TC Wathlingen e.V. 1976

Wir VEREINen Generationen

08.09.2014

Spiel, Satz und Sieg – TCW: Wathlinger Tennis-Asse feiern grandiose Saison  

Beeindruckende Punktspiel-Bilanz mit zwei Aufstiegen und zwei Vize-Meisterschaften 

Eine Sommersaison zum „Einrahmen“: Der TC Wathlingen hat eine beeindruckende Punktspiel-Saison hingelegt. Unterm Strich stehen zwei Aufstiege der Herren 40 und Herren 50, zwei Vize-Meisterschaften der Junioren B und der Herren 65 II sowie ein starker dritter Platz der Herren 65 in der Verbandsliga. „Das kann sich wahrlich sehen lassen, das ist eine Top-Bilanz. Großes Kompliment an alle Spielerinnen und Spieler, das war ein hervorragendes Gesamtergebnis aller neun Punktspiel-Mannschaften“, lobt TCW-Sportwart Steffen Jürgens „seine“ Wathlinger Tennis-Asse. 

Und sie haben den Pokal: Die Herren 50 sind überraschend zum zweiten Mal in Folge aufgestiegen und spielen in der kommenden Saison auf Bezirksebene. Das erfolgreiche Team (von links): Reinhard Bruns, Clemens Meisel, Andreas Ziegner, Jürgen

Die nackten Zahlen für geneigte Hobby-Statistiker: Die neun TCW-Teams traten zu 52 Punktspielen an, wovon sie 27 gewannen und achtmal Remis spielten, 17 Partien gingen verloren. Insgesamt stehen aus Wathlinger Sicht 62:42 Punkte, 164:136 Matchpunkte, 353:311 Sätze sowie 2681:2567 Spiele zu Buche – alles also rundum positiv. 

Einen glatten Durchmarsch mit dem zweiten Aufstieg in Folge haben die Herren 50 in der Regionsliga (8:2 Punkte) geschafft. Das eigentliche Ziel Klassenerhalt wurde damit verfehlt – zum Glück in eine völlig andere Richtung als gedacht. Der TCW profitierte von einem Ausrutscher des hohen Favoriten SV Nienhagen sowie einem eigenen Sieg beim ebenfalls sehr starken TC Oase Kirchboitzen. Hier machte sich vor allem der Einsatz von „Herren-30-Export“ Andreas Ziegner bemerkbar, der bei seinen beiden Auftritten sowohl im Einzel als auch im Doppel ungeschlagen blieb (Gesamtbilanz 4:0). Herausragend war auch die Bilanz der Nummer eins Jürgen Schmidt (4:1 Einzel/3:1 Doppel = 7:2). Zum Team zählen neben den beiden genannten Spielern Manfred Bläsig, Hermann Pollehn, Albert Koch, Uli Tangermann, Günther Twelkemeyer, Torsten Bartels, Reinhard Bruns (Gesamtbilanz 4:1), Ralf Sundermann, Kapitän Clemens Meisel und Ernest Simons

Unverhofft kommt oft hieß es auch bei den Herren 40. Das quantitativ kleine Team profitierte bei seinem Aufstieg in die Regionsliga (10:2 Punkte) von einer starken „Ersatzbank“, die „Aushilfen“ Oliver Schreiber (5:0), Steffen Jürgens (3:1), Jürgen Schmidt (2:0) und Stefan Günther (2:0) schlugen sozusagen voll ein. Aber auch der etatmäßige Kader sammelte fleißig Punkte, allen voran Jens Ehrenberg (8:3). Unterm Strich steht eine klasse Mannschaftsleistung mit der Krönung Aufstieg, zu der auch Stephan Hübeler, Werner Könecke (4:2), Jürgen Menzel und Kapitän Waldemar Moor in erheblichem Maße beitrugen. 

Die meisten Punkte (12:2) aller TCW-Teams holten die Herren 65 II in der Bezirksklasse (12:2). Dies bedeutete allerdings „nur“ die Vize-Meisterschaft, da mit der TG Rodewald eine „Über-Mannschaft“ souverän aufstieg. Eventuell könnte diese tolle Bilanz auch die Wathlinger noch in die Bezirksliga hieven. Auch in dieser Truppe wiesen viele Spieler beeindruckende Bilanzen auf, Wolfgang Scholz behielt mit sieben Siegen in sieben Einzeln sowie einem Erfolg im Doppel sogar eine gänzlich weiße Weste (8:0). Erfolgsgaranten waren auch Kapitän Manfred Fricke (10:2), Hans-Jürgen Kruse (10:2) und Bernd Schaefer (6:1). In die „Phalanx der Siegreichen“ reihten sich auch Klaus Köhler, Bernd Göldner, Horst Schreiber (4:0) und Eberhard Klopsch ein. 

Erfolgscombo: Die Herren 40 mit (von links) Werner Könecke, Jens Ehrenberg (kniend), Kapitän Waldemar Moor, Jürgen Menzel sowie Oliver Schreiber sind in die Regionsliga aufgestiegen. Zum erfolgreichen Team gehören auch Stephan Hübeler, Steffen

Den Vizetitel errangen auch die Junioren B in der Regionsliga (6:2 Punkte). Auch hier gab es durchweg positive Schlussrechnungen durch Kapitän Anton Moor (5:1), Ramon Stahl (4:2) und Jannis Scheffler (3:1). „Die Jungs haben jetzt zum zweiten Mal in Folge die Vizemeisterschaft gewonnen. Das ist eine sehr starke Leistung und Konstanz auf hohem Niveau. Herzlichen Glückwunsch und großes Lob“, erklärt TCW-Sportwart Steffen Jürgens

Dieses Motto darf getrost auch für die Herren 65 I in der Verbandsliga gelten. Die haben gezeigt, dass sie mittlerweile zu den etablierten Teams in dieser Klasse gehören und dies mit Rang drei (8:4 Punkte) eindrucksvoll untermauert. Kein einziger Spieler aus der Mannschaft von Kapitän Siegfried Pohl hatte eine negative Bilanz – ganz im Gegenteil. Walter Tripler (8:2) und Uwe Bretz (7:3) gehörten zu den erfolgreichsten Spielern der Liga, auch Walter Ruthe, Manfred Krajewski und Udo Dolla stellten ihre Qualität unter Beweis. 

