3, 2:6, 6:3 gegen Jana Dirschau/Lilian-Sophie Krebs).

Die Damen 40 II standen in der Regionsklasse gegen den TC Hambühren auf verlorenem Posten. Lediglich Karin Simons/Andrea Paul (4:6, 7:5, 5:7 gegen Tanja Stratmann/Sabine Grambs) hatten nach tollem Kampf als einzige eine Siegchance.

08.07.2015

Damen 40 I des TCW gewinnen achtstündige Hitzeschlacht

Siege für Wathlinger Herren 30 und Herren 50

Das war heftig: Bei Glutofen-Temperaturen um die 40 Grad haben die Damen 40 I des TC Wathlingen in einer dramatischen Partie gegen den TV Hohne-Spechtshorn am Ende tatsächlich kühlen Kopf bewahrt und die Hitzeschlacht mit 4:2 für sich entschieden. Durch diesen Sieg hat das Team seine Chance auf den Aufstieg in die Bezirksliga gewahrt und liegt vor dem letzten Spieltag auf Rang zwei – punktgleich (beide 9:1) mit Tabellenführer VfL Wahrenholz. Auch die Herren 30 stehen nach dem 5:1-Erfolg über den ASV Adelheidsdorf II vor dem Sprung in die Bezirksklasse – zumindest auf dem Papier. Zwei wichtige Zähler im Kampf um den Klassenerhalt fuhren die Herren 50 beim TC GW Hitzacker ein.

Die härteste Arbeit mussten am bisher heißesten Wochenende des Jahres (und wohl auch der letzten Jahre) die Damen 40 I verrichten. Nach insgesamt fast achtstündiger Spielzeit rangen die Wathlingerinnen in einem Spiel auf Augenhöhe Hohne mit 4:2 nieder. Vier der sechs Matches wurden dabei erst im Match-Tiebreak entschieden. Hier erwiesen sich Marion Kowalewski und Kathrin Ehrenberg als besonders nervenstark. Beide verloren im Einzel fast synchron den ersten Satz, kämpften sich zurück in die Partie und hatten gegen Britta Krösmann (2:6, 7:6, 10:4) beziehungsweise Christa Harms (2:6, 6:4, 12:10) jeweils das bessere Ende für sich. Da war es auch kein Wunder, dass beide zusammen im Doppel nach gleichem Schema den entscheidenden vierten Punkt gegen Kathrin Hase/Marina Joachim (6:3, 6:7, 10:7) holten. Zudem gewannen auch Antje Jürgens/Astrid Wietfeldt, die bei einer 5:4-Führung im ersten Satz von der Aufgabe der Hohner Spitzenspielerin Anke Bergmann profitierten. Die musste wegen Kreislauf-Problemen passen, nachdem sie sich im Einzel mit Antje Jürgens ein Marathon-Match geliefert hatte, indem sie hauchdünn mit 10:8 im Match-Tiebreak die Oberhand behalten hatte. „Großes Kompliment an die Damen. Das war eine echte Energieleistung bei fast unmenschlichen Bedingungen. Am Ende hat eigentlich nur noch der Wille und das berühmte Quäntchen Glück über Sieg, Niederlage oder Remis entschieden“, erklärte TCW-Sportwart Steffen Jürgens.

Parallel zu diesem Spiel gewannen die Herren 30 gegen den ASV Adelheidsdorf II mit 5:1 und behielten mit nunmehr 6:0 Punkten weiter ihre weiße Weste. Hier ging es schneller zu als bei den Damen, alle Matches gingen nur über zwei Sätze. Die fünf Wathlinger Punkte holten Oliver Schreiber (6:0, 6:1 gegen Michael Stute), Andreas Ziegner (6:2, 6:1 gegen Robert Hecker) und Stefan Günther (6:2, 6:0 gegen Florian Conradt) im Einzel sowie Oliver Schreiber/Andreas Ziegner (6:0, 6:1 gegen Michael Stute/Florian Conradt) und Andreas Stolz/Stefan Günther (6:3, 6:3 gegen Robert Hecker/Tobias Stute) im Doppel. Lediglich Björn Meißner musste im längsten Spiel dieser Partie Tobias Stute den Vortritt lassen (0:6, 5:7). Doch so ganz konnte man sich beim TCW nicht über diesen Sieg freuen, da schon unmittelbar danach feststand, dass das Team im entscheidenden Duell um den Aufstieg beim VfL Uetze gleich fünf von acht Spielern ausfallen werden und die Truppe auf Aushilfe aus anderen Mannschaften angewiesen ist – die aber alle ebenfalls spielen müssen. „Drei Verletzte, einer im Urlaub, einer mit einem privaten Termin – und schon stehst du blöd da. Eine solche Ausfallquote hatten wir bisher noch nie. So haben wir wohl keine Chance, in Uetze zu gewinnen. Aber da wir uns eh freiwillig in die Regionsliga zurückgezogen haben, ist es natürlich auch kein Beinbruch, wenn wir die Rückkehr in die Bezirksklasse nicht schaffen“, resümierte der verletzte Capitano Daniel Hergt.

Von Verletzen können die Herren 50 auch ein Lied singen. Doch das ebenfalls von Personalproblemen geplagte Team hat durch den 4:2-Erfolg in Hitzacker – der Name war an diesem Tag Programm – nun gute Chancen auf den Verbleib in der Bezirksklasse mit nunmehr 4:4 Punkten. Jürgen Schmidt bezwang seinen laufstarken Kontrahenten Joachim Hauptmann nach einer deutlichen Leistungssteigerung mit 4:6, 6:0, 10:8. Im Match-Tiebreak machte er es nach einer 9:1-Führung noch einmal spannend und ließ seinen Gegner herankommen. „Aushilfe“ Jens Ehrenberg gewann gegen Johann-Bernd Schulze beim 6:3, 6:3 souverän. Der Gegner von Albert Koch musste der Hitze Tribut zollen und beim Stand von 4:3 aus seiner Sicht aufgeben, sodass auch der dritte Zähler unter Dach und Fach war. Den entscheidenden Punkt zum Sieg verbuchten Jürgen Schmidt/Clemens Meisel (6:2, 6:3 gegen Karsten Braunschweig/Andreas Neubauer) im Doppel. Manfred Bläsig spielte laut Kapitän Clemens Meisel in Hitzacker auch mit.

Apropos Klassenerhalt: Die Herren 65 I haben es in der Verbandsliga am letzten Spieltag noch selbst in der Hand, die Liga zu sichern – trotz der 2:4-Niederlage beim TC BW Uelzen. Ein Sieg gegen das bisher punktlose Schlusslicht TSV Havelse würde reichen. Auch in Uelzen ging es für alle Beteiligten körperlich an die Grenzen. Dreimal fiel die Entscheidung im Match-Tiebreak, zwei Zwei-Satz-Matches verliefen ebenfalls knapp. Am deutlichsten fiel der Erfolg von Uwe Bretz/Udo Dolla (6:0, 6:4 gegen Carsten Meyn/Werner Feßner) aus. Den zweiten Wathlinger Punkt holte Manfred Krajewski (6:4, 2:6, 10:7 gegen Dieter von der Ohe) im Einzel. Walter Ruthe (6:3, 3:6, 4:10 gegen Karsten Wieschollek) sowie Walter Ruthe/Walter Tripler (1:6, 6:2, 10:12 gegen Karsten Wieschollek/Dieter von der Ohe) hatten das glücklichere Ende leider nicht auf ihrer Seite.

Erbitterte Gegenwehr lieferten die Damen in der Regionsliga dem verlustfreien Spitzenreiter Post-SV Hannover trotz der 1:5-Niederlage. Der technischen Überlegenheit des Tabellenführers setzten die TCW-Mädels Kampfkraft und auch Fitness entgegen. Dies machte sich vor allem bei Trisha Jürgens bemerkbar, die im Spitzen-Einzel trotz brütender Hitze cooles Tennis spielte und Nina Larissa Budde mit 6:2, 4:6, 6:2 schlug. Auch im Doppel zusammen mit Birgit Könecke, die kurzfristig für die auf Grund von Kreislauf-Problemen nach dem Einzel geschwächte Anna Moor einsprang, hatte sie gegen Nina Larissa Budde/Jennifer Rath durchaus Chancen, beide unterlagen aber Ende mit 3:6, 6:7. Im zweiten Doppel schienen die Hannoveranerinnen Louisa Schedel/Leyla Yücel ihrer haushohen Favoritenrolle gegen Gritta Könecke/Antonia Peymann zunächst vollauf gerecht zu werden und gewannen Durchgang eins mit 6:0. Doch die beiden Wathlinger Damen kamen immer besser ins Spiel, kämpften um jeden Ball und waren  plötzlich auf Augenhöhe. Der verdiente Lohn: Satz Nummer zwei ging mit 7:6 an sie. Doch im entscheidenden dritten Durchgang hatten die Gäste die Partie wieder im Griff und siegten 6:1. „Das war unterm Strich dennoch eine tolle Leistung, unsere Mädels haben insgesamt sehr gut dagegengehalten“, meinte TCW-Sportwart Steffen Jürgens, der erstmals in seinem Leben zwei komplette Damen-Punktspiele über die volle Distanz verfolgte.

01.07.2015

Junioren C verlieren in Eldingen

An diesem Wochenende gab es ein Punktspiel. Als einzige TCW-Mannschaft musste die Junioren C in der Regionsliga ran. Sie unterlagen bei der SG Eldingen mit 0:3.

22.06.2015

Herren 30 des TCW erklimmen Tabellenspitze

Damen 40 I bleiben ungeschlagen / Sieg für Junioren A

Zweiter Sieg im zweiten Spiel: Die Herren 30 des TC Wathlingen haben nach ihrem freiwilligen Rückzug in die Regionsliga ihre weiße Weste behalten und sich durch einen 4:2-Erfolg gegen den TC Walsrode an die Tabellenspitze gesetzt – als einzige Mannschaft, die in dieser Staffel noch keinen Punktverlust hinnehmen musste. Auch die Damen 40 I bleiben in der Bezirksklasse weiter in der Gewinnerspur. Das Team liegt nach dem 4:2-Sieg beim TC GW Gifhorn II punktgleich mit dem Ersten VfL Wahrenholz auf Rang zwei. Zwei Zähler verbuchten auch die Junioren A, die in der Regionsliga beim TC Rot-Weiß Celle glatt mit 3:0 gewannen. Die vom Verletzungspech gebeutelten Herren 50 erkämpften in der Bezirksklasse ein Unentschieden gegen SVN Düshorn.

Die Herren 30 spielten gegen Walsrode eine 3:1-Führung nach den Einzeln heraus. Hier punkteten Steffen Jürgens (6:1, 6:2 gegen Walter von Deylen), Stefan Barsch (7:6, 6:7, 6:2 gegen Thorsten Schröder) und Björn „Bubu“ Meißner (6:2, 7:6 gegen Frank Wibbertmann). Andreas Ziegner schonte sich hingegen für seinen Einsatz tags darauf bei den Herren 50 und musste das spielerische Übergewicht seines Gegners Jan Findeisen neidlos anerkennen. Dafür war er aber dann im Doppel hellwach und holte zusammen mit Stefan Barsch den entscheidenden vierten Punkt (6:2, 7:5 gegen Walter von Deylen/Frank Wibbertmann). Hier dauerte die Einspielzeit genauso lange wie das Doppel von Steffen Jürgens und Andreas Stolz, die gegen Jan Findeisen/Thorsten Schröder nicht sonderlich viel ihrer kostbaren Freizeit mit Tennisspielen verschwendeten und deutlich unterlagen. Bei Steffen Jürgens machte sich vor allem die offensichtlich etwas zu hohe Dosis an homöopathischen Medikamenten (auf Hopfen- und Malzbasis) gegen seinen Ganzkörperkrampf bemerkbar, seine Reaktionsfähigkeit war spürbar beeinträchtigt. „Unterm Strich zählt nur der Sieg, das war ein harter Kampf gegen einen sehr sympathischen Gegner“, meinte Capitano Daniel Hergt, der wegen einer „Verletzung“ (Sehne scheint entzündet oder so ähnlich) großmütig auf einen eigenen Auftritt auf dem Court verzichtete und sich um die wirklich wichtigen Dinge kümmerte (u.a. Versorgung von Steffen Jürgens).

Die Damen 40 I haben durch das 4:2 in Gifhorn nunmehr 7:1 Punkte auf dem Konto. Zunächst sah es nach einem Remis aus, nach den Einzeln stand es 2:2. Für die Wathlinger Mädels verbuchten hier Marion Kowalewski (6:4, 6:0 gegen Andrea Schwarting) und Kathrin Ehrenberg (6:4, 6:4 gegen Konstanze Haenel) Zählbares. Beide zusammen dominierten auch im Doppel 6:1, 6:2 beim gegen Claudia Manske/Andrea Schwarting. Den vierten Zähler steuerten Astrid Wietfeldt/Monika Twelkemeyer durch ein knappes 3:6, 7:6, 6:2 gegen Kerstin Esser/Heike Heine bei.

Immerhin einen Punkt erarbeiteten sich die Herren 50 gegen Düshorn – und das trotz großer Personalsorgen. Die Anzahl der Spieler im „Lazarett“ übersteigt die der spielfähigen Akteure mittlerweile bei weitem. Gegen Düshorn ging nur Nachwuchstalent Andreas Ziegner als einziger ohne sichtbare Blessuren ins Match (er hatte sich ja bekanntlich tags zuvor bewusst zurückgehalten …). Und das mit Erfolg. Der TCW-Präsi schlug Diethelm Wagner nach einer konzentrierten Leistung mit 6:2, 6:4. Auch Manfred Bläsig entschied sein Duell in zwei Sätzen für sich (6:3, 6:2 gegen Manfred Oelfke). Jürgen Schmidt musste seinem körperlichen Zustand Tribut zollen und unterlag nach hartem Kampf Jürgen Harms im Match-Tiebreak (3:6, 6:4, 7:10). Uli Tangermann verdrehte sich in seinem Spiel gegen Karl-Heinz Bunke beim Stand von 3:4 das Knie und musste aufgeben – der nächste Neuzugang auf der Krankenstation. So viel Verletzungspech ist eigentlich kaum zu fassen. Doch auch von diesem Schock ließ sich das Team nicht unterkriegen. Andreas Ziegner/Manfred Bläsig sicherten im Spitzendoppel, das seinen Namen verdiente, durch ein 7:6, 6:3 gegen Jürgen Harms/Manfred Oelfke das Remis. Das zweite Doppel ging an die Gäste, Jürgen Schmidt/Torsten Bartels zogen den Kürzeren (4:6, 5:7 gegen Diethelm Wagner/Karl-Heinz Bunke). Hier und auch insgesamt wäre mehr drin gewesen.

Mehr als achtbar aus der Affäre zogen sich die Herren 65 in der Verbandsliga beim verlustpunktfreien Spitzenreiter DTV Hannover.  Bei der 2:4-Niederlage waren Manfred Krajewski (6:4, 6:4 gegen Heiner Buhr) im Einzel sowie Uwe Bretz/Udo Dolla (6:3, 6:3 gegen Helmut Erveling/Peter Koch) für die stark aufspielenden Wathlinger erfolgreich.

Auch die Damen lieferten dem TSV Anderten II in der Regionsliga ebenfalls einen tollen Kampf, standen aber ebenfalls am Ende mit leeren Händen da. Bei der 2:4-Niederlage machte Anna Moor ihrem Spitznamen „Drei-Satz-Anna“ einmal mehr alle Ehre, sie ging sowohl im Einzel als auch im Doppel über die volle Distanz – zum fünften Mal im sechsten Einsatz in dieser Saison. Und das beide Male mit Happy End. Im Einzel siegte sie gegen Jana Bührich 4:6, 6:4, 6:1, im Doppel zusammen mit Birgit Könecke 7:5, 4:6, 6:3 gegen Julia Seidel/Wiebke Siefer. Mit ein wenig mehr Glück wäre für den TCW ein Remis möglich gewesen. Doch Gritta Könecke hatte anders als Anna Moor in ihrem Match gegen Julia Seidel leider nicht das bessere Ende für sich, trotz toller Aufholjagd hieß es schließlich 2:6, 7:5, 4:6.

Die Herren 40 (für Jürgen M. zur Erinnerung: die Mannschaft hat vor der Saison auf den Aufstieg in die Regionsliga verzichtet, die Red.) mussten in der Regionsklasse im Duell der beiden noch verlustpunktfreien Team eine 1:5-Niederlage gegen den Schneverdinger TC II hinnehmen. Waldemar Moor bewies hier, dass er und seine Familie die Freizeit sehr gerne auf dem Tennisplatz verbringt und gönnte sich in Einzel und Doppel jeweils drei Sätze. Im Einzel war er erfolgreich und sorgte für den hoch verdienten Ehrenpunkt (6:3, 1:6, 7:5 gegen Andre Thonagel). Im Doppel reichte es zusammen mit Stephan Hübeler dann knapp nicht (2:6, 7:5, 5:7 gegen Michael Sureck/Andre Thonagel). Das Endergebnis hörte sich am Ende deutlicher an als es war. Werner Könecke hatte in seinem Einzel Pech und zog sich eine Oberschenkelzerrung zu. Trotz dieses Handicaps kämpfte er bis zum Schluss „auf einem Bein“, unterlag aber hauchdünn mit 6:0, 1:6, 5:7. Immerhin: Durch diese Verletzung hat er die Aufnahmebedingungen für den Herren-50-Kader erfüllt …

Ohne Chance hingegen waren die Damen 40 II in der Regionsklasse gegen RTS Hambühren. Das Team blieb beim 0:6 ohne Satzgewinn.

Einen deutlichen 3:0-Sieg feierten die Junioren beim TC Rot-Weiß Celle. Jannis Scheffler (6:2, 6:2 gegen Fabian Wirth) und Mert Can Dalkoparan (6:1, 6:0 gegen Jonah Riddiough) im Einzel sowie Anton Moor/Ramon Stahl (6:2, 6:2 gegen Fabian Wirth/Jonah Riddiough) ließen nichts anbrennen und behielten jeweils klar in zwei Sätzen die Oberhand. Das Midcourt-Team des TCW zeigte beim TC BW Soltau zwar gute Leistungen, unterlag aber mit 0:3.

16.06.2105

Big Point im Kampf um Klassenerhalt

Herren 65 I des TC Wathlingen besiegen SV Garßen

Die Herren 65 I des TC Wathlingen haben zwei wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt in der Verbandsliga eingefahren. Sie bezwangen den SV Garßen mit 5:1 und haben nunmehr 4:2 Punkte auf dem Konto. In den Einzeln waren Walter Ruthe (6:0, 6:3 gegen Horst Schemel), Walter Tripler (7:6, 6:2 gegen Uwe Meyer) und Manfred Krajewski (2:6, 7:6, 10:3 gegen Jochen Leverenz) erfolgreich, im Doppel siegten Walter Ruthe/Walter Tripler (6:3, 7:6 gegen Dieter Köhler/Uwe Meyer) sowie Uwe Bretz/Udo Dolla (6:3, 6:1 gegen Horst Schemel/Dietrich Schulze).

Die Herren 65 II traten gleich zweimal unterhalb der Woche an – leider mit mäßigem Erfolg. Gegen die Celler TV zogen sie mit 1:5 den Kürzeren. Für den Wathlinger Ehrenpunkt sorgten hier im Doppel Hans-Jürgen Kruse/Horst Schreiber (7:6, 6:3 gegen Wolf Wallat/Werner Kalina), alle anderen Matches gingen in zwei Sätzen verloren. Zuvor unterlag der TCW TG Rodewald mit 2:4. Nach den Einzeln sah es zunächst nach einer Punkteteilung aus – es stand 2:2. Manfred Fricke (6:4, 7:6 gegen Manfred Franke) und Hans-Jürgen Kruse (6:1, 6:2 gegen Hans-Joachim Gabel) behielten hier die Oberhand. Fast wäre der TCW sogar mit einer 3:1-Führung in die Doppel gegangen, aber Klaus Köhler hatte in seinem Match (6:0, 1:6, 9:11 gegen Jürgen Frerking) das Glück nicht auf seiner Seite. In den Doppeln erwies sich Rodewald dann als zu stark.

Eine 2:4-Niederlage mussten auch die Herren 50 in der Bezirksklasse einstecken. Beim SV Munster holte Hermann Pollehn (0:6, 6:2, 10:5 gegen Detlef Frey) den einzigen Wathlinger Punkt im Einzel, Albert Koch (6:3, 2:6, 8:10) hatte den zweiten Sieg auf dem Schläger, verlor aber unglücklich. Der Erfolg von Manfred Bläsig/Albert Koch (6:0, 6:4 gegen Siegfried Martin/Michael Herms) reichte am Ende nicht, um wenigstens noch einen Zähler zu ergattern.

Auch bei den Damen in der Regionsliga ging es knapp zu – und auch hier hätte der Gegner TuS Vahrenwald das bessere Ende für sich. Trisha Jürgens (6:2, 6:2 gegen Enrica Jahnke) holte den einzigen Punkt im Einzel, im Doppel siegten Gritta Könecke/Antonia Peymann (7:6, 6:2 gegen Tuong-Vi Tran/Nele Heinrich). Je zweimal verloren die Wathlinger Mädels Matches im dritten Satz – auch hier wäre also mehr drin gewesen.

Dies war bei den Damen 40 II in der Regionsklasse anders. Beim 0:6 gegen TV Meißendorf waren die chancenlos.

Auch die Junioren-Mannschaften des TCW gingen leer aus. Sowohl die Junioren C (0:3 bei Celler TV IV) als auch das Midcourt-Team (0:3 beim SV Lindwedel-Hope) und die Junioren A (1:2 beim TC Wienhausen) mussten ihren Gegnern zum Sieg gratulieren. Für die Junioren A punktete Jannis Scheffler (6:1, 6:3 gegen Nils Regener).

04.05.2015

Sieg-Hattrick für Wathlinger Tennis-Asse

Herren 65 I, Herren 30 und Damen 40 I gewinnen / Auch Junioren A erfolgreich

Dreimal angetreten, dreimal gewonnen: Die Erwachsenen-Teams des TC Wathlingen haben am fünften Punktspieltag einen Sieg-Hattrick gelandet. Sowohl die Herren 65 I als auch die Herren 30 sowie die Damen 40 I bezwangen ihre jeweiligen Kontrahenten. Auch die Junioren A feierten einen Erfolg.

Die Herren 65 I kehrten mit einem 4:2-Sieg vom Verbandsliga-Spiel beim MTV Herrenhausen zurück. Nach den Einzeln stand es 3:1 für den TCW, für den Walter Ruthe (6:4, 6:3 gegen Günter Löschmann), Uwe Bretz (6:2, 6:0 gegen Hubert Moritz) und Walter Tripler (3:6, 6:4, 10:7 gegen Rainer Stetzkowski) punkteten. Im Doppel retteten Uwe Bretz/Udo Dolla durch ein hart umkämpftes und dramatisches 6:1, 4:6, 13:11 gegen Hubert Moritz/Rainer Stetzkowski die beiden Zähler für Wathlingen.

Weniger spannend ging es bei den Herren 30 zu, die sich freiwillig in die Regionsliga zurückgezogen haben. Beim 6:0-Erfolg beim Post-SV Celle II blieben die Wathlinger ohne Satzverlust. Oliver Schreiber (6:0, 6:2 gegen Arne Kappenberg), Steffen Jürgens (7:5, 6:3 gegen Felix Griesing), Andreas Ziegner (6:1, 6:2 gegen Jan Milewsky) und Stefan Barsch (6:2, 6:2 gegen Felix Wagner) machten bereits in den Einzeln alles klar. Auch die beiden Doppel gingen an den TCW, wobei Oliver Schreiber/Andreas Ziegner (7:6, 7:5 gegen Arne Kappenberg/Felix Griesing) wesentlich mehr zu kämpfen hatten als Stefan Barsch/Björn Meißner (6:3, 6:1 gegen Jan Milewsky/Felix Wagner).

Den Damen 40 I wurde ihre Aufgabe in der Bezirksklasse gegen TG Sieverhausen dadurch erleichtert, dass der Gegner nur mit drei Spielerinnen antrat. Dadurch gingen schon einmal zwei Punkte kampflos an den TCW. Auch alle anderen Matches gewann das Wathlinger Team. In den drei ausgespielten Einzeln behielten Antje Jürgens (6:2, 6:1 gegen Christina Schwieger), Marion Kowalewski (6:1, 6:3 gegen Gabriele Kubath) und Astrid Wietfeldt (6:1, 6:1 gegen Susanne Budnick) jeweils deutlich die Oberhand. Eng war nur das einzige Doppel, aber auch hier hatten die Wathlingerinnen Monika Twelkemeyer/Kathrin Ehrenberg (6:4, 4:6, 7:5 gegen Christina Schwieger/Gabriele Kubath) das bessere Ende für sich.

In die Phalanx der Sieger an diesem Wochenende reihten sich auch die Junioren A in der Regionsliga ein. Sie bezwangen den TC Schwarmstedt mit 2:1. Anton Moor (7:6, 6:2 gegen Eric Dietz) und Jannis Scheffler (7:5, 7:5 gegen Florian Hardekopf) brachten den Sieg bereits nach den Einzeln unter Dach und Fach, die Niederlage im Doppel fiel daher nicht mehr ins Gewicht.

Jeweils knapp mit 1:2 verloren die anderen beiden Jugend-Mannschaften des TCW. Die Junioren C mussten in der Regionsliga dem TuS Eschede zum Sieg gratulieren. Den Wathlinger Punkt verbuchte hier Paula Thäsler (6:3, 6:0 gegen Lea Lutterloh). Das Midcourt-Team unterlag dem SC Wietzenbruch. Hier war Anton von Reden (6:1, 6:0 gegen Hauke Brockmöller) für den TCW erfolgreich.

28.05.2015

Auftakt-Niederlage für Herren 65 II des TCW

Die Herren 65 II des TC Wathlingen mussten zum Start in die Punktspiel-Saison eine Niederlage hinnehmen. Im einzigen Spiel eines TCW-Teams am langen Pfingst-Wochenende unterlagen die Wathlinger in der Bezirksklasse mit 1:5 beim VfL Westercelle.

Bereits nach den Einzeln war die Partie entschieden, Westercelle führte uneinholbar mit 4:0. Drei der vier Matches gingen hier glatt in zwei Sätzen verloren, lediglich Bernd Göldner schnupperte am Sieg. In einem Marathon-Match unterlag er nach hartem Kampf Michael Schwill mit 7:6, 5:7, 8:10.

Auch Hans-Jürgen Kruse/Bernd Schaefer fehlte im Doppel am Ende das Quäntchen Glück. Sie verloren gegen Karl-Heinz Gläske/Hans-Jürgen Eckardt mit 6:4, 5:7, 7:10. Den Ehrenpunkt für den TCW verbuchten Manfred Fricke/Horst Schreiber, die das Westerceller Spitzen-Doppel Manfred Sander/Peter Donner überraschend glatt mit 6:1, 6:3 schlugen.

20.05.2015

Unglückliche Niederlage für Damen 40 II des TCW

 Wathlinger Nachwuchsteams schlagen sich tapfer

Da fehlte einfach das Quäntchen Glück: Die Damen 40 II des TC Wathlingen haben bei der Fortsetzung des wegen Regens abgebrochenen Punktspiels in der Regionsklasse beim TC Wedemark beide Doppel knapp verloren – und somit auch die Partie mit 2:4. Nach den ebenfalls engen Einzeln hatte es 2:2 gestanden. Für den TCW punkteten hier Andrea Paul (6:3, 7:6 gegen Michaela Albrecht) und Birgit Bott (6:4, 6:4 gegen Ilona Moch). Dann kam der Regen – und die Doppel mussten vertagt werden. Hier hatte der Gastgeber dann das bessere Ende für sich. Die Wathlinger Anke Hübeler/Birgit Bott sowie Karin Simons/Sylvia Gose-Marofka kämpften sich nach jeweils verlorenem ersten Durchgang zurück ins Match, mussten sich aber schließlich im Entscheidungssatz geschlagen geben.

Das Midcourt-Team des TC Wathlingen unterlag dem TC Rot-Weiß Celle mit 1:2. Eine sehr starke Leistung zeigte hier Anthony Jantze, der sein Einzel gegen Leon Bartsch klar mit 6:0, 6:2 für sich entschied. „Hier sind bei allen Spielern klare Fortschritte erkennbar“, erklärte TCW-Jugendwart und -trainer Florian Meyer. Für die Junioren A gab es in der Regionsliga eine 0:3-Niederlage gegen den TV Hohne-Spechtshorn.

13.05.2015

Damen 40 und Herren 40 des TC Wathlingen feiern klare Erfolge

Junioren A gewinnen bei Celler TV II / Herren 50 mit Remis zum Auftakt

Zweiter Sieg im zweiten Spiel: Die Herren 40 des TC Wathlingen behielten ihre weiße Weste und setzten sich in der Regionsklasse an die Tabellenspitze. Ungeschlagen nach zwei Partien sind auch noch die Damen 40 I. Die Junioren A feierten bei ihrem Saisonauftakt ebenfalls einen doppelten Punktgewinn. Die Herren 50 holten als Bezirksklassen-Aufsteiger zur Premiere immerhin ein Remis. Niederlagen setzte es am zweiten Punktspiel-Wochenende für die Herren 65 I, die Damen, die Damen 40 II, die Junioren C und das Midcourt-Team.

Nach dem 6:0-Erfolg im ersten Spiel gegen den TC Hambühren IV legten die Herren 40, die auf den Aufstieg in die Regionsliga verzichtet hatten, in ihrer zweiten Partie beim FV Dittmern II nach und gewannen mit 5:1. Die Entscheidung war bereits nach den Einzeln gefallen. Jens Ehrenberg, Stephan Hübeler, Jürgen Menzel und Stefan Thäsler brachten die Wathlinger Tennis-Asse uneinholbar mit 4:0 in Führung. Den fünften Punkt steuerten Jürgen Menzel/Waldemar Moor im Doppel bei.

Ebenso deutlich siegten die Damen 40 I in der Bezirksklasse beim ASV Adelheidsdorf. Nach den Einzeln stand es 3:1 für Wathlingen, hier punkteten Marion Kowalewski (6:1, 6:2 gegen Marianne Truffel), Astrid Wietfeldt (6:0, 6:4 gegen Christel Sychla) und Kathrin Ehrenberg (6:2, 6:1 gegen Annette Mühlstein) jeweils glatt in zwei Sätzen. Im Doppel mussten dann Antje Jürgens/Astrid Wietfeldt hart kämpfen, um Clarissa Kölle/Annette Mühlstein mit 6:7, 6:2, 7:5 zu bezwingen. Marion Kowalewski/Monika Twelkemeyer brachten dann den 5:1-Erfolg durch ein 6:2, 6:3 gegen Marianne Truffel/Christel Sychla unter Dach und Fach.

Die Junioren A behielten in ihrem ersten Saisonspiel in der Regionsliga bei der Celler TV ebenfalls die Oberhand. Für den 2:1-Sieg sorgten Jannis Scheffler im Einzel (6:1, 6:3 gegen Paul Agergaard) sowie Jannis Scheffler/Ramon Stahl im Doppel (6:3, 7:5 gegen Paul Andrä/Paul Agergaard).

Nicht ganz so gut lief es bei den anderen beiden Nachwuchsteams des TCW – jedenfalls den nackten Resultaten zu Folge. Die Junioren C unterlagen mit 0:3 gegen den SV Nienhagen, das neu formierte Midcourt-Team mit 0:3 gegen die Celler TV II. Lukas Hollerung zeigte hier ein starkes Match und verlor nach tollem Kampf unglücklich mit 1:6, 6:3, 8:10 gegen Jonathan Michallek. „Für unsere Kinder und Jugendliche geht es in erster Linie darum, Erfahrungen zu sammeln. Ergebnisse sind hier nicht so wichtig. Alle haben sich tapfer geschlagen“, erklärt TCW-Jugendwart und -trainer Florian Meyer.

Tapfer geschlagen haben sich auch die Herren 50 in der Bezirksklasse. In einem sehr engen und ausgeglichenen Spiel trennte sich der Aufsteiger vom VfL Lüneburg leistungsgerecht mit 3:3. „Mit ein bisschen mehr Glück hätten wir dieses Spiel auch gewinnen können“, meinte TCW-Präsident Andreas Ziegner, dessen Niederlage im Einzel (6:2, 3:6, 6:10 gegen Alfred Hlawatschke) an dieser Stelle auf vielfachen Wunsch verschwiegen werden sollte. Dafür hatten Jürgen Schmidt (3:6, 6:3, 10:7 gegen Christian Timm) sowie Manfred Bläsig (6:2, 5:7, 10:8 gegen Jens Gribbe) im Match-Tiebreak das bessere Ende für sich. Nach den Einzeln stand es 2:2, auch im Doppel wurden die Punkte geteilt. Für das Remis sorgten Jürgen Schmidt und Andreas Ziegner, die Christian Timm/Uwe Walther 6:4, 6:4 schlugen. Der TCW-Boss rehabilitierte sich somit für seine Niederlage im Einzel, die an dieser Stelle nochmals ausdrücklich verschwiegen werden sollte.

Drei weitere Wathlinger Punktspielteams musste sich hingegen ihren jeweiligen Kontrahenten beugen. Die Herren 65 verloren in der Verbandsliga mit 0:6 gegen Hildesheimer TV II und blieben ohne Satzgewinn. Im nähesten an einem Erfolg schnupperten hier noch im Doppel Uwe Bretz/Horst Schreiber, die am Ende aber Horst Müller/Hubert Brunke mit 4:6, 5:7 unterlagen. Die Damen zogen in der Regionsliga bei TSG Ahlten mit 1:5 den Kürzeren. Allerdings hätte es nach den Einzeln auch 2:2 statt 0:4 stehen können, Gritta Könecke und Anna Moor mussten sich jeweils knapp in drei Sätzen geschlagen geben. Den hoch verdienten Wathlinger Ehrenpunkt verbuchten Almut Bläsig/Gritta Könecke im Doppel (6:2, 6:4 gegen Larissa Kauschus/Lisann Kalski). Ebenfalls mehr drin als eine 2:4-Niederlage war für die Damen 40 II in der Regionsklasse beim TC Resse. Nach den Einzeln stand es 2:2 nach Siegen von Andrea Paul (4:6, 7:6, 6:1 gegen Stephanie Klammer) und Sylvia Gose-Marofka (6:1, 6:1 gegen Ulrike von der Haar-Protz), doch leider gingen beide Doppel verloren.

04.05.2015

Sieg, Niederlage und Unentschieden zum Auftakt

Herren 40 des TC Wathlingen gewinnen ohne Satzverlust

Sieg, Niederlage und Unentschieden in insgesamt drei abgeschlossenen Spielen: Am 1. Spieltag der Sommersaison war für die Tennis-Asse des TC Wathlingen alles dabei. Die Herren 40 ließen dem TC Hambühren IV keine Chance und verloren beim 6:0-Erfolg noch nicht einmal einen Satz. Die Damen 40 I erkämpften ein Remis gegen den VfL Wahrenholz. Knapp geschlagen geben musste sich die Damen-Mannschaft beim VfL Uetze. Die Damen 40 II müssen hingegen nachsitzen. Die Partie beim TC Wedemark II musste beim Stand von 2:2 auf Grund der anhaltenden Regenfälle vor den Doppeln abgebrochen werden und wird nun am 16. Mai fortgesetzt.

Eine klare Sache war der erste Auftritt der Herren 40, die auf den errungenen Aufstieg in die Regionsliga verzichtet hatte. Gegen den TC Hambühren IV behielten Jens Ehrenberg (6:3, 6:2 gegen Wolfgang Wagner), Jürgen Menzel (6:4, 6:4 gegen Alfred Karras), Waldemar Moor (6:2, 6:3 gegen Gerd Gerhards) und Stefan Thäsler (6:1, 6:2 gegen Jörg Stratmann) im Einzel ebenso eine weiße Weste wie Jens Ehrenberg/Jürgen Menzel (6:1, 6:1 gegen Wolfgang Wagner/Alfred Karras) und Waldemar Moor/Stefan Thäsler (6:1, 6:2 gegen Gerd Gerhards/Jörg Stratmann) im Doppel.

Einen Achtungserfolg landeten die Damen 40 I beim leistungsgerechten 3:3 gegen den VfL Wahrenholz. Fünf der sechs Matches wurden hier erst im dritten Satz entschieden, nur gegen das Top-Doppel der Wahrenholzer war für die Wathlinger kein Kraut gewachsen. „Im letzten Jahr haben wir gegen Wahrenholz noch mit 1:5 verloren, insofern können wir sehr zufrieden sein“, erklärte Mannschaftsführerin Antje Jürgens, die im Spitzeneinzel gegen Annette Völkel mit 6:1, 2:6, 6:1 die Oberhand behielt. Den zweiten Punkt im Einzel steuerte Marion Kowalewski (2:6, 6:4, 6:0 gegen Kerstin Flohr) bei. Astrid Wietfeld und Kathrin Ehrenberg mussten sich hingegen jeweils nach hartem Kampf im Entscheidungssatz geschlagen geben. Den Punkt für den TCW retteten das im Doppel Marion Kowalewski/Monika Twelkemeyer (6:7, 6:3, 6:2 gegen Kerstin Flohr/Antje Meyer).

Ein Zähler auf der Habenseite blieb der Damen-Mannschaft leider verwehrt. Bei der 2:4-Niederlage beim VfL Uetze punkteten Anna Moor (6:3, 6:1 gegen Britta Koj) im Einzel sowie das Doppel Anna Moor/Antonia Peymann (4:6, 6:2, 6:0 gegen Anke Dunker/Daniela Ebeling) für den TCW.