TC Wathlingen e.V. 1976

Wir VEREINen Generationen

 

10.08.2011

TCW mit beeindruckender Punktspiel-Bilanz

Wathlinger Tenniscracks auf Landes-, Bezirks- und Kreisebene erfolgreich

Das kann sich sehen lassen: Die insgesamt neun Punktspiel-Mannschaften des TC Wathlingen haben eine starke Sommersaison hingelegt. Ein Team schaffte den souveränen Aufstieg, ein weiteres wird wohl als bester Zweiter ebenfalls eine Klasse höher aufschlagen dürfen. Keine TCW-Truppe schnitt schlechter als Platz vier ab – somit trübt kein Abstieg die positive Bilanz. „Ganz großes Kompliment an alle Mannschaften. Unser Abschneiden in dieser Saison ist wirklich beeindruckend. So darf es gerne im nächsten Jahr weitergehen“, resümiert ein rundum zufriedener Sportwart Andreas Ziegner.

Die nackten Zahlen für Chef-Statistiker: In insgesamt 43 Punktspielen holten die TCW-Mannschaften 19 Siege, 15 Remis und nur 9 Niederlagen. Am Ende standen 53:33 Punkte, 143:103 Matchpunkte, 322:233 Sätze sowie 2559:2131 Spiele zu Buche.

Einen großen Anteil an der formidablen Bilanz hatten die Herren 50, die souverän mit 10:0 Punkten (25:5 Matchpunkte, 52:14 Sätze, 366:194 Spiele) den Aufstieg in die Kreisliga schafften. Das Team mit (in Reihenfolge der Aufstellung) Hermann Pollehn, Albert Koch, Manfred Bläsig, Günther Twelkemeyer, Ulrich Tangermann, Hans-Günther Raddatz, Ernest Simons, Reinhard Bruns und Kapitän Clemens Meisel ließ VfL Altenhagen (5:1), SV Holdenstedt III (5:1), TC Winsen (4:2), TV Lachendorf (6:0) und ASV Adelheidsdorf (5:1) keine Chance. Auch die Bilanzen (Einzel/Doppel) der einzelnen Spieler untermauern die Dominanz. Albert Koch (7:0), Manfred Bläsig (6:0), Hermann Pollehn (7:2), Günther Twelkemeyer (5:1) und Reinhard Bruns (4:0) hielten ihre Gegner in Schach, auch Ernest Simons (2:1) wies eine positive Bilanz auf.

Sehr gute Chancen, im nächsten Jahr eine Klasse höher zu spielen und damit wieder auf Verbandsebene, haben die Damen 40 I, die bei 8:2 Punkten (23:7 Matchpunkte, 50:17 Sätze, 361:215 Spiele) ohne Niederlage blieben und bester zweitplatzierter Bezirksligist wurden. Dreimal gewannen die TCW-Damen (4:2 gegen TC BW Soltau, 5:1 gegen TC BW Uelzen, 5:1 gegen TV Hohne-Spechtshorn), zweimal wurden die Punkte geteilt (gegen Aufsteiger SV Holdenstedt und TC Munster). Zum Team gehörten Kapitänin Helga Ziegner (Bilanz: 6:4), Antje Jürgens (4:4), Marion Kowalewski (6:1), Monika Twelkemeyer (4:0), Almut Bläsig (3:2) und Astrid Wietfeldt (5:1).

Ebenfalls auf einem starken zweiten Platz landeten die Junioren C in der Kreisklasse. Sie mussten sich nur der „Über-Mannschaft“ RTS Hambühren, die alle Spiele 3:0 gewann und dabei keinen Satz verlor, beugen. Der TCW gewann alle anderen Partien jeweils mit 2:1 (gegen VfL Westercelle V und VI sowie TuS Oldau-Ovelgönne II) und hatte somit am Ende 6:2 Zähler (6:6 Matchpunkte, 14:14 Sätze, 122:134 Spiele) auf dem Konto. Vor allem Anton Moor machte in seiner ersten Punktspiel-Saison auf sich aufmerksam und hatte am Ende eine positive Bilanz (4:3). Ebenfalls für den TCW zum Einsatz kamen Felix Huth, der viel Kampfgeist bewies, sowie Thorben und Sören Harms. „Die Jungs haben ihre Sache wirklich gut gemacht. Es war deutlich zu sehen, dass sie sich durch unser Training stetig verbessert haben“, freut sich Jugendwart Björn Meißner über das starke Resultat der jüngsten TCW-Mannschaft.

Apropos starkes Resultat: Die Herren 60 I haben in der Verbandsliga für Furore gesorgt und blieben ohne Niederlage. Auf vier Remis in der ersten vier Begegnungen (gegen SV GW Waggum, TC Diekholzen, Hildesheimer TV II und TSC Göttingen II) folgten zwei glatte Siege (5:1 gegen MTV Hildesheim und 6:0 gegen Hohenhamelner TC), gleichbedeutend mit Rang drei (8:4 Punkte, 23:13 Matchpunkte, 51:31 Sätze, 360:259 Spiele) in der Endabrechnung – und nur zwei Zähler hinter Meister TC Diekholzen. Zum Kader der erfolgreichen Truppe gehörten Walter Ruthe, Uwe Bretz, Manfred Krajewski, Walter Tripler, Willi Knels, Udo Dolla und Kapitän Siegfried Pohl. Spitzenspieler Walter Ruthe kam am Ende auf einen beachtlichen Bilanzwert von 10:2, auch Walter Tripler (8:2) war ein Erfolgsgarant. Beide zusammen gewannen alle vier gemeinsamen Doppel. Uwe Bretz verlor von fünf Einzeln nur eines, auch Willi Knels spielte positiv (2:1).

„Remis-Könige“ waren auch die Herren 30 in der Bezirksklasse. Insgesamt dreimal hieß es in den ersten drei Partien am Ende Unentschieden (gegen TC Wietze, TV Hustedt und TC Wustrow), es folgte eine Niederlage gegen Aufsteiger SC Vorwerk (1:5) sowie ein 4:2-Erfolg im Abstiegsendspiel beim SV Ilmenau. So sprang am Ende noch Platz 3 (5:5 Punkte, 14:16 Matchpunkte, 33:36 Sätze, 303:302 Spiele) heraus für das Team mit Oliver Schreiber, Andreas Ziegner, Steffen Jürgens, Capitano und „Taktikfuchs“ Daniel Hergt, Stefan Barsch, Björn Meißner, Andreas Stolz, Stefan Günther und Jens Tangermann. Positive Bilanzen verbuchten hier Steffen Jürgens (5:2) und Oliver Schreiber (4:3).

Der Dritte im Bunde der Drittplatzierten waren die Damen in der Kreisliga mit einer absolut ausgeglichenen Bilanz (4:4 Punkte, 12:12 Matchpunkte, 25:26 Sätze, 218:217 Spiele). Ein glatter Sieg (6:0 gegen TC BW Faßberg II) stand eine klare Niederlage (0:6 gegen Aufsteiger SV Nienhagen) gegenüber, zweimal wurden die Punkte geteilt (gegen TC Wrestedt und MTV Treubund Lüneburg). Für die TCW-Mädels spielten Kapitänin Linda Jürgens, Trisha Jürgens, Tami Funke, Ann-Kristin Schramke sowie die „Aushilfen“ Antje Jürgens und Birgit Könecke. Eine positive Ausbeute hatten hier Linda Jürgens (4:2), Tami Funke (4:2) und Antje Jürgens (2:0).

Und nochmal Bronze: Die Damen 40 II belegten in der Kreisklasse ebenfalls Rang drei (5:5 Punkte, 17:13 Matchpunkte, 40:28 Sätze, 330:271 Spiele). Zweimal behielten die TCW-Damen die Oberhand (4:2 gegen FV Dittmern und 6:0 gegen Celler TV II), zweimal mussten sie ihrem Kontrahenten zum Sieg gratulieren (je 2:4 gegen TC Wietze II und SG Eldingen), einmal gab es ein Remis (gegen TuS Bothel II). Für den TCW auf den Court gingen hier Almut Bläsig, Anke Hübeler, Birgit Könecke, Kathrin Ehrenberg, Karin Simons, Birgit Bott, Sieglinde Felchner und Andrea Paul. Positive Bilanzen hatten Kathrin Ehrenberg (7:3), Birgit Könecke (6:2), Almut Bläsig (2:0) und Birgit Bott (4:3).