Zu feiern gab es auch etwas für die Herren 30 in der Bezirksklasse – aber das gibt es eigentlich immer. Die Wathlinger erreichten ihr Ziel und schafften den Klassenerhalt (3:7 Punkte). Und das in einer für Bezirksklassen-Verhältnisse sehr starken Liga – sogar mit Spielern mit Leistungsklasse 7... „Das war schon ein hartes Stück Arbeit, wir haben uns den Klassenerhalt echt erkämpft. Alles andere wäre allerdings auch ungerecht gewesen, in vielen Spielen fehlte uns das berühmte Quäntchen Glück, sonst hätten wir auch nicht bis zum Schluss zittern müssen“, bringt es Capitano Daniel Hergt auf den Punkt. Zum Team gehörten neben dem Mannschaftsführer Oliver Schreiber, Steffen Jürgens, Andreas Ziegner, Stefan Barsch, Andreas Stolz, Stefan Günther und Björn Meißner

Bei den Damen fällt die Gesamtbilanz nicht ganz so rosig aus wie bei den Herren. Aber auch hier gab es einige Highlights. Die Damen 40 II dürfen sich zum Beispiel „Remis-Königinnen“ nennen, sie trennten sich in vier von sechs Spielen von ihrem Gegner unentschieden. Dazu gab es einen Sieg und eine Niederlage (insgesamt 6:6 Punkte), was Platz vier in der Regionsklasse bedeutete. Auch hier hatte mit Anna Moor eine „Aushilfe“ erheblichen Anteil am guten Gesamtergebnis. Der Wathlinger „Kernkader“ bestand aus Birgit Bott, Andrea Paul, Karin Simons, Mannschaftsführerin Sylvia Gose-Marofka und Sieglinde Felchner (Bilanz: 5:2). 

Ebenfalls im Tabellenmittelfeld landete die Damen-Mannschaft in der Regionsliga. In der Endabrechnung bedeuteten 5:7 Punkte Platz fünf, allerdings schrammte das Team nur knapp am Bronzerang vorbei. Hier kamen für den TCW Trisha Jürgens (Einzel: 4:2), Linda Jürgens (Einzel: 4:2), Mannschaftsführerin Gritta Könecke (Gesamt: 4:2), Ann-Kristin Schramke, Anna Moor, Antonia Peymann und aushilfsweise Antje Jürgens zum Einsatz. 

Die am höchsten spielende Frauen-Mannschaft, die Damen 40 I, landete in der Bezirksliga mit 4:10 Punkten auf Rang sieben. Hier könnte man eindeutig sagen: zu spät aufgewacht. Denn in den letzten vier Partien blieben die Wathlingerinnen ohne Niederlage. Für den TCW schlugen hier Mannschaftsführerin Antje Jürgens, Marion Kowalewski (Gesamtbilanz: 4:2), Astrid Wietfeldt, Monika Twelkemeyer, Kathrin Ehrenberg sowie „Aushilfe“ Helga Ziegner auf. 

„Bei den Damen haben wir sicherlich noch etwas Luft nach oben. Das darf dann gerne im nächsten Jahr erfolgen. Denn es dürfte äußerst schwierig werden, eine solch erfolgreiche Saison noch einmal zu wiederholen. Aber das ist letztlich auch nicht das Entscheidende. Wichtig ist, dass alle Spaß haben und die Mannschaften untereinander und miteinander harmonieren“, so TCW-Sportwart Steffen Jürgens

 21.07.2014

Der nächste TCW-Coup: Herren 40 steigen auf 

Erneut überaus erfolgreiches Wochenende für Wathlinger Tennis-Asse   

Das beste kommt zum Schluss: Nur eine Woche nach den Herren 50 haben nun auch die Herren 40 den Aufstieg geschafft. Dieser Erfolg kam genauso unerwartet wie der der Herren 50, die überraschend den Durchmarsch in die Bezirksklasse geschafft hatten. Das 40er-Team spielt nun in der kommenden Saison in der Regionsliga. „Diese Saison läuft einfach super für uns. Herzlichen Glückwunsch an das Team und natürlich auch diejenigen, die angesichts der dünnen Personaldecke immer wieder ausgeholfen haben“, erklärte TCW-Sportwart Steffen Jürgens, der ebenfalls zum Aufstieg beigetragen hat. 

Im letzten Spiel gegen den ASV Adelheidsdorf musste ein Sieg her, um den Coup einzutüten. Und dies gelang mit 5:1 souverän. Die Punkte in den Einzeln holten Jens Ehrenberg (6:2, 6:3 gegen Wilfried Perk), Stefan Günther (6:0, 6:0 gegen Günter Voss) und Werner Könecke (6:2, 6:2 gegen Jörg Dahle), im Doppel waren Jens Ehrenberg/Stefan Günther (6:2, 6:0 gegen Wilfried Perk/Wolfgang Kaum) sowie Jürgen Menzel/Waldemar Moor (7:5, 6:4 gegen Günter Voss/Jörg Dahle) erfolgreich. 

Apropos erfolgreich: Die Herren 65 haben in der Verbandsliga ihren vierten Sieg in Folge gefeiert und beenden die Saison auf einem beachtlichen dritten Platz. Beim TSV Bemerode gewannen die Wathlinger mit 4:2. Nach den Einzeln hatte es 2:2 gestanden, für die TCW-Zähler sorgten hier Walter Ruthe (6:2, 6:4 gegen Paul Sklarek) und Uwe Bretz (6:1, 6:1 gegen Heiko Barkemeyer). Die Entscheidung zu Gunsten der Gäste fiel dann im Doppel. Sowohl Walter Ruthe/Manfred Krajewski (6:1, 6:1 gegen Paul Sklarek/Bodo Czasche) als auch Uwe Bretz/Udo Dolla (3:6, 6:2, 10:5 gegen Heiko Barkemeyer/Herbert Wiedmer) gingen als Sieger vom Platz. 

Dem standen die Herren 65 II in der Bezirksklasse in nichts nach und feierten beim 5:1 beim TSV Isernhagen ihren sechsten Sieg im siebten Spiel und damit die Vize-Meisterschaft. Manfred Fricke (6:0, 6:3 gegen Wolfgang Brinkmann), Wolfgang Scholz (6:3, 2:6, 10:4 gegen Helmut Skwirblies) und Hans-Jürgen Kruse (6:1, 6:1 gegen Dieter Arndt) behielten gegen ihre Widersacher jeweils die Oberhand, dasselbe galt für die beiden Doppel Hans-Jürgen Kruse/Bernd Göldner (6:2, 6:2 gegen Wolfgang Brinkmann) sowie Wolfgang Scholz/Horst Schreiber, deren Gegner Alfred Meißner/Helmut Skwirblies beim Stand von 6:4, 1:1 aus Wathlinger Sicht aufgeben mussten. 

Zum dritten Mal in Folge ungeschlagen blieben die Damen 40 I in der Bezirksliga beim 3:3 gegen den TC Wietze und dürfen sich damit berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Antje Jürgens (7:5, 6:0 gegen Irmgard Kaschytzka) und Marion Kowalewski (6:2, 6:2 gegen Christa Fierus) gewannen hier sowohl im Einzel als auch zusammen im Doppel (6:3, 7:6 gegen Irmgard Kaschytzka/Erika Heidorn). 

Generell hatten es die Damen am letzten offiziellen Punktspiel-Wochenende wohl auf schiedlich-friedliche Punkteteilungen abgesehen. Auch die Damen 40 II trennten sich vom TSV Burgdorf III mit 3:3. Für den TCW waren im Einzel Andrea Paul (6:3, 6:0 gegen Heike Biskup) und Sylvia Gose-Marofka (3:6, 6:2, 6:3 gegen Kirsten Wilke) sowie Karin Simons/Sieglinde Felchner (6:3, 6:0 gegen Heike Biskup/Kirsten Wilke) im Doppel erfolgreich. 

Erfolgscombo: Die Herren 40 mit (von links) Werner Könecke, Jens Ehrenberg (kniend), Kapitän Waldemar Moor, Jürgen Menzel sowie Oliver Schreiber sind in die Regionsliga aufgestiegen. Zum erfolgreichen Team gehören auch Stephan Hübeler, Steffen

Um die Sache rund zu machen, reihte sich auch die Damen-Mannschaft in die „Remis-Phalanx“ ein und spielte beim SC Wietzenbruch 3:3. Der Spielverlauf war auch hier identisch – 2:2 nach den Einzeln und 1:1 in den Doppeln. Bei den Wathlingerinnen triumphierten Linda Jürgens (6:4, 6:0 gegen Antonia Meyer) und Anna Moor (6:1, 6:2 gegen Svenja Baues) im Einzel sowie Linda Jürgens/Antonia Peymann (7:6, 6:1 gegen Antonia Meyer/Svenja Baues) im Doppel. 

Die einzige Niederlage an diesem Wochenende setzte es erwartungsgemäß für die Herren 30 in der Bezirksklasse beim 1:5 gegen Meister SV Wagenhoff, bei dem der Spitzenspieler mal eben Leistungsklasse 7 aufweist. Doch das war letztlich auch egal, da nach diesem Spieltag unterm Strich der Klassenerhalt stand. „Der war insgesamt absolut verdient. Wir haben fast immer mit unseren Gegnern auf Augenhöhe gespielt, leider aber viele enge Matches und damit wertvolle Punkte verloren. Dass wir überhaupt so lange zittern mussten, war eigentlich unnötig. Oftmals fehlte wirklich nur das berühmte Quäntchen Glück“, bilanzierte Capitano Daniel Hergt. Auch gegen die starken Wagenhoffer schlugen sich die Wathlinger tapfer. Andreas Stolz verlor sein Einzel knapp im Match-Tiebreak (6:3, 2:6, 5:10 gegen Marco Propfe), Steffen Jürgens/Stefan Barsch vergaben im Doppel beim Stand von 9:4 im Match-Tiebreak fünf Matchbälle in Folge (!) und mussten am Ende ihren Gegnern Kevin Hoffmann/Florian Hoffka nach dem 5:7, 7:5, 9:11 zum Sieg gratulieren. Aber dafür holten Andreas Ziegner/Andreas Stolz (7:6, 6:4 gegen Niko Rahne/Patrick Hanke) den hoch verdienten Ehrenpunkt.

14.07.2014

Weltmeisterliches Wochenende für Wathlinger Tennis-Asse

Alle TCW-Teams siegen / Herren 50 steigen auf / Klassenerhalt für Herren 65 I 

Wahrlich weltmeisterlich: Alle sechs Mannschaften des TC Wathlingen, die am vorletzten Punktspiel-Wochenende im Einsatz waren, haben ihre Spiele gewonnen. Den Herren 50 gelang dabei sensationell der Durchmarsch in die Bezirksklasse, die Herren 65 I feierten den vorzeitigen Klassenerhalt in der Verbandsliga. Und die Herren 40 haben am letzten Spieltag tatsächlich die Chance, den völlig unerwarteten Aufstieg in die Regionsliga zu schaffen. Die Krönung dieses Bilderbuch-Wochenendes (abgesehen vom Wetter) war das gemeinsame Public Viewing beim WM-Triumph der deutschen Fußball-Nationalmannschaft im Clubheim. „Das war ein Wochenende wie gemalt. Besser geht’s ja kaum. Ganz dickes Lob an alle Spielerinnen und Spieler, das war ganz großes Kino. Bei dieser Steilvorlage musste Deutschland ja praktisch Weltmeister werden“, erklärte TCW-Sportwart Steffen Jürgens.

Allerdings hat eine Mannschaft ihr Saisonziel dabei klar verfehlt. Die Herren 50 wollten nach ihrem Aufstieg in die Regionsliga unbedingt die Klasse halten – und sind an diesem Vorhaben im wahrsten Sinne des Wortes grandios gescheitert. Durch den erneuten Aufstieg und den Durchmarsch in die Bezirksklasse ist der Liga-Verbleib nicht erreicht worden. „Darüber kann man angesichts dieses großen Erfolges auch mal hinwegblicken. Aber ganz im Ernst: Herzlichen Glückwunsch an die Mannschaft, ganz großer Sport“, meinte Steffen Jürgens.

Und sie haben den Pokal: Die Herren 50 sind überraschend zum zweiten Mal in Folge aufgestiegen und spielen in der kommenden Saison auf Bezirksebene. Das erfolgreiche Team (von links): Reinhard Bruns, Clemens Meisel, Andreas Ziegner, Jürgen

Der TCW profitierte dabei von einem Ausrutscher des Topfavoriten SV Nienhagen und ist in der Endabrechnung trotz einer deutlichen Niederlage im direkten Duell einen Punkt besser (8:2 gegenüber 7:3). Allerdings mussten die Wathlinger im letzten Spiel gegen Schlusslicht PSV Celle noch einmal ein wenig zittern. Nach den Einzeln stand es 2:2, wobei der TCW das Pech hatte, dass Torsten Bartels beim Stand von 6:2, 2:3 aus seiner Sicht gegen Wolfgang Franke verletzt aufgeben musste. Die unerwartete Niederlage von Manfred Bläsig gegen Rainer Müller soll an dieser Stelle unerwähnt bleiben. Dagegen machten Jürgen Schmidt (6:0, 6:0 gegen Klaus Jakobi) und Andreas Ziegner (6:0, 6:0 gegen Wilhelm Franke) mit ihren Gegnern kurzen Prozess. Die Doppel waren dann bis auf einen Satz eine klare Angelegenheit für Wathlingen. Andreas Ziegner/Reinhard Bruns (7:5, 6:0 gegen Klaus Jakobi/Wilhelm Franke) sowie Jürgen Schmidt/Clemens Meisel (6:0, 6:1 gegen Wilhelm Bührke/Peter Wagner) brachten schließlich den Aufstieg souverän unter Dach und Fach.

Auch die Herren 40 stehen vor einem unerwarteten und eigentlich auch ungewollten Aufstieg in die Regionsliga. Nach dem deutlichen 6:0 beim TC Boye II muss der TCW allerdings das letzte Spiel gewinnen. In Boye ließen die Wathlinger nichts anbrennen. Nur Jürgen Schmidt (6:7, 6:2, 6:4 gegen Jan Heintel) musste hart und lange kämpfen, behielt aber in einem Match mit vielen sehenswerten Ballwechseln am Ende die Oberhand über seinen deutlich jüngeren Kontrahenten. Alle anderen Einzel waren klare Angelegenheiten, sowohl Oliver Schreiber (6:0, 6:0 gegen Lennart Betz) als auch Jens Ehrenberg (6:1, 6:1 gegen Rainald Weber) und Werner Könecke (6:3, 6:0 gegen Josef Fullenkamp) siegten deutlich. Dies galt auch für die Doppel, in denen Oliver Schreiber/Werner Könecke (6:3, 6:1 gegen Rainald Weber/Dirk Ferlemann) sowie Jürgen Schmidt/Jens Ehrenberg (6:0, 6:0 gegen Stephan Caro/Martin Risius) für den TCW punkteten.

Bereits einen Spieltag vor Schluss haben die Herren 65 I den Klassenerhalt in der Verbandsliga perfekt gemacht. Nach dem 4:2-Erfolg gegen den TuS Empelde kletterte der TCW in der Tabelle mit nunmehr 6:4 Punkten sogar auf Platz drei. Nach den Einzeln stand es 3:1 für Wathlingen. Uwe Bretz (6:1, 6:3 gegen Klaus Hoche) und Walter Tripler (6:2, 6:3 gegen Peter Quaas) spielten ihre Überlegenheit aus. Manfred Krajewski lieferte sich mit Gerd Otto ein echtes Marathon-Match und bewies beim 6:7, 7:6, 10:7 Nervenstärke und Siegeswillen. Den entscheidenden vierten Punkt steuerte dann das Doppel Walter Ruthe/Walter Tripler (6:3, 6:4 gegen Horst Rindfleisch/Klaus Hoche) bei. „Super, dass wir auch in der nächsten Saison eine Mannschaft auf Verbandsebene haben. Ganz großes Kompliment an die Mannschaft“, so TCW-Sportwart Steffen Jürgens.

Auch die Herren 65 II befinden sich weiter in der Erfolgspur, nach dem deutlichen 6:0 gegen TC Grün-Gelb Burgdorf steht die Vize-Meisterschaft in der Bezirksklasse bereits vor dem letzten Spieltag fest. Manfred Fricke (6:1, 6:0 gegen Peter Strohwald), Klaus Köhler (6:4, 6:1 gegen Volker Kleinhans), Wolfgang Scholz (6:1, 1:6, 10:6 gegen Rainer Franke) und Bernd Schaefer (6:0, 6:0 gegen Günter Heißerer) in den Einzeln sowie die Doppel Klaus Köhler/Bernd Göldner (7:6, 6:2 gegen Dieter Rohles/Peter Strohwald) und Hans-Jürgen Kruse/Horst Schreiber (6:3, 6:0 gegen Rainer Franke/Günter Heißerer) stellten die Weichen auf Sieg.

Die weiblichen Wathlinger Tennis-Asse standen den Herren in nichts nach. Die Damen 40 I feierten eine Woche nach ihrem ersten Punktgewinn beim 4:2 beim SSV Kästorf nun auch ihren ersten doppelten Punktgewinn in der Bezirksliga. Erster Satz gleich zweiter Satz hieß es in den Einzeln bei Marion Kowalewski (6:3, 6:3 gegen Heike Brandt), Astrid Wietfeldt (6:0, 6:0 gegen Kerstin Niebuhr) und Kathrin Ehrenberg (7:6, 7:6 gegen Sabine Lüdde-Henneicke), wobei letztere einen tollen Kampf in einem spannenden Match lieferte. Für den Siegpunkt sorgten dann Antje Jürgens/Marion Kowalewski (6:3, 6:4 gegen Corinna Lorenz/Sabine Lüdde-Henneicke).

Ihren ersten Saisonsieg verbuchten auch die Damen 40 II in der Regionsklasse nach zuvor drei Remis und einer Niederlage beim 5:1 gegen den TC Wedemark II. Bereits nach den Einzeln war der Drops gelutscht, wobei in allen Matches harte Arbeit angesagt war. Andrea Paul (6:2, 2:6, 6:2 gegen Michaela Albrecht), Karin Simons (7:6, 4:6, 6:2 gegen Ilona Moch), Sylvia Gose-Marofka (6:3, 7:5 gegen Petra Scharenberg-Busche) und Sieglinde Felchner (1:6, 6:4, 6:4 gegen Stefanie Koch) bewiesen jeweils den längeren Atem gegenüber ihren Kontrahentinnen. Die Doppel fanden jeweils ein unschönes Ende, da jeweils ein Team aufgeben musste.

08.07.2014

TCW-Damen feiern mit Kantersieg Klassenerhalt

Wichtiger Erfolg für Herren 65 I in der Verbandsliga 

Erneut jede Menge Grund zum Jubeln gab es am achten Punktspiel-Wochenende für die Tennis-Asse des TC Wathlingen: Die Damen-Mannschaft brachte mit einem Kantersieg den Klassenerhalt in der Regionsliga unter Dach und Fach, auch den Herren 65 I gelang in der Verbandsliga ein wichtiger Schritt Richtung Ligaverbleib. Außerdem bleiben die Herren 65 II in der Bezirksklasse nach einem 6:0-Sieg weiter auf Kurs Vizemeisterschaft. Die Damen 40 I holten indes in der Bezirksliga endlich ihren ersten Punkt. „Das waren hervorragende Leistungen von allen Teams. Ganz großes Kompliment an alle Spielerinnen und Spieler“, erklärte TCW-Sportwart Steffen Jürgens.

Die junge Damen-Mannschaft des TCW ließ in ihrer Partie gegen den VfL Uetze II nichts anbrennen. Trisha Jürgens (4:6, 6:0, 6:1 gegen Kristina Gellermann), Linda Jürgens (6:1, 6:2 gegen Britta Koj), Gritta Könecke (7:6, 6:0 gegen Anke Dunker) und Anna Moor (6:3, 6:3 gegen Daniela Ebeling) im Einzel sowie Trisha Jürgens/Ann-Kristin Schramke (1:6, 6:2, 6:1 gegen Kristina Gellermann/Anke Dunker) und Gritta Könecke/Anna Moor (6:0, 6:0 gegen Britta Koj/Daniela Ebeling) im Doppel ließen ihren jeweiligen Kontrahenten kaum Chancen und siegten souverän. Damit haben die Wathlingerinnen bereits vor dem letzten Spieltag den Abstieg vermieden.

Auf einem guten Weg Richtung Klassenerhalt fahren auch die Herren 65 I nach dem 4:2-Erfolg beim TSV Havelse. In einer jederzeit spannenden Partie bewies der TCW vor allem Nervenstärke in den Doppeln. Sowohl Walter Ruthe/Walter Tripler (4:6, 6:2, 10:6 gegen Eckard Hermenau/Karl-Heinz Horenburg) als auch Uwe Bretz/Udo Dolla (4:6, 6:4, 10:5 gegen Willi Gruss/Klaus Brune) bogen nach jeweils verlorenem erstem Satz ihre Matches noch um und machten den Sieg perfekt. Nach den Einzeln hatte es 2:2 gestanden, für Wathlingen punkteten hier Walter Tripler (6:3, 4:6, 10:1 gegen Friedrich Witte) und Manfred Krajewski (6:3, 6:4 gegen Willi Gruss).

Überraschend deutlich gewannen die Herren 65 II in der Bezirksliga beim 6:0 gegen TV Grün-Weiß Hannover, der vor der Partie mit 7:3 Punkten eine ähnlich gute Bilanz wie der TCW (6:2, nun 8:2 Zähler) aufwies. Im Spitzeneinzel bezwang Manfred Fricke Volker Große, der beim Stand von 7:6, 3:0 für den Wathlinger aufgeben musste. Das gleiche galt auch für den Gegner von Bernd Schaefer, Karl-Heinz Miesner (Aufgabe bei 6:2, 1:0 aus Sicht von Bernd Schaefer). Wolfgang Scholz siegte erneut souverän (6:0, 6:1 gegen Peter Dohms), Hans-Jürgen Kruse (2:6, 6:4, 10:3 gegen Bodo Düwelhenke) musste bei hochsommerlichen Temperaturen hart kämpfen. In den beiden Doppeln behielten Manfred Fricke/Horst Schreiber (6:4, 6:2 gegen Peter Dohms/Bodo Düwelhenke) und Bernd Schaefer/Hans-Jürgen Kruse (6:1, 7:5 gegen Hans-Joachim Dilba/Michael Barth) jeweils die Oberhand.

Ihren ersten Punktgewinn feierten die Damen 40 I in der Bezirksliga beim 3:3 gegen den SV Garßen. Gegen die favorisierten Gäste, die vor allem an den Positionen eins und zwei stark aufgestellt waren, holten Marion Kowalewski (6:1, 6:4 gegen Astrid Franke) und Astrid Wietfeldt, deren Gegnerin Christiane Marth-Petermann beim Stand von 6:2, 3:0 aus Wathlinger Sicht aufgab, in den Einzeln sowie Antje Jürgens/Marion Kowalewski (6:2, 6:4 gegen Birgitt Hoppenstedt/Marlene Manig) die Punkte für den TCW.

Keine Chance hatten hingegen die Damen 40 II in der Regionsklasse beim 0:6 gegen Spitzenreiter TV GG Ramlingen-Ehlershausen II. Hier gingen alle Sätze verloren.

Ebenfalls eine empfindliche 0:6-Niederlage mussten die Herren 30 in der Bezirksklasse beim TC Schwarmstedt einstecken. Im Kampf um den Klassenerhalt ist das Team nunmehr wohl auf Schützenhilfe angewiesen, da im letzten Spiel gegen die „Über-Mannschaft“ der Liga, SV Wagenhoff, nichts zu holen sein wird. Mit dann 3:7 Punkten dürfte es äußerst eng werden. Die Wathlinger hatten das Pech, das Gastgeber Schwarmstedt erstmals in dieser Saison ihre Nummer eins aus der Herren-Mannschaft einsetzten und im Doppel auf einen weiteren Spieler mit Verbandsliga-Erfahrung zurückgreifen konnten. Nichtsdestotrotz wurde der TCW unter Wert geschlagen. Im Spitzeneinzel musste Oliver Schreiber gegen Björn Elling nach verlorenem ersten Satz aufgeben. Auch in den drei anderen Einzeln schlug das Pendel nicht einmal Richtung Wathlingen aus, obwohl Steffen Jürgens (3:6, 4:6 gegen Kilian Drechsel nach zweieinhalb Stunden Spielzeit), Andreas Ziegner (2:6, 6:1, 7:10 gegen Oliver Gartzke) und Stefan Barsch (3:6, 4:6 gegen Markus Flöter) jeweils ihre Chancen hatten. Auch im zweiten Doppel bestand die Möglichkeit, zumindest den verdienten Ehrenpunkt zu holen, aber Andreas Ziegner/Andreas Stolz (6:4, 3:6, 11:13 gegen Kilian Drechsel/Markus Flöter) mussten nach zwei vergebenen Matchbällen ihren Gegnern zum Sieg gratulieren.

 

 

Bildunterschriften: 

Damen: Gut gelaunt und erfolgreich: Die Damen-Mannschaft des TC Wathlingen mit (von links) Antonia Peymann, Linda Jürgens, Ann-Kristin Schramke, Trisha Jürgens, Anna Moor und Gritta Könecke feierte mit einem 6:0-Sieg den Klassenerhalt in der Regionsliga.

Herren 30 I: Gut gelaunt und ohne Punkte: Die Herren-30-Mannschaft des TC Wathlingen nahm die deutliche Niederlage beim TC Schwarmstedt mit (Galgen-)Humor, zumal zwischen beiden Teams ein sehr gutes Verhältnis besteht.

Herren 65 II Fricke: Manfred Fricke gewann mit den Herren 65 des TC Wathlingen deutlich gegen TV Grün-Weiß Hannover.

18.06.2014 

Meisterliche TCW-Männer

Wathlinger Herren-Teams feiern fünf Siege in fünf Spielen 

Echte Manpower beim TC Wathlingen: Am siebten Punktspiel-Wochenende traten fünf Wathlinger Herren-Teams an – und alle fünf gewannen. Die Herren 40 und Herren 50 sind sogar Spitzenreiter in ihren Klassen, die Herren 65 I holten in der Verbandsliga ganz wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt. „Das ist natürlich eine exzellente Bilanz der Männer, Hut ab. Die Damen dürfen jetzt gerne nachziehen“, freute sich TCW-Sportwart Steffen Jürgens. Immerhin: Die Damen 40 II bleiben auch nach dem dritten Unentschieden im dritten Spiel ungeschlagen und dürfen sich „Remis-Königinnen“ nennen…

Auch die ganz jungen Männer beim TCW zeigten eindrucksvoll ihr Können. Die Junioren B feierten in der Regionsliga einen 3:0-Heimsieg gegen den TuS Oldau-Ovelgönne II und machten mit 6:2 Punkten die Vizemeisterschaft perfekt. Gegen Oldau ließen Anton Moor (6:0, 6:2 gegen Julius Haake) und Ramon Stahl (6:0, 6:2 gegen Randy Lüders) im Einzel sowie Anton Moor/Jannis Scheffler (6:4, 6:2 gegen Julius Haake/Randy Lüders) im Doppel keine Zweifel am Wathlinger Erfolg aufkommen. „Die Jungs haben erneut eine tolle Saison gespielt, großes Kompliment. Deutlich zu erkennen ist auch die positive sportliche Entwicklung durch das Vereinstraining“, lobte TCW-Sportwart Steffen Jürgens.

In der Verbandsliga haben die Herren 65 I ihren ersten Saisonsieg gefeiert und dürfen sich nun wieder berechtigte Hoffnungen auf den Klassenerhalt machen. Beim 5:1-Erfolg gegen den SV Hastenbeck punkteten Uwe Bretz (6:1, 6:2 gegen Reinhard Marx), Walter Tripler (7:5, 6:1 gegen Achim Krause) und Manfred Krajewski (6:4, 4:6, 10:6 gegen Rudolf Brand) im Einzel sowie die beiden Doppel Walter Ruthe/Walter Tripler (6:4, 6:0 gegen Klaus Platte/Achim Krause) und Uwe Bretz/Udo Dolla (6:2, 6:2 gegen Reinhard Marx/Harald Koester).

Noch deutlicher machten es die Herren 65 II in der Bezirksklasse. Beim 6:0 beim TC Wedemark II feierten sie ihren dritten Sieg im vierten Spiel. Manfred Fricke (6:4, 6:3 gegen Ulrich Ochs), Wolfgang Scholz (6:1, 6:1 gegen Hugo Mantai), Bernd Schaefer (6:0, 6:0 gegen Jörg Wucherpfennig) und Hans-Jürgen Kruse (6:0, 6:0 gegen Ingolf Bauersfeld) im Einzel sowie Manfred Fricke/Eberhard Klopsch (6:3, 6:1 gegen Ulrich Ochs/Hugo Mantai) und Bernd Schaefer/Hans-Jürgen Kruse (6:1, 6:0 gegen Heinzmartin Rettberg/Jürgen Wilhelms) gaben dabei nicht einmal einen Satz ab.

Eine furiose Saison als Aufsteiger spielen auch die Herren 50 in Regionsliga. Durch den 5:1-Sieg gegen den TC Wietze hat sich das Wathlinger Team vorerst sogar auf Platz eins geschoben – realistisch ist aber ein zweiter Platz in der Endabrechnung. Für den TCW gewannen Jürgen Schmidt (6:7, 6:1, 10:3 gegen Ralf Gustmann), Manfred Bläsig (7:6, 6:4 gegen Sven Peters) und Albert Koch (6:0, 6:1 gegen Michael Hildebrandt) im Einzel sowie Manfred Bläsig/Reinhard Bruns (5:7, 6:3, 7:6 gegen Ralf Gustmann/Michael Hildebrandt) und Uli Tangermann/Clemens Meisel (6:3, 6:2 gegen Volker de Rouck/Hans-Peter Bussmann) im Doppel.

Ebenfalls den Platz an der Sonne haben die Herren 40 in der Regionsklasse inne. Mit dem VfL Westercelle II bezwang der TCW nach dem TC Hambühren II den nächsten Aufstiegsaspiranten mit 5:1 und ist nun selbst Spitzenreiter. Bereits nach den Einzeln war die Partie entschieden, Oliver Schreiber (6:1, 6:0 gegen Stefan Popp), Steffen Jürgens (6:3, 6:1 gegen Arnim Nehr), Jens Ehrenberg (6:2, 6:7, 6:0 gegen Bernd Dietrich) und Stephan Hübeler (6:2, 6:1 gegen Christian Gonsior) ließen in ihren Einzeln nichts anbrennen. Den fünften Punkt steuerten Werner Könecke/Jürgen Menzel (6:1, 6:4 gegen Christian Gonsior/Michael Wünschenmeyer) bei. Im ersten Doppel verletzte sich Waldemar Moor leider und musste zusammen mit Steffen Jürgens gegen Stefan Popp/Arnim Nehr beim Stand von 1:5 im ersten Satz aufgeben (auch von dieser Stelle aus gute Besserung, Waldemar!). Da die drei „Verbliebenen“ aber immer noch Lust auf Tennis hatten, sprang Oliver Schreiber als Partner von Steffen Jürgens ein, beide gewannen den für das Ergebnis bedeutungslosen „Schaukampf“.

Mit dem dritten Remis im dritten Spiel avancieren die Damen 40 II in der Regionsklasse zu den „Remis-Königinnen“. Auch mit dem TC Resse wurden schiedlich-friedlich die Punkte geteilt. In den Einzeln verließen Andrea Paul (7:5, 6:0 gegen Andrea Warnecke) und Sieglinde Felchner (6:3, 6:1 gegen Stephanie Klammer) als strahlende Siegerinnen den Platz. Andrea Paul holte dann auch im Doppel mit Sylvia Gose-Marofka (7:5, 6:4 gegen Verena Barske/Stephanie Klammer) den dritten Zähler für den TCW.

Chancenlos waren hingegen die Damen 40 I in der Bezirksliga gegen Spitzenreiter TV Kirch-/Westerweyhe. Beim 0:6 gingen alle Sätze verloren.

Erneut eine eher unglückliche Niederlage mussten die Damen in der Regionsliga gegen den noch verlustpunktfreien TC Rot-Weiß Celle einstecken. Nach den Einzeln stand es 2:2, nachdem Trisha Jürgens (7:5, 6:4 gegen Silke Michalczyk) und Linda Jürgens (6:4, 6:4 gegen Christiane Abenhausen) in ihren Einzeln jeweils die Oberhand behielten. Fast wäre der TCW sogar mit einer 3:1-Führung in die Doppel gegangen, aber Gritta Könecke hatte in ihrem Einzel leider nicht das glücklichere Ende für sich und unterlag denkbar knapp im Tiebreak des dritten Satzes. Da beide Doppel deutlich an die Cellerinnen gingen, standen die Wathlinger Damen mit leeren Händen da.

10.06.2014

Herren 40 des TCW gewinnen Hitzeschlacht

Wathlinger 5:1-Erfolg beim TC Hambühren II  

Die Mühe hat sich gelohnt: Die Herren 40 des TC Wathlingen haben den hochsommerlichen Temperaturen getrotzt und bei brütender Hitze in der Regionsklasse beim TC Hambühren mit 5:1 gewonnen.

Die Wathlinger mussten mit zwei „Ersatzspielern“ antreten, Oliver Schreiber und Steffen Jürgens aus dem Herren-30-Team halfen aus, da die 40er-Truppe sonst keine Mannschaft zusammenbekommen hätte. Dies zahlte sich aus. Sowohl Oliver Schreiber (6:0, 6:1 gegen Klaus Löhle) und Steffen Jürgens (6:4, 6:1 gegen Frank Elfers) ließen in ihren Einzeln nichts anbrennen. Auch Stephan Hübeler punktete, musste aber in seinem Match gegen Andreas Denecke beim 7:5, 1:6, 6:4 hart schuften.

Die Doppel waren dann eine klare Angelegenheit. Die Duos Oliver Schreiber/Jens Ehrenberg (6:3, 6:2 gegen Klaus Löhle/Torsten Kirchhof) sowie Steffen Jürgens/Waldemar Moor (6:2, 6:2 gegen Frank Elfers/Torsten Wagner) siegten jeweils glatt in zwei Sätzen. Die Hitzeschlacht fand also für den TCW ein schönes Ende. Und das im wahrsten Sinne des Wortes. Die Hambührener erwiesen sich als äußerst gastfreundliche und sympathische Mannschaft, das gemütliche Beisammensein dauerte fast länger als die gesamte Partie…

03.06.2014

Knappe Niederlage für Damen des TC Wathlingen 

Die Damen-Mannschaft des TC Wathlingen ist in der Regionsliga knapp an einem Remis gegen die TSG Ahlten vorbeigeschrammt. Bei der 2:4-Niederlage wäre ein Punkt durchaus möglich gewesen. Nach den Einzeln stand es 1:3. Trisha Jürgens an Position eins bezwang die drei Leistungsklassen höher eingestufte Alexandra Othmer glatt in zwei Sätzen mit 6:4, 6:1. Linda Jürgens lieferte sich mit Larissa Kauschus einen harten Kampf, bei dem die Ahltenerin jedoch das bessere Ende für sich hatte (4:6, 7:5, 3:6). Die anderen beiden Einzel gingen jeweils in zwei Sätzen verloren.

In den Doppeln wollten die Wathlinger Damen dann noch zumindest einen Zähler retten. Gritta Könecke/Anna Moor gaben durch ihren deutlichen 6:2, 6:3-Erfolg gegen Laura Bollmann/Carolin Voigt auch Anlass zur Hoffnung, doch die Drei-Satz-Niederlage von Linda Jürgens/Ann-Kristin Schramke gegen Larissa Kauschus/Lisann Kalski besiegelte den Sieg der Gäste.

28.05.2014

Hitzeschlacht bis zur völligen Erschöpfung

Herren 30 des TC Wathlingen holen Punkt in Wustrow 

Das ging richtig an die Substanz: Die Herren 30 des TC Wathlingen, die als einziges Team des Vereins am vierten Mai-Wochenende ein Punktspiel bestreiten mussten, erkämpften in der Bezirksklasse beim TC Wustrow ein Remis. Und das in einer insgesamt denkwürdigen, fast achtstündigen Partie mit Marathon-Matches bei fast 30 Grad, emotionalen Achterbahn-Fahrten und Kampf bis zur völligen Erschöpfung.

„Dieses Spiel hätte fast jeden denkbaren Ausgang nehmen können, insofern ist das Unentschieden unterm Strich gerecht. Aber wir haben leider drei von vier Drei-Satz-Matches äußerst knapp verloren, daher waren wir sicherlich etwas näher am Sieg. Für uns wäre es sicherlich von Vorteil gewesen, wenn wir wenigstens noch einen Ersatzspieler dabei gehabt hätten, den wir im Doppel hätten einsetzen können“, meinte TCW-Spieler Andreas Ziegner.

Letzeres war leider nicht möglich, weil dieses Spiel sehr kurzfristig auf diesen Termin verlegt werden musste. Zwar hatten sich beide Mannschaften auf den 21. Juni als Spieltag geeinigt, doch dies wurde beiden Teams unter Androhung von drastischen Strafen vom Verband untersagt, weil zeitgleich Landesmeisterschaften stattfinden – obwohl  nicht ein Akteur aus Wustrow beziehungsweise Wathlingen davon betroffen ist. Kann man verstehen, muss man aber ganz sicher nicht… So mussten die Wathlinger ohne ihre etatmäßige Nummer eins auskommen. Es spielte ihnen aber in die Karten, dass auch Wustrows Spitzenspieler aufgrund einer Krankheit nur im Doppel eingesetzt werden konnte.

Die Punkte für den TCW in den Einzeln holten Steffen Jürgens (6:4, 6:4 gegen Marcus Henze) und Andreas Stolz (6:3, 6:4 gegen Heiko Fazius). Die beiden anderen Matches waren echte Dramen. Sowohl Andreas Ziegner (7:6, 5:7, 5:7 gegen Michael Schemionek) als auch Stefan Barsch (7:6, 6:7, 5:7 gegen Clemens Meinecke) hatten den Sieg auf dem Schläger und verausgabten sich bis zur völligen Erschöpfung – und darüber hinaus. Stefan Barsch bekam bereits im ersten Satz Schüttelfrost und hielt trotzdem bravourös bis zum Schluss durch.

Andreas Ziegner und Stefan Barsch mussten nach ihren Marathon-Matches nun auch noch im ersten Doppel ran, in dem sie auch noch auf die ausgeruhte Nummer eins Torben Borg sowie Clemens Meinecke trafen. Die Wathlinger rechneten sich nicht den Hauch einer Chance aus. Und so sah es zunächst auch aus, der erste Satz ging mit 0:6 verloren. Beim Stand von 0:1 im zweiten Durchgang holten sie ihren ersten Spielgewinn – und plötzlich kippte das Match. Mit den letzten Kraftreserven zogen sie den Wustrowern nach und nach den Zahn und gewannen die Sätze zwei und drei jeweils mit 6:3. Chapeau! Leider ging das zweite Doppel verloren. Steffen Jürgens/Andreas Stolz unterlagen Thomas Möller/Michael Schemionek in drei Sätzen mit 4:6, 6:4, 2:6. Auch hier hatten die Gastgeber den entscheidenden Vorteil, noch einen frischen Mann einwechseln zu können, während die Wathlinger den Anstrengungen im Einzel Tribut zollen mussten.

„Inwiefern dieser Punkt im Kampf um den Klassenerhalt noch einmal wichtig werden wird, wird sich noch zeigen. Wenn wir das Spiel gegen Soltau dazu nehmen, hätten wir mit der Partie in Wustrow auch schon zwei Punkte mehr haben können und wären wohl schon durch. So sind wir leider auch davon abhängig, in welcher Konstellation unseren letzten beiden Gegner antreten werden. Wenn sie in Top-Besetzung spielen, wird es für uns wohl nicht viel zu holen geben. Aber wir werden bis zum Schluss um den Klassenerhalt kämpfen“, erklärte Andreas Ziegner. Das hat der TCW in Wustrow eindrucksvoll bewiesen.

 19.05.2014

Damen und Herren 30 des TCW fahren erste Siege ein 

Wathlinger Junioren B und Herren 65 II ebenfalls erfolgreich   

Premiere für zwei Mannschaften des TC Wathlingen: Die Damen und die Herren 30 haben in die Erfolgsspur gefunden und ihre ersten Siege in der Sommer-Punktspielrunde eingefahren. Auch die Junioren B und die Herren 65 waren am dritten Punktspiel-Wochenende erfolgreich. 

Die Herren 30 bezwangen in der Bezirksklasse Blau-Weiß Buchholz mit 5:1. Die Partie war bereits nach den Einzeln entschieden. Hier punkteten Oliver Schreiber (6:4, 6:3 gegen Oliver Pohl), Steffen Jürgens (6:1, 6:1 gegen Andreas Witschel), Andreas Ziegner (6:4, 0:6, 6:1 gegen Patrick Pohl) und Stefan Barsch (4:6, 7:6, 6:1 gegen Mirco Bardowicks). Insbesondere Andreas Ziegner und vor allem Stefan Barsch mussten sehr hart kämpfen und viel Geduld beweisen. Stefan Barsch lag bereits mit 4:6, 2:5 hinten und musste zwei Matchbälle abwehren, ehe er das Spiel noch drehte. Im Doppel schlugen dann Steffen Jürgens/Stefan Günther Oliver Pohl/Mirco Bardowicks mit 6:4, 7:5. 

„Das 5:1 klingt deutlicher, als die gesamte Partie war. Wir mussten uns gegen eine sehr sympathische und gesellige Truppe wirklich durchbeißen, das hätte in dem ein oder anderen Fall auch ganz anders ausgehen können. Wir sind heilfroh, dass wir wenigstens dieses Spiel gewonnen haben. Wenn man sich die Stärke der anderen Gegner anschaut, könnte das durchaus unser einziger Sieg gewesen sein“, resümierte Capitano Daniel Hergt, der als „Mett-Beauftragter“ seinen Job zur vollen Zufriedenheit aller ausübte. Die Herren 30 müssen als einzige TCW-Mannschaft am kommenden Wochenende spielen (Sonnabend, 24. Mai, um 14 Uhr beim TC Wustrow). 

Die Herren 65 II feierten in der Bezirksklasse beim 4:2 bei der TG Sievershausen ihren zweiten doppelten Punktgewinn in dieser Saison. In den Einzeln stellten Manfred Fricke (6:2, 7:6 gegen Kurt Dames), Wolfgang Scholz (7:5, 6:2 gegen Volker Kampe) und Hans-Jürgen Kruse (6:3, 6:1 gegen Wilfried Aderhold) die Weichen in den Einzeln auf Sieg. Den entscheidenden vierten Punkt holten Manfred Fricke/Horst Schreiber, die Wilfried Aderhold/Helmut Polka beim 6:0, 6:0 keine Chance ließen. 

Mit demselben Ergebnis triumphierten die Damen in der Regionsliga beim MTV Groß Buchholz II. Nach den Einzeln stand es 2:2, nachdem Trisha Jürgens (5:7, 6:3, 6:3 gegen Janika Müller) und Linda Jürgens (6:2, 6:2 gegen Mareike Groben) ihre Matches für sich entschieden. Beide zusammen behielten auch im Doppel die Oberhand (4:6, 6:0, 6:4 gegen Janika Müller/Mareike Groben) die Oberhand. Da wollte Antje Jürgens ihren Töchtern in nichts nachstehen und gewann zusammen mit Gritta Könecke (6:4, 6:4 gegen Valeria Fröse/Marielle Büttner) – Sieg für den TCW. 

Gar nichts anbrennen ließen die Junioren B in der Regionsliga beim 3:0 bei der Celler TV II. Sechs Sätze, sechsmal 6:1 für den TCW – das war deutlich. Anton Moor und Ramon Stahl im Einzel sowie Ramon Stahl/Jannis Scheffler im Doppel machten mit ihren Gegnern kurzen Prozess. 

Einen Teilerfolg schafften die Damen 40 II in der Regionsklasse beim 3:3 beim TC Bissendorf II. Im Einzel hatten Anna Moor (6:4, 6:3 gegen Heike Köster) und Sieglinde Felchner (6:3, 7:5 gegen Ulrike Bahr) hatten in ihren Matches das bessere Ende für sich, ebenso das Doppel Anna Moor/Birgit Bott (6:3, 7:5 gegen Heike Köster/Katja Marten). 

Für die anderen Wathlinger Mannschaften verlief das Wochenende weniger erfolgreich. Die Herren 65 I kassierten in der Verbandsliga eine 2:4-Niederlage gegen den TV Bissendorf-Holte. Die Partie war bereits nach den Einzeln verloren, der TCW lag hier bereits mit 0:4 zurück. Dafür zeigte das Team im Doppel starke Leistungen, Walter Ruthe/Walter Tripler (6:1, 6:2 gegen Rolf Lippold/Ernst-Gunther Hansmann) sowie Uwe Bretz/Udo Dolla (6:1, 6:4 gegen Wolfgang Lücker/Franz-Erhard Michalak) fuhren hier deutliche Siege ein. 

Etwas unglücklich unterlagen die Damen 40 I in der Bezirksliga beim SC Vorwerk. Alle Matches waren hart umkämpft und dauerten teilweise bis zu drei Stunden wie das von Kathrin Ehrenberg. Doch wie auch bei den Herren 65 I ging der TCW im Einzel leer aus und punktete dafür ausschließlich im Doppel. Hier gewannen Antje Jürgens/Marion Kowalewski (6:7, 7:6, 6:3 gegen Dunja Brammer-Münstermann/Birgit Schmidtke) sowie Astrid Wietfeldt/Monika Twelkemeyer, deren Gegner Ilona Premper/Hannelore Schollmeyer bei Satz-Gleichstand verletzungsbedingt aufgaben. 

Auf verlorenem Posten standen sowohl die Herren 50 als auch die Herren 40. Die Herren 50 waren gegen Ortsnachbar SV Nienhagen chancenlos und