Eine Punktlandung legten die Herren 60 II in der Bezirksliga hin. Durch ein Remis im letzten Spiel beim TC Hambühren – bis dato Spitzenreiter – brachten die TCW-Herren den Klassenerhalt unter Dach und Fach. In der Endabrechnung sprang Platz vier (4:6 Punkte, 14:16 Matchpunkte, 33:36 Sätze, 276:280 Spiele) heraus. Außer mit Hambühren wurden noch mit der Celler TV die Punkte geteilt, dem TC Lohheide ließ man beim 6:0 keine Chance. Niederlagen setzte es gegen TC Rot-Weiß Celle und TC Ebstorf (jeweils 1:5). Zum Einsatz kamen Manfred Fricke, Klaus Köhler, Wolfgang Scholz, Horst Schreiber, Hans-Jürgen Kruse und Bernd Schaefer. Herausragend mit einer Bilanz von 7:2 war hier Wolfgang Scholz, ansonsten wies nur noch Horst Schreiber ein Plus in der Endabrechnung auf (2:1).

Ebenfalls Platz vier hieß es am Ende für die Herren 40 in der Kreisklasse (3:5 Punkte, 9:15 Matchpunkte, 24:31 Sätze, 223:259 Spiele). Auf der Habenseite standen ein deutliches 5:1 gegen den ASV Adelheidsdorf sowie ein 3:3 gegen den TuS Oldau-Ovelgönne II, die Celler TV (1:5) sowie der VfL Westercelle II (0:6) erwiesen sich hingegen als zu stark. Für den TCW liefen Stephan Hübeler, Jens Ehrenberg, Werner Könecke, Torsten Bartels, Joachim Bott, Fred Kowalewski, Jürgen Menzel, Kapitän Rolf Jantz und Ralf Sundermann auf, positive Bilanzen hatten hier Werner Könecke (Bilanz: 3:2) und Joachim Bott (2:1).

Acht Spieler des TC Wathlingen schafften einen persönlichen Aufstieg in der Leistungsklasse (LK), weil sie starke Einzel-Ergebnisse aufwiesen beziehungsweise höher eingestufte Gegner aus dem Weg räumten. Zu den Aufsteigern gehörten Oliver Schreiber (von LK 15 in LK 14), Steffen Jürgens (von LK 17 in LK 16), Andreas Ziegner (von LK 17 in LK 16), Uwe Bretz (von LK 18 in LK 16), Manfred Krajewski (von LK 18 in LK 17), Walter Tripler (von LK 20 in LK 18), Trisha Jürgens (von LK 21 in LK 20) und Birgit Könecke (von LK 23 in LK 22). „Glückwunsch an diese Spieler. Unsere Mannschaften haben die Messlatte für die nächste Sommersaison ziemlich hoch gelegt. Aber Luft nach oben ist bekanntlich immer“, so TCW-Sportwart Andreas Ziegner.

14.07.2011

Damen 40 I klopfen ans Tor zur Verbandsklasse

TCW als bester Zweiter in Bezirksligen vor Aufstieg

Hoffen nach einer tollen Saison auf den Aufstieg in die Verbandsklasse: Die Damen 40 I des TC Wathlingen mit (oben von links) Antje Jürgens, Helga Ziegner, Almut Bläsig, Monika Twelkemeyer, (unten von links) Marion Kowalewski und Astrid Wietfeldt.

Die Krönung einer hervorragenden Punktspiel-Saison erfolgte zum Abschluss. Nach den Herren 50 hat der TC Wathlingen einen möglichen zweiten Aufsteiger in seinen Reihen. Die Damen 40 I gewannen die letzte Wathlinger Partie in dieser Spielzeit beim TV Hohne-Spechtshorn deutlich mit 5:1 und sind somit bester Zweitplatzierter der vier Bezirksligen. Demnach winkt 2012 die Verbandsklasse. „Das wäre ein toller Erfolg für uns und auch für den Verein. Wir haben nicht einmal verloren und 8:2 Punkte geholt. Das kann sich sehen lassen. Wir haben als Team sehr gut funktioniert und den Aufstieg verdient“, erklärt Spielerin Antje Jürgens.

Das Aufeinandertreffen mit Hohne war zugleich das Endspiel um Platz zwei. Und der TCW untermauerte eindrucksvoll seine Ambitionen. Nach den Einzeln stand es 3:1 für Wathlingen. Helga Ziegner (6:3, 6:2 gegen Anke Bergmann), Marion Kowalewski (6:1, 6:2 gegen Kathrin Hase) und Monika Twelkemeyer (6:1, 6:2 gegen Cornell Hein) machten kurzen Prozess. Dies galt auch für die beiden Doppel. Helga Ziegner/Almut Bläsig (6:1, 6:2 gegen Kathrin Hase/Christa Harms) sowie Antje Jürgens/Astrid Wietfeldt (6:0, 6:3 gegen Britta Krösmann/Stefanie Hein) erledigten ihre Aufgaben mit Bravour und brachten den 5:1-Erfolg und somit vielleicht auch den Aufstieg unter Dach und Fach. 

 05.07.201

Nervenstark: Herren 30 des TCW gewinnen Abstiegsendspiel

Erfolgreiches Wathlinger Punktspiel-Wochenende ohne Niederlage

Nerven bewahrt und die Klasse gehalten: Die Herren 30 des TC Wathlingen haben ihr Abstiegsendspiel in Ilmenau für sich entschieden und verbleiben somit weiter auf Bezirksebene. Auch die anderen Teams sorgten für Furore und blieben ohne Niederlage. Die Junioren C und die Herren 60 feierten Siege, die Damen sowie die Damen 40 I holten jeweils einen Zähler.

Versöhnlicher Abschluss: Die Herren 30 des TC Wathlingen sind dem Abstieg aus dem Bezirk durch einen 4:2-Erfolg beim SV Ilmenau entronnen und belegen in der Endabrechnung sogar noch Rang drei. Das Team spielte mit (von links): Björn Meißner, Oliver Schreiber, Stefan Barsch, Andreas Stolz, Andreas Ziegner, Steffen Jürgens und Capitano Daniel Hergt. Es fehlt Stefan Günther.

Tiefes Durchatmen bei den Herren 30: Durch den 4:2-Erfolg im direkten Duell um den Klassenerhalt beim SV Ilmenau sicherte sich das Team von Capitano Daniel Hergt den Liga-Verbleib, der dafür erforderliche Sieg wurde bei ständigem Sprühregen und kräftigen Windböen eingefahren. Die beiden Routiniers Andreas Ziegner (6:0, 6:4 gegen Tilmann Scholz) und Steffen Jürgens (6:2, 6:4 gegen Marcus Büttner) legten mit ihren souveränen Einzelerfolgen den Grundstein. Wesentlich dramatischer ging es in den beiden anderen Partien zu. Stefan Barsch zog nach hartem Kampf gegen Adrian Johanns mit 2:6, 6:4, 6:7 den Kürzeren. Im Spitzeneinzel lag Oliver Schreiber gegen den wuchtigen Aufschläger Markus Skrzypek im dritten Satz schon mit 3:5 hinten und musste insgesamt vier Matchbälle abwehren. Sein kämpferischer Einsatz bei widrigen Bedingungen wurde belohnt, er entschied das Spiel letztlich noch mit 4:6, 6:3, 7:5 für sich.

Mit einer 3:1-Führung ging es in die Doppel, der entscheidende vierte Punkt musste her. Nun schlug die Stunde von Taktikfuchs Daniel Hergt, der selbst auf Grund einer leichten Verletzung (und wohl auch mit Blick aufs Wetter) auf seinen Einsatz verzichtete. Er positionierte das eingespielte Oldie-Duo Andreas Ziegner/Steffen Jürgens an Nummer zwei, um dort sicher zu punkten. Eine einmal mehr goldrichtige Entscheidung, das erfolgreiche Wathlinger Tandem gab sich keine Blöße und fertigte Oliver Ellenbeck/Adrian Johanns im Eiltempo mit 6:1, 6:1 ab. Die Niederlage von Oliver Schreiber/Björn Meißner (3:6, 5:7 gegen Tilmann Scholz/Marcus Büttner) fiel da nicht mehr ins Gewicht, der Klassenerhalt war unter Dach und Fach. „Schön, dass wir das Ding nach Hause geschaukelt haben. Einen Abstieg hätten wir auch wirklich nicht verdient gehabt. Schließlich haben wir nur einmal verloren – und das gegen den Spitzenreiter. Mit 5:5 Punkten und am Ende sogar noch Platz drei können wir zufrieden sein. Jetzt gilt es, sich auf die TCW-Olympiade in der Langlinger Axa-Colonia-Arena adäquat vorzubereiten“, bilanziert Daniel Hergt gewohnt pointiert.

Ein Happy End gab es auch für die Herren 60 in der Verbandsliga. Im letzten Spiel schickte der TCW Schlusslicht Hohenhamelner TC, das nur mit drei Spielern antrat, mit einer deutlichen 0:6-Niederlage auf die Heimreise. Im Einzel machten Walter Ruthe (6:2, 6:3 gegen Bernd Thiele), Uwe Bretz (6:4, 6:0 gegen Gustav Kreye) sowie Walter Tripler (6:0, 6:3 gegen Jürgen Hermes) mit ihren Gegnern kurzen Prozess. Dasselbe galt auch für das Doppel, das Walter Ruthe/Willi Knels gegen Bernd Thiele/Gustav Kreye mit 6:2, 6:1 gewannen. Damit blieb das Team ohne Niederlage und landete in der Endabrechnung mit 8:4 Punkten auf einem beachtlichen dritten Platz.

Auch die Damen 40 I schnuppern in der Bezirksliga weiter Höhenluft. Beim TC Munster holte der TCW beim 3:3 einen Punkt und bleibt mit 6:2 Punkten auf Rang zwei. Auf Grund des Dauerregens wurde die Partie in Munster kurzerhand in die Halle verlegt. Sicher kein Vorteil für die Wathlingerinnen, die aber das Beste daraus machten. Helga Ziegner musste sich im Spitzeneinzel nach drei hart umkämpften Sätzen der stark aufspielenden Ursula Petrowitz geschlagen geben. Auch Antje Jürgens mühte sich gegen Silke Meyer am Ende vergebens und verlor beide Sätze jeweils hauchdünn mit 5:7. Dafür punktete der TCW an den Positionen drei und vier. Almut Bläsig bezwang Regina Hartlieb mit 6:2, 6:3. Astrid Wietfeldt fightete gewohnt beherzt und wurde belohnt, sie schlug Christa Buhr-Ditmer mit 7:5, 4:6, 6:1. Ausgeglichen weiter ging es auch in den Doppeln. Helga Ziegner/Almut Bläsig mussten die Überlegenheit von Ursula Petrowitz/Silke Meyer anerkennen. Aber Antje Jürgens/Marion Kowalewski sorgten durch ihren 7:6, 6:3-Erfolg gegen Heike Galetzka/Astrid Elvert für den hochverdienten Punktgewinn. Im letzten TCW-Punktspiel in dieser Saison überhaupt muss das Team am Freitag, 8. Juli, ab 14 Uhr nun noch die Partie beim TV Hohne-Spechtshorn, der einen Punkt hinter den Wathlinger Damen liegt, nachholen. „Wenn wir dort punkten, können wir als bester Zweiter vielleicht sogar noch aufsteigen. Das wäre die Krönung für unsere starke Saison“, meint Antje Jürgens.

Apropos Nachholspiel: Auch die Damen mussten unter der Woche erneut ran. Gegen den MTV Treubund Lüneburg sprang in der Kreisliga dabei immerhin ein 3:3 heraus. Damit schließt das Team die Saison mit 4:4 Zählern genau in der Mitte auf Platz drei ab. Gegen die Lüneburgerinnen entwickelte sich von Anfang an ein ausgeglichenes Spiel. Linda Jürgens unterlag nach heftigem Fight der starken Nummer eins der Gäste, Daniela Meyer. Dasselbe galt für Ann-Kristin Schramke gegen Pamela Prempeh. Doch Trisha Jürgens (6:1, 6:4 gegen Liv Dening) und Tami Funke (4:6, 6:3, 6:4 gegen Sinja Schneidereit) sorgten für den Ausgleich nach den Einzeln. Im Doppel mussten Linda Jürgens/Trisha Jürgens ihren Gegnerinnen Daniela Meyer/Liv Dening zum Sieg gratulieren. Dafür holten Tami Funke/Ann-Kristin Schramke in einem am Ende  dramatischen Match gegen Sinja Schneidereit/Pamela Prempeh beim 6:3, 1:6, 7:6 die Kohlen aus dem Feuer.

Ihre tolle Saison krönten die Junioren C des TCW. Im vierten Spiel gelang den Wathlingern der dritte Sieg. Das 2:1 beim VfL Westercelle VI bedeutete Rang zwei in der Abschlusstabelle. Anton Moor, erst seit dem vergangenen Jahr den Schläger schwingend, entschied sein Einzel gegen Samuel Reina Campanon nach zähem Ringen mit 6:4, 3:6, 10:6 für sich. Für die Entscheidung bereits nach den Einzeln sorgte Felix Huth durch sein 6:2, 7:5 gegen Chris Wünschenmeyer. Die Niederlage im Doppel konnten beide schließlich verschmerzen.

29.06.2011

Geschafft: Herren 50 des TCW gelingt Aufstieg

Wathlinger Damen 40 I bleiben in der Erfolgsspur

Die Herren 50 des TC Wathlingen sind am Ziel: Im Aufstiegsendspiel beim ASV Adelheidsdorf triumphierte der TCW deutlich mit 5:1. Auch die Damen 40 I bleiben weiter in der Erfolgsspur. Nach dem 5:1 gegen den TC BW Uelzen ist das Team weiter ungeschlagen.

Geschafft: Die Herren 50 des TCW haben auch in der Fortsetzung der Partie beim ASV Adelheidsdorf die Nerven behalten und durch den 5:1-Erfolg den Aufstieg in die Kreisliga realisiert. 10:0 Punkte und 25:5 Matchpunkte sprechen eine deutliche Sprache und untermauern die Dominanz der Wathlinger. Bei den bis dato ebenfalls verlustpunktfreien Samtgemeinde-Nachbarn aus Adelheidsdorf führte der TCW nach den Einzeln mit 3:1. Hermann Pollehn rang nach über drei Stunden Spielzeit die Nummer eins des ASV, Wilfried Perk, mit 7:6, 3:6, 7:5 nieder. Beide lieferten sich einen harten Fight, bei dem der Wathlinger das bessere Ende für sich hatte. Albert Koch (6:1, 6:4 gegen Norbert Dallmann) und Manfred Bläsig (6:1, 6:3 gegen Siegfried Truffel) gewannen ihre Matches in zwei Sätzen. Uli Tangermann zog gegen Horst Brüschke beim 3:6, 4:6 hingegen den Kürzeren.

Dann machte das Wetter den Aktiven einen Strich durch die Rechnung, das Spiel musste beim Stand von 3:1 für Wathlingen nach den Einzeln abgebrochen werden. Die Doppel wurden dann unter der Woche ausgetragen. Auch hier hatten die Wathlinger die Nase vorn. Manfred Bläsig/Ernest Simons schlugen Wilfried Perk/Uwe Meyer in drei Sätzen mit 6:2, 4:6, 6:2. Hermann Pollehn/Reinhard Bruns behielten gegen Klaus Busch/Horst Brüschke deutlich mit 6:0, 6:3 die Oberhand. Der Aufstieg war perfekt. „Nach langer Durststrecke haben wir endlich wieder einen Aufstieg feiern können. Wir möchten uns an dieser Stelle ganz herzlich bei unseren Adelheidsdorfer Tennisfreunden für ihre große Fairness und die beiden schönen Tage auf der Anlage bedanken. Zu unserem großen Glück fehlt uns jetzt nur noch ein aktuelles Mannschaftsfoto. Ich hoffe, dass wir auch das noch hinbekommen“, erklärte Mannschaftsführer Clemens Meisel, der seinen Kader mit Hermann Pollehn, Albert Koch, Manfred Bläsig, Günther Twelkemeyer, Uli Tangermann, Hans-Günther Raddatz, Ernest Simons und Reinhard Bruns immer wieder zu Höchstleistungen trieb.

Unverhofft können auch noch die Damen 40 I in der Bezirksliga den Aufstieg schaffen. Nach dem 5:1-Sieg gegen den TC BW Uelzen ist das Team weiter ungeschlagen und liegt als Zweiter nach Minuspunkten gleichauf mit Spitzenreiter SV Holdenstedt. „Unser Ziel war der Klassenerhalt und bleibt es auch. Wenn der sicher ist, können wir gerne auch nach oben schauen“, tritt Spielern Antje Jürgens auf die Euphoriebremse. Gegen Uelzen gewann der TCW letztlich souverän. Helga Ziegner (6:1, 6:0 gegen Susanne Treffurth), Marion Kowalewski (6:3, 6:3 gegen Anett Richter) sowie Geburstagskind Monika Twelkemeyer (6:4, 6:2 gegen Bärbel Pickel) sorgten für einen 3:1-Vorsprung nach den Einzeln. Im Doppel machten Helga Ziegner/Almut Bläsig mit Susanne Treffurth/Ruth Untz kurzen Prozess und siegten 6:0, 6:3. Im zweiten Doppel bewiesen Marion Kowalewski/Astrid Wietfeldt Kampfgeist. Sie drehten einen 3:6, 1:5-Rückstand gegen Anett Richter/Bärbel Pickel noch um und entschieden Satz zwei mit 7:5 für sich. Danach gab das Uelzener Doppel auf, da eine Spielerin Wadenkrämpfe bekam.

Eine erwartete Niederlage setzte es für die Damen-Mannschaft, die ohne ihre etatmäßige Nummer eins Linda Jürgens antreten musste, bei der starken Truppe des SV Nienhagen. Die Wathlinger Mädels wehrten sich nach Kräften. Immerhin schafften es Trisha Jürgens und Birgit Könecke – Aushilfe aus der Damen-40-II-Mannschaft –, ihre Gegnerinnen zumindest zeitweise vor Probleme zu stellen. Nichtsdestotrotz musste der TCW am Ende aber die Überlegenheit der Ortsnachbarn anerkennen und unterlag 0:6.

21.06.2011

Doppelschlag: Beide Herren-60-Teams des TCW sichern sich Klassenerhalt

Bangen bei Herren 30: Abstiegsendspiel in Ilmenau

Zweimal Grund zum Feiern gab es am siebten Punktspiel-Wochenende beim TC Wathlingen: Die Herren-60-Teams des TCW haben einen Doppelschlag gelandet und jeweils den Klassenerhalt unter Dach und Fach gebracht. Die Herren 30 müssen hingegen um den Liga-Verbleib bangen, ihnen steht nun ein echtes Abstiegsendspiel in der letzten Partie beim SV Ilmenau ins Haus. Das schlechte Wetter machte den anderen Wathlinger Mannschaften indes einen Strich durch die Rechnung. Das Finale um den Kreisliga-Aufstieg der Herren 50 beim ASV Adelheidsdorf musste bei einer 3:1-Führung für den TCW vor den Doppeln abgebrochen werden. Unverrichteter Dinge mussten sowohl die Damen 40 (beim TV Hohne-Spechtshorn) sowie die Junioren C (beim VfL Westercelle VI) wieder die Heimreise antreten.

Die Herren 60 konnten hingegen das einzige Heimspiel einer TCW-Mannschaft an diesem Spieltag durchziehen. Und wie. Nach zuvor vier Unentschieden feierten die Wathlinger (G)Oldies in der Verbandsliga einen 5:1-Erfolg gegen den MTV von 1848 Hildesheim und damit auch bereits vor dem letzten Spiel den sicheren Klassenerhalt. Bereits nach den Einzeln war der Drops gelutscht. Ohne Satzverlust marschierten Walter Ruthe (6:3, 6:0 gegen Heinz-Hermann Schneemann), Uwe Bretz (7:6, 6:0 gegen Joachim Huschbeck), Manfred Krajewski (6:4, 6:4 gegen Hans Retzlaf) sowie Walter Tripler (6:0, 6:0 gegen Wilhelm Krone) zu einer uneinholbaren 4:0-Führung. Im Doppel ließen Walter Ruthe/Willi Knels ihren Kontrahenten Heinz-Hermann Schneemann/Willi Dreher beim 6:0, 6:3 keine Chance. Udo Dolla/Siegfried Pohl gestatteten den Gästen dann den Ehrenpunkt und unterlagen knapp gegen Hans Retzlaf/Wilhelm Krone mit 2:6, 6:2, 5:10 – eine Niederlage, die durchaus zu verschmerzen war.

Wesentlich spannender ging es bei den Herren 60 II zu. Vor dem Spiel beim Spitzenreiter TC Hambühren lag das Team in der Bezirksliga auf dem fünften Rang und damit auf einem Abstiegsplatz. Eine Niederlage – und der Klassenerhalt wäre nicht mehr möglich gewesen. Die Wathlinger kämpften und schafften tatsächlich die Überraschung. Nach den Einzeln führte der TCW mit 3:1 und hatte zumindest schon mal einen Punkt sicher. Manfred Fricke (6:3, 6:2 gegen Reinhardt Brandt) und Hans-Jürgen Kruse (6:3, 7:5 gegen Wolfgang Meier) gewannen jeweils in zwei Sätzen, Wolfgang Scholz profitierte von der Verletzung seines Gegners Wolfgang Schaefer gleich in der Anfangsphase. Klaus Köhler verlor sein Einzel hingegen knapp. Dies galt auch für sein Doppel mit Wolfgang Scholz, bei dem die beiden Wathlinger im Match-Tiebreak des dritten Satzes hauchdünn mit 9:11 den Kürzeren zogen. Da auch Manfred Fricke/Bernd Schaefer ihren Gegnern zum Sieg gratulieren mussten, endete die Partie 3:3-Unentschieden. Doch dieser Punkt reichte dem TCW, der den Hambührenern obendrein noch den Aufstieg versaute, da im Parallel-Spiel Konkurrent TC Ebstorf den TC Rot-Weiß Celle mit 4:2 schlug und vorbeizog – genauso wie die Wathlinger an den Cellern. Im wahrsten Sinne des Wortes eine Punktlandung. „Herzlichen Glückwunsch an unsere beiden Herren-60-Teams, dass waren jeweils überzeugende Mannschaftsleistungen. Schön, dass der TCW auch in der kommenden Saison in dieser Altersklasse sowohl in der Verbandsliga als auch in der Bezirksliga vertreten ist“, lobt TCW-Sportwart Andreas Ziegner.

Bangen müssen hingegen noch die Herren 30. Nach zuvor drei Remis kassierten die Wathlinger beim Spitzenreiter und Aufsteiger in spe SC Vorwerk eine deutliche 1:5-Niederlage. Insgeheim hatte sich der TCW ein Unentschieden erhofft, verkaufte sich bei den Vorwerkern aber dann deutlich unter Wert. Das gegen die überragende Nummer eins des SCV, Frank Riefenstahl, in Einzel und Doppel kein Kraut gewachsen sein würde, war den Beteiligten bereits vorher klar. In den anderen Partien rechneten sich die Wathlinger durchaus Chancen aus. Doch leider präsentierte sich der TCW derart formschwach, dass der Gastgeber nicht ernsthaft gefordert wurde und hochverdient diese Partie für sich entschied. Den Ehrenpunkt fuhren im Doppel Oliver Schreiber/Stefan Barsch durch ein 4:6, 6:1, 6:1 gegen Leiv Nuggis/Clemens Meyer ein. „Das schönste an diesem Tag war das gemütliche Zusammensein nach dem Spiel. Wenigstens da waren wir mit den Vorwerkern auf Augenhöhe. Der Spaßfaktor bei Spielen zwischen Vorwerk und Wathlingen ist glücklicherweise auch unabhängig vom Ausgang immer sehr hoch“, bilanziert Capitano Daniel Hergt gewohnt pointiert.

Nun kommt es zum Abschluss zu einem echten Abstiegsendspiel beim SV Ilmenau, das die Wathlinger auf keinen Fall verlieren dürfen. „Das wollten wir uns eigentlich ersparen. Aber ich bin mir sicher, dass wir dort den Klassenerhalt perfekt machen. Ich werde mir schon etwas einfallen lassen“, droht „Taktikfuchs“ Hergt, der allerdings im Gegensatz zu anderen Persönlichkeiten des Sports nicht befürchten muss, bald Ex-Capitano zu sein…

Unter der Woche musste die Damen-Mannschaft des TCW in der Kreisliga beim TC Wrestedt antreten. Und das auf Grund einer kurzfristigen Absage nur zu dritt. Doch auch so reichte es für den TCW zu einem 3:3. Antje Jürgens hielt an Position eins Marina Gralla mit 6:4, 6:4 in Schach. Tochter Linda Jürgens sorgte durch ein 7:5, 6:2 gegen Ortrud Kühn für den zweiten Punkt, Ann-Kristin Schramke unterlag hingegen. Doch im Doppel sicherte das Duo Antje Jürgens/Linda Jürgens, das zum ersten Mal in der Jürgensschen Familiengeschichte in einem Punktspiel zusammen antrat, durch ein deutliches 6:3, 6:0 gegen Marina Gralla/Stephanie Jaep das Unentschieden.

15.06.2011

Taktik aufgegangen: TCW-Damen triumphieren in Soltau

Herren 30 mit drittem Remis im dritten Spiel gegen Borg und Co.

Die Damen 40 I und die Herren 30 des TC Wathlingen bleiben in der Sommersaison weiterhin ungeschlagen. Während die TCW-Damen bei der Fortsetzung des wegen Regens abgebrochenen Spiels beim TC BW Soltau die Nerven behielten und mit 4:2 gewannen, kehrten die Wathlinger Männer am Pfingstwochenende mit einem 3:3-Remis im Gepäck von der Auswärtspartie beim TC Wustrow heim.

Nicht gerade eine optimale Ausgangsposition hatten die Damen 40 in der Bezirksliga-Partie beim TC BW Soltau. Mit einem 0:1 nach dem Spitzeneinzel, das Helga Ziegner in drei Sätzen gegen  Bettina Burmester verloren hatte, sowie einem 3:6, 2:3-Rückstand von Marion Kowalewski im zweiten Einzel gegen Stefanie Röders-Arnold wurde das Spiel wieder aufgenommen. Doch die Wathlingerin drehte den Spieß noch um und gewann noch mit 3:6, 6:3, 7:5. Den zweiten Punkt verbuchte Monika Twelkemeyer, die mit ihrer unterschnittenen Rückhand Gegnerin Erika Schönfeld beim 6:4, 6:3 schier zur Verzweiflung brachte. Nach der Niederlage von Astrid Wietfeldt gegen Katherine Lisa Franz stand es vor den Doppeln 2:2.

Und hier zeigte sich, welch hohes Gewicht eine sinnvolle Taktik für den Ausgang eines Spiels hat. „Wir haben genau die richtige Aufstellung gewählt und beide Doppel sehr souverän für uns entschieden“, berichtet Antje Jürgens, die bei der abgebrochenen Partie gefehlt hatte und so im Einzel zum Zuschauen verdammt war. Gegen sie und Helga Ziegner hatten Erika Schönfeld/Siegrid Möhrmann keine Chance, das Wathlinger Duo siegte deutlich mit 6:1, 6:1. Ähnlich problemlos behielten im zweiten Doppel Marion Kowalewski und Monika Twelkemeyer gegen Inge Mesecke/Nicole Abend beim 6:3, 6:1 die Oberhand und brachten damit den 4:2-Sieg unter Dach und Fach. Die TCW-Damen haben nunmehr 3:1 Punkte auf dem Konto.

Halb voll oder halb leer ist das Glas je nach Betrachtungsweise bei den Herren 30. Im dritten Spiel hieß es zum dritten Mal 3:3 – diesmal beim TC Wustrow. Erneut schrammte der TCW knapp am Sieg vorbei. Im Spitzeneinzel hatte Oliver Schreiber gegen Torben Borg die Entscheidung auf den Schläger und hätte für den vierten und damit entscheidenden Punkt sorgen können, doch letztlich hatte der Wustrower dank seiner wuchtigen Aufschläge und Vorhände das bessere Ende für sich, der sich ständig in der Defensive befindende Wathlinger unterlag nach hartem Kampf knapp mit 6:3, 5:7, 4:6. „Gegen einen Borg zu verlieren, ist keine Schande“, lautete der knappe Kommentar des Unterlegenen. Alle anderen Einzel gingen an Wathlingen. Sowohl Andreas Ziegner (7:5, 6:2 gegen Henrik Schulz) und Steffen Jürgens (6:2, 6:3 gegen Michael Schemionek) als auch Stefan Barsch (6:3, 7:6 gegen Clemens Meinecke) fuhren Zwei-Satz-Siege ein.

Erstmals in dieser Saison ging es mit einer 3:1-Führung in die Doppel. „Vor dem Spiel hatten wir als Ziel ein 3:3 ausgegeben. Das war natürlich nun in Gefahr. Kann ja keiner ahnen, dass wir plötzlich drei Einzel gewinnen. Nicht auszudenken, wenn unsere Nummer eins auch noch gewonnen hätte, dann wäre das Kalkül nicht aufgegangen. Aber wir haben es ja am Ende doch noch hinbekommen, es war eine Punktlandung“, bilanzierte Capitano und „Taktikfuchs“ Daniel Hergt treffend. Beide Doppel gingen an den Gastgeber. Wobei Andreas Ziegner/Daniel Hergt (5:7, 6:7 gegen Thomas Möller/Henrik Schulz) durchaus ihre Chancen hatten, während sich Steffen Jürgens/Stefan Günther beim 3:6, 3:6 gegen Torben Borg/Michael Schemionek hingegen nach Kräften wehrten, sich aber dem druckvollerem Spiel ihrer Kontrahenten beugen mussten. Nichtsdestotrotz dürfte sich der Bus-Trip nach Wustrow durchaus in die Phalanx der Höhepunkte der 30-er-Truppe einreihen – mit allem was dazugehört… Auf nähere Einzelheiten wird an dieser Stelle verzichtet.

07.6.2011

Sieben Stunden Kampf

Damen-Teams des TC Wathlingen mit Marathon-Matches

Die beiden Damen-40-Mannschaften des TC Wathlingen haben ordentlich was für ihren Teint getan: Fast sieben Stunden lang kämpften beide Teams in ihren Heimspielen bei gleißender Sonne um jeden Ball. Dummerweise taten das auch ihre Kontrahentinnen, sodass sich zwei echte Marathon-Matches entwickelten.

Die Damen 40 I retteten dabei in ihrer Bezirksliga-Partie gegen den SV Holdenstedt am Ende einen Punkt. Die Gäste verfügten über eine extrem starke Spitzenspielerin, die fast im Alleingang zwei Punkte holte. Dementsprechend stand der TCW unter Druck – und hielt diesem Stand. Antje Jürgens behielt die Nerven und bezwang nach über drei Stunden Spielzeit Silke Weidenhöfer mit 6:2, 5:7, 7:6. Astrid Wietfeldt packte in ihrem Einzel sogar noch eine Stunde drauf und behielt gegen Gesine Schmitz mit 6:3, 4:6, 6:3 die Oberhand. Ebenfalls über drei Sätze ging es im Match zwischen Almut Bläsig und Annett Hauf, das die Holdenstedterin am Ende mit 7:5 im dritten Satz für sich entschied. Das erste Doppel ging dann erwartungsgemäß verloren. Helga Ziegner/Astrid Wietfeldt waren nun zum Sieg verdammt und erledigten diese Aufgabe mit Bravour. Am Ende bedeutete ihr 7:5, 6:4 gegen Silke Weidenhöfer/Christiane Fellersmann den Punktgewinn. „Beide Mannschaften waren auf Augenhöhe. Schön, dass wir wenigstens noch ein Remis geholt haben. Mit ein bisschen mehr Glück wäre sogar ein knapper Sieg drin gewesen“, resümierte Antje Jürgens.

Kein Happy End gab es bei den Damen 40 II in der Kreisklasse. Die TCW-Truppe unterlag der SG Eldingen mit 2:4. Im krassen Gegensatz zur ersten Mannschaft, die nach der abgebrochenen Partie beim TC BW Soltau erst ihr erstes komplettes Punktspiel in dieser Saison absolvierte, bestritt das Team bereits ihr letztes Match. Dabei hätten die TCW-Damen Spitzenreiter Eldingen fast noch ein Bein gestellt, ein Remis war durchaus im Bereich des Möglichen. Nach den Einzeln stand es 2:2. Birgit Könecke (6:3, 6:0 gegen Gabi Knoop) und Birgit Bott (6:3, 6:1 gegen Kerstin Bartsch) gewannen ihre Einzel souverän. Doch in den Doppeln setzte es dann jeweils Niederlagen – in beiden Begegnungen wäre mehr drin gewesen. Birgit Könecke/Kathrin Ehrenberg (0:6, 5:7 gegen Martina Sommerfeld/Christiane Bührke) fanden erst im zweiten Satz zu gewohnter Form. Birgit Bott/Andrea Paul (4:6, 6:2, 3:6 gegen Heike Westermann/Kerstin Bartsch) fighteten drei Sätze lang, mussten aber am Ende ihren Gegnerinnen zum  Sieg und damit auch zum Aufstieg gratulieren. „Schade, einen Punkt hätten wir verdient gehabt. Aber wir haben uns gegen den Aufsteiger mehr als achtbar aus der Affäre gezogen. Insgesamt können wir mit unserer Saison sehr zufrieden sein“, bilanzierte Birgit Könecke. Momentan liegt der TCW mit 5:5 Punkten auf Platz drei, könnte aber noch auf Rang vier zurückfallen.

01.06.2011

TCW bleibt am „Herrentag“ ungeschlagen

Damen 40 II mit glattem Erfolg / Remis-Serie der Herren 60 I hält an

Zu Hause eine Macht: Am vierten Punktspiel-Wochenende sind die Herren-Mannschaften bei ihren Heimspielen auf der Anlage an der Kantallee ungeschlagen geblieben. Vor allem die Herren 50 haben ihre Ambitionen auf den Aufstieg durch einen glatten 6:0-Erfolg gegen den TV Lachendorf eindrucksvoll untermauert. Ebenfalls mit weißer Weste kehrten die Damen 40 II von ihrer Auswärtspartie bei der Celler TV II zurück und feierten ihren zweiten Saisonsieg. Die unglaubliche Remis-Serie der Herren 60 I hielt indes auch im vierten Spiel an.

6:0 Matchpunkte, 12:0 Sätze, 73:20 Spiele – die Herren 50 dominierten in der Kreisklasse Gegner TV Lachendorf nach Belieben. Mit nunmehr 8:0 Punkten führt das Team die Tabelle an. Alles läuft auf ein Aufstiegsendspiel beim ASV Adelheidsdorf (6:0 Zähler) hinaus. Gegen Lachendorf ließ der TCW nichts anbrennen. Hermann Pollehn (6:2, 7:6 gegen Wolfgang Ulonska), Albert Koch (6:2, 6:1 gegen Klaus Warkulat), Manfred Bläsig (6:1, 6:1 gegen Hans-Jürgen Schrötter) und Günther Twelkemeyer, der beim 6:0, 6:0 gegen Herbert Mosen dank seines immensen Trainingspensums sogar die „Brille“ verteilte, sorgten bereits nach den Einzeln für klare Verhältnisse. Auch in den Doppeln hielt sich der Kraftaufwand für Albert Koch/Reinhard Bruns (6:0, 6:1 gegen Wolfgang Ulonska/Herbert Mosen) sowie Manfred Bläsig/Günther Twelkemeyer (6:3, 6:3 gegen Klaus Warkulat/Dieter Heers) in Grenzen.

Die Herren 30 des TC Wathlingen trotzten Spitzenreiter TV Hustedt nach hartem Kampf ein Remis ab: (von links) Björn Meißner, Oliver Schreiber, Stefan Barsch, Andreas Stolz, Andreas Ziegner, Steffen Jürgens sowie Capitano und „Taktikfuchs“ Daniel Hergt. Es fehlt: Stefan Günther.

Teil zwei des „Super-Sonntags“ war den Herren 40 in der Kreisklasse vorbehalten. Vom TuS Oldau-Ovelgönne trennte sich die Truppe in einer spannenden Partie letztlich 3:3. Nach den Einzeln hatte der TCW dank der Erfolge von Stephan Hübeler (7:6, 6:3 gegen Jörg Baumung), Jens Ehrenberg (6:1, 7:6 gegen Oliver Borowsky) und Joachim Bott (6:2, 2:6, 6:2 gegen Frank Rasch) mit 3:1 geführt. Den Sieg hatte das Doppel Stephan Hübeler/Jens Ehrenberg auf dem Schläger, doch es unterlag am Ende unglücklich mit 6:3, 5:7, 5:7 gegen Jörg Baumung/Frank Rasch. Jürgen Menzel/Ralf Sundermann wehrten sich gegen Oliver Borowsky/Rainer Siekmann nach Kräften, doch das Oldauer Duo erwies sich letztlich als das stärkere.

Den letzten Akt bildete die Bezirksklassen-Partie der Herren 30 gegen Spitzenreiter TV Hustedt. Die Wathlinger trotzten den leicht favorisierten Gästen ein Remis ab und dürften damit den Grundstein für den Klassenerhalt gelegt haben. „Taktikfuchs“ Daniel Hergt hatte erneut die Wahl aus sieben Spielern plus Joker Stefan Günther, der seine Rückreise aus dem Urlaub genau so timte, dass er bei der Partie gegen seinen Heimatverein zumindest am Spielfeldrand dabei sein konnte. Und der Capitano traf genau die richtige Wahl. Er selbst sorgte durch seine Niederlage gegen Holger Grote für einen zusätzlichen Motivationsschub, weil er seine Teamkollegen dadurch unter Druck setzte. Steffen Jürgens rackerte sich in seinem Einzel gegen Alexander Thiele ab, musste aber nach drei Sätzen seinem Gegner gratulieren. Für den Wathlinger Ausgleich nach den Einzeln sorgten dann Oliver Schreiber (7:5, 1:6, 6:4 gegen Stefan Tramer) und Stefan Barsch (7:5, 6:1 gegen Jan Twelkemeyer). Im Doppel zogen dann Stefan Barsch/Andreas Stolz gegen Stefan Tramer/Jan Twelkemeyer den Kürzeren. Alles lag nun an den beiden „Altersweisen“ der Truppe, Steffen Jürgens/Andreas Ziegner, die zum Siegen verdammt waren, um wenigstens noch einen Punkt zu retten. Die beiden Oldies hielten dieser nervlichen Belastung stand und bezwangen Alexander Thiele/Holger Grote mit 6:2, 2:6, 6:4. „Das Konzept, das ich mit meinem Assistant Coach Björn Meißner ausgearbeitet habe, ist voll aufgegangen. Unsere Überlegung, die beiden Routiniers mit dem größten Druck zu belasten, war goldrichtig. Obwohl ihnen zum Schluss merklich der Sprit ausgegangen ist, haben sie das Ding noch gewuppt. Ganz großes Tennis“, analysierte Kapitän Daniel Hergt messerscharf.

Weitaus weniger dramatisch verlief die Begegnung in der Kreisklasse zwischen den jeweils zweiten Mannschaften der Damen 40 der Celler TV und des TCW. Und das war aus Wathlinger Sicht auch gut so. Mit einem glatten 6:0-Sieg im Gepäck kehrten die TCW-Damen am „Super-Sonntag“ der Herren auf die Anlage an der Kantallee zurück. Almut Bläsig (6:0, 6:0 gegen Sabine Gode), Kathrin Ehrenberg (6:4, 6:0 gegen Anke Knipping) und Birgit Bott (7:5, 6:1 gegen Heidi Marwede) gewannen jeweils in drei Sätzen. Den Sieg bereits nach den Einzeln unter Dach und Fach brachte Karin Simons, die zum dritten Mal über drei Sätze gehen musste und beim 6:4, 6:7, 6:4 gegen Eva Bradbury endlich einmal für ihren tollen Kampfgeist belohnt wurde. Auch in den Doppeln hielt sich der TCW schadlos. Almut Bläsig/Kathrin Ehrenberg (6:0, 6:0 gegen Sabine Gode/Eva von Bredow/Pfeil) sowie Karin Simons/Birgit Bott (6:3, 6:4 gegen Anke Knipping/Eva Bradbury) behielten jeweils die Oberhand.

Eine Bank für Toto-Tipper bleiben die Herren 60 I in der Verbandsliga. Im vierten Spiel hieß es zum vierten Mal 3:3 – diesmal beim TSC Göttingen II. Die Punkte verbuchten Uwe Bretz (6:3, 6:0 gegen Jürgen Schröder) und Manfred Krajewski (6:2, 2:6, 11:9 gegen Hellmut Schwerk) im Einzel sowie Walter Ruthe/Walter Tripler (6:3, 6:2 gegen Jürgen Schröder/Hellmuth Schwerk). Pech im Einzel hatte Wathlingens Top-Spieler Walter Ruthe, der Erwin Schüpferling denkbar knapp mit 6:7, 6:0, 8:10 unterlag. Kurios: Der TCW ist sowohl vom Aufstieg als auch vom Abstieg jeweils nur zwei Punkte entfernt – die Tendenz geht aber eher nach oben.

Das ist bei den Herren 60 II in der Bezirksliga leider nicht der Fall. Das Team verlor beim TC Ebstorf mit 1:5. Wie bereits beim letzten Punktspiel sorgte Wolfgang Scholz (6:2, 1:6, 10:6 gegen Dieter Titze) für den einzigen Zähler. Im Doppel schnupperten Manfred Fricke/Klaus Köhler (2:6, 6:1, 7:10 gegen Manfred Hoffmann/Manfred Tillert) zumindest am Matchgewinn.

Nichts zu holen gab es nach zuvor zwei Siegen für die Junioren C gegen RTS Hambühren. Die Mannschaft mit Anton Moor, Thorben Harms, Felix Huth und Sören Harms musste die deutliche Überlegenheit des Kontrahenten anerkennen.

24.05.2011

Herren 50 des TC Wathlingen auf Aufstiegskurs

Herren 60 I bleiben „Remis-Könige“ / Erster Saisonsieg für Damen 40 II

Drei Partien, drei Siege: Die Herren 50 des TC Wathlingen nehmen in der Kreisklasse Kurs Richtung Aufstieg. Am dritten Punktspiel-Wochenende feierten aber auch andere TCW-Teams Erfolge. Die Damen 40 II landeten beim FV Dittmern ihren ersten Saisonsieg. Ungeschlagen bleiben die Herren 60 I in der Verbandsliga – als neue „Remis-Könige“. Das 3:3 gegen Hildesheimer TV II bedeutete Unentschieden Nummer drei im dritten Spiel.

Die Herren 50 des TCW behaupteten durch einen 4:2-Heimsieg gegen den TC Winsen ihre Tabellenführung mit nunmehr 6:0 Zählern. Ebenfalls noch verlustpunktfrei ist der ASV Adelheidsdorf, der allerdings eine Partie weniger absolviert hat. Gegen Winsen punkteten die Wathlinger in den Einzeln an Position eins und zwei. Hermann Pollehn schlug Friedel Büker deutlich 6:2, 6:1, Albert Koch bezwang Axel Lindhorst ebenfalls in zwei Sätzen mit 6:0, 7:5. Jeweils knappe Niederlagen setzte es für Günther Twelkemeyer trotz überragender Trainingsleistungen sowie für Uli Tangermann. Dafür gingen dann aber die Doppel klar an den TCW. Albert Koch/Manfred Bläsig (6:1, 6:3 gegen Axel Lindhorst/Werner Lühring) sowie Hermann Pollehn/Günther Twelkemeyer (6:2, 6:4 gegen Norbert Peters/Hans-Hermann Mente) gaben sich keine Blöße und brachten den Sieg unter Dach und Fach. „Vielleicht können wir ja am Ende dieser Saison wieder eine Mannschaft für den Aufstieg ehren. Wenn alle weiter so fleißig trainieren, könnte es klappen“, erklärt TCW-Sportwart Andreas Ziegner.

Nach zuvor einer Niederlage und einem Unentschieden haben auch die Damen 40 II in der Kreisklasse mit 4:2 beim FV Dittmern ihren ersten doppelten Punktgewinn eingefahren. Analog zu den Herren 50 stand es nach den Einzeln 2:2. Kathrin Ehrenberg (7:6, 6:1 gegen Christiane Stolze) und Andrea Paul (6:2, 6:1 gegen Kathrin Peters) punkteten für die Wathlinger. Andrea Paul gewann als Neuling ihr erstes Punktspiel-Einzel überhaupt. „Herzlichen Glückwunsch. Auch hier scheint die Trainingsarbeit Früchte zu tragen“, freut sich TCW-Sportwart Andreas Ziegner. Der dritte Zähler blieb dem TCW leider verwehrt, Karin Simons unterlag nach starkem Beginn in drei Sätzen. Dafür überzeugten die Wathlingerinnen dann in den Doppeln. Birgit Könecke/Kathrin Ehrenberg (6:4, 6:1 gegen Andrea Kahnwald/Christiane Stolze) sowie Birgit Bott/Andrea Paul (6:2, 6:1 gegen Kathrin Peters/Angelika Meyer) brachten den viel umjubelten Sieg nach Hause.

Auch so kommt man zum Ziel Klassenerhalt: Die Herren 60 I teilen mit ihren Gegner weiter munter die Punkte. Beim 3:3 gegen Hildesheimer TV II behielten in den Einzeln Walter Ruthe (6:3, 4:6, 10:8 gegen Franz Wichers) und Uwe Bretz (6:1, 6:3 gegen Horst Müller) in vom Spielverlauf her höchst unterschiedlichen Einzeln jeweils die Oberhand. Manfred Krajewski hatte in seinem „Marathon-Match“ gegen Rainer Wegener hingegen Pech und unterlag denkbar knapp mit 6:7, 7:5, 7:10. So ging es mit einem 2:2-Zwischenstand in die Doppel. Hier sicherten Walter Ruthe/Walter Tripler durch ein 6:2, 3:6, 10:4 gegen Franz Wichers/Rolf-Ulrich Gehre das Remis ab.

Nicht ganz nach Plan verlief für die Herren 60 II das Bezirksliga-Heimspiel gegen den TC Rot-Weiß Celle. Am Ende verlor das Team deutlich mit 1:5. Den einzigen Punkt holte Wolfgang Scholz im Einzel (6:3, 6:1 gegen Matthias Petri). Den zweiten Zähler hatte das Doppel Manfred Fricke/Bernd Schaefer auf dem Schläger, doch es verlor trotz klarer Führung noch in drei Sätzen.

Nichts zu holen gab es auch für die Herren 40 in de Kreisklasse beim VfL Westercelle II. 0:6 hieß es am Ende. Jens Ehrenberg im Einzel sowie das Doppel Stephan Hübeler/Jens Ehrenberg verbuchten immerhin Satzgewinne, ansonsten musste man die Überlegenheit des Gegners schlichtweg akzeptieren.

(Fast) Unverrichteter Dinge kehrten die Damen 40 von ihrem Bezirksliga-Spiel beim TC BW Soltau heim. Die Partie musste beim Stand von 0:1 aus TCW-Sicht wegen anhaltendem Regen abgebrochen werden und wird im Juni an gleicher Stelle  fortgesetzt.

18.05.2011

TC Wathlingen mit glänzender Bilanz

Sommer-Punktspielrunde: Nur eine Niederlage in acht Spielen

Diese Bilanz kann sich sehen lassen: Der TC Wathlingen war am zweiten Punktspiel-Wochenende fast nicht zu bezwingen. Fünf Siege, zwei Remis und nur eine Niederlage lautete die stolze Ausbeute. „Respekt, das kann sich wahrlich sehen lassen. Meinetwegen darf es gerne so weiter gehen. Das Resultat ist ja sogar noch steigerungsfähig“, bilanziert TCW-Sportwart Andreas Ziegner zufrieden. 

Eine weiße Weste nach zwei Spielen haben die Junioren C. Nach dem Erfolg zum Auftakt gegen den VfL Westercelle V gewann das Team auch beim TuS Oldau-Ovelgönne mit 2:1. Anton Moor bezwang Max Kasper deutlich mit 6:1, 6:0. Erneut zum „Marathon-Mann“ avancierte Felix Huth, der in einem dramatischen Match gegen Alexander Schäfer denkbar knapp mit 3:6, 7:6, 6:7 unterlag. Dafür ließen Anton und Felix aber im Doppel nichts anbrennen und schlugen Hannes Meyer/Robin Greenwell mit 6:4, 6:3. „Das ist natürlich ein schöner Start in die Sommersaison für die Jungs. Großes Kompliment, weiter so“, freut sich TCW-Jugendwart Björn Meißner

Ebenfalls noch ohne Verlustpunkt sind die Herren 50 in der Kreisklasse. Durch einen 5:1-Erfolg beim SV Holdenstedt III katapultierte sich die Truppe an die Tabellenspitze. „Trainingsweltmeister“ Günther Twelkemeyer (6:2, 6:2 gegen Jürgen Ziebell), Uli Tangermann nach leichten Anlaufschwierigkeiten (4:6, 6:0, 6:0 gegen Christian Wagener) und Reinhard Bruns (6:1, 7:5 gegen Joachim Schulze) sorgten in den Einzeln für eine Vorentscheidung. Die Doppel gingen beide glatt an die Wathlinger. Hermann Pollehn/Clemens Meisel (6:3, 6:0 gegen Rainer Gansebohm/Jürgen Ziebell) sowie Uli Tangermann/Ernie Simons (6:3, 6:1 gegen Eberhard Wuntke/Hans-Joachim Schulz) hielten sich nicht lange mit Tennisspielen auf. 

Das tat auch die Damen-Mannschaft in ihrer ersten Partie gegen den TC BW Faßberg II in der Kreisliga nicht. 6:0 Matches und 12:0 Punkte lautete das eindeutige Resultat, das die Tabellenführung bedeutet. Ganze 14 Spiele gaben die TCW-Mädels nur ab – Respekt. Linda Jürgens (6:1, 6:3 gegen Yessica Borkenhagen), Trisha Jürgens (6:1, 6:0 gegen Vievien Kellmann), Tami Funke (6:1, 6:1 gegen Lara Heuermann) und Ann-Kristin Schramke (6:2, 6:1 gegen Sina Granobs) machten kurzen Prozess. Dies galt auch für die Doppel, die Linda Jürgens/Trisha Jürgens (6:0, 6:0 gegen Vievien Kellmann/Lara Heuermann) sowie Tami Funke/Ann-Kristin Schramke (6:3, 6:1 gegen Yessica Borkenhagen/Sina Granobs) klar für sich entschieden. 

Ebenfalls mit 6:0 schickten die Herren 60 II in der Bezirksliga den TC Lohheide nach Hause. Manfred Fricke (6:1, 6:3 gegen Horst-Dieter Eggert), Klaus Köhler (7:5, 6:2 gegen Hans-Jürgen Runtze), Wolfgang Scholz (6:1, 5:7, 10:4 gegen Peter Perl) und Bernd Schaefer (6:3, 6:1 gegen Bernd Danneberg) brachten den Sieg schon nach den Einzeln unter Dach und Fach. Die Doppel Wolfgang Scholz/Hans-Jürgen Kruse (6:3, 7:5 gegen Horst-Dieter Eggert/Dietmar Schulze) sowie Horst Schreiber/Bernd Schaefer (6:4, 7:6 gegen Peter Perl/Walter Lange) setzten dem Gesamterfolg noch die Krone auf. 

Die Herren 40 des TCW rehabilitierten sich in der Kreisklasse beim ASV Adelheidsdorf für die 1:5-Niederlage zum Auftakt gegen die Celler TV II und behielten beim Nachbarn mit identischem Resultat die Oberhand. Jens Ehrenberg (7:6, 6:4 gegen Torsten Vaupel), Werner Könecke (6:1, 6:1 gegen Günter Voss) und Joachim Bott (6:1, 6:2 gegen Jörg Dahle) brachten den TCW im Einzel auf die Siegerstraße, die sie auch in den Doppeln nicht mehr verließen. Stephan Hübeler/Jens Ehrenberg (6:3, 6:1 gegen Andreas Leihbacher/Michael Pohlmann) sowie Werner Könecke/Fred Kowalewski (6:2, 6:2 gegen Torsten Vaupel/Torsten Jahnke) hielten sich hier schadlos.

Die zweite Punkteteilung im zweiten Spiel gab es für die Herren 60 I in der Verbandsliga beim TC Diekholzen. Nach den Einzeln stand es 2:2, Uwe Bretz (3:6, 6:4, 10:7 gegen Hanns-Joachim Rogat) und Walter Tripler (7:6, 6:3 gegen Wilfied Abel) holten hier die Punkte. Im Doppel behielten im Duell der „Vornamen-Doubles“ Walter Ruthe/Walter Tripler souverän mit 6:2, 6:2 die Oberhand gegen Hanns-Joachim Rogat/Hans-Joachim Holze. Im zweiten Doppel schrammte der TCW dicht am Gesamtsieg vorbei. Uwe Bretz/Udo Dolla unterlagen gegen Wilfried Abel/Werner Claßen hauchdünn mit 2:6, 6:2, 11:13. Hier fehlte das Quäntchen Glück. 

Einen Elfmeter ohne Torwart verschossen die Herren 30 in der Bezirksklasse. Gegner TC Wietze reiste nur mit drei Spielern an, sodass zwei Punkte von vornherein in trockenen Tüchern waren. Es nützte herzlich wenig, dass im Wathlinger Aufgebot sieben Spieler standen, die auch alle zum Einsatz kommen sollten. Durch den dezimierten Wietzer Kader waren so zwei Akteure zum Zuschauen verdammt, die sich aber sehr wohl anders zu beschäftigen wussten. Doch leider entführten die drei Gäste-Spieler beim 3:3 einen Punkt aus Wathlingen, da nur Oliver Schreiber im Spitzen-Einzel beim 6:2, 6:2 gegen Alexander Krüger punktete. „Unsere Rechnung ist irgendwie nicht so ganz aufgegangen“, resümierte Capitano Daniel „Taktikfuchs“ Hergt treffend. 

Offensichtlich lagen nur Mannschaften aus Wietze dem TCW an diesem Spieltag nicht so ganz. Die einzige Niederlage kassierten die Damen 40 II in der Kreisklasse bei eben jenem TC Wietze. Zumal eindeutig mehr drin gewesen wäre. Im Einzel punktete zwar nur Birgit Könecke (6:4, 6:2 gegen Gisela Germer), Anke Hübeler hatte aber wie bereits in der Vorwoche gegen den TuS Bothel II den Sieg auf dem Schläger, unterlag aber Silvia Grimm unglücklich mit 7:5, 6:7, 4:6. Das erste Doppel war eine klare Angelegenheit. Birgit Könecke/Kathrin Ehrenberg gaben beim 6:1, 6:1 gegen Silvia Grimm/Angelika Buhmann nur zwei Spiele ab. Birgit Bott/Andrea Paul hätten um ein Haar noch für ein Remis gesorgt, verloren aber am Ende in drei Sätzen knapp mit 6:3, 2:6, 4:6 gegen Annegret Kube/Sonja Peters. „Das war knapp und spannend bis zum Schluss. Aber es hat großen Spaß gemacht, die Wietzer waren eine sehr nette Truppe“, meinte Birgit Könecke.

14.05.2011

Junioren C starten mit Sieg in die Sommersaison

Herren 50 gewinnen souverän beim VfL Altenhagen

Auftakt nach Maß in die Sommersaison für die Junioren C und die Herren 50 des TC Wathlingen: Beide gewannen ihre ersten Punktspiele. Die Damen 40 II sowie beide Herren-60-Mannschaften teilten sich mit ihren Kontrahenten jeweils die Punkte, eine Niederlage kassierten lediglich die Herren 40.

Eine bis zum Schluss äußerst spannende Partie entwickelte sich beim Duell der Junioren C gegen den VfL Westercelle V in der Kreisklasse. Thorben Harms entschied sein Einzel gegen Frederick Becker souverän mit 6:0, 6:3 für sich. Felix Huth lieferte ein starkes Match gegen Niclas Kotzott ab, unterlag nach hartem Kampf am Ende etwas unglücklich mit 7:5, 4:6, 8:10. Auch im Doppel musste der Match-Tiebreak die Entscheidung bringen. Diesmal mit dem besseren Ende für die Wathlinger. „Marathon-Mann“ Felix Huth behielt hier zusammen mit Sören Harms beim 6:3, 4:6, 10:5 die Oberhand. „Eine tolle Leistung der Jungs. Sowohl kämpferisch als auch spielerisch. Man hat ihnen deutlich die Fortschritte durch das Training angesehen“, lobte TCW-Jugendwart Björn Meißner.

Weitaus weniger Mühe hatten die Herren 50 in der Kreisklasse. Beim VfL Altenhagen siegte das Team von Mannschaftskapitän Clemens Meisel locker mit 5:1. Besonders erfreulich war hier der Erfolg von Hermann Pollehn (6:1, 5:7, 6:2 gegen Norbert Herrmann), der nach langer Verletzungspause ein gelungenes Comeback feierte. Bereits nach den Einzeln war hier die Entscheidung gefallen. Albert Koch (6:0, 6:3 gegen Dietmar Michels), Manfred Bläsig (6:1, 6:3 gegen Wilfried Hentschel) und Günther Twelkemeyer (6:2, 6:1 gegen Walter Urbschat) gaben sich keine Blöße. Vor allem der Sieg von Günther Twelkemeyer zeigt, dass sich intensives Training immer auszahlt.

Als einziges Frauen-Team des TCW mussten die Damen 40 II in der Kreisklasse ran. Mit dem TuS Bothel II wurden schiedlich-friedlich die Punkte geteilt. Die drei Wathlinger Punkte holten Birgit Könecke (6:4, 4:6, 6:3 gegen Irene Tamke), Kathrin Ehrenberg (6:3, 6:4 gegen Birgit Wichern) sowie beide zusammen im Doppel (6:1, 6:3 gegen Irene Tamke/Anke Harth-Kotteck). Mit ein bisschen mehr Glück wäre auch ein Sieg möglich gewesen. Anke Hübeler an Position eins lieferte sich mit Jutta Karstens ein schier endloses Match mit tollen Ballwechseln, verlor aber denkbar knapp mit 7:6, 6:7, 5:7. Auch Karin Simons unterlag erst im dritten Satz.

Auch die beiden Herren-60-Teams trennten sich von ihren Gegnern jeweils 3:3. Die Herren 60 I schnupperten beim SV GW Waggum am Sieg. Walter Ruthe (7:5, 3:6, 10:5 gegen Peter-Uwe Pantel), Walter Tripler bei seinem Debüt für den TCW (6:1, 6:1 gegen Peter Jung) sowie beide zusammen im Doppel (6:1, 6:2 gegen Peter-Uwe Pantel/Peter Jung) verbuchten die Wathlinger Zähler. Manfred Krajewski fehlte in seinem Einzel gegen Dirk Scharf das berühmte Quäntchen Glück, er zog im Match-Tiebreak den Kürzeren.

Eine Partie voller Dramatik entwickelte sich beim 3:3 der Herren 60 II in der Bezirksliga gegen die Celler TV. Vier der sechs Spiele wurden im Match-Tiebreak entschieden – demnach ein absolut leistungsgerechtes Remis. Nur der „Präsi“ tanzte aus der Reihe. Wolfgang Scholz gewann gegen Peter Meck beim 6:0, 6:3 recht deutlich – die Ausnahme an diesem Tag. Leider war das auch der einzige Einzelpunkt, wobei es auch durchaus 3:1 für den TCW hätte stehen können. Klaus Köhler (7:5, 2:6, 8:10 gegen Werner Kalina) und Hans-Jürgen Kruse (6:3, 3:6, 7:10 gegen Helmut Exner) schrammten um Haaresbreite am Sieg vorbei. Doch in den Doppeln kehrte sich das um. Mit einer Energieleistung und Nervenstärke behielten die Wathlinger durch die Erfolge von Klaus Köhler/Wolfgang Scholz (1:6, 7:5, 10:7 gegen Wolf Wallat/Werner Kalina) sowie Horst Schreiber/Bernd Schaefer (3:6, 6:4, 10:8) gegen Reinhard Ruppert/Holger Treppens) doch noch einen hochverdienten Punkt an der heimischen Kantallee.

Eine Niederlage am 1. Spieltag mussten nur die Herren 40 in der Kreisklasse einstecken. Beim 1:5 gegen die Celler TV II holten Fred Kowalewski/Werner Könecke (6:3, 6:2 gegen Johannes Becker/Andreas Tacke) den Ehrenpunkt für den TCW. Jens Ehrenberg und Joachim Bott wehrten sich in ihren Einzeln nach Kräften, mussten aber nach jeweils drei Sätzen ihren Gegnern zum Sieg gratulieren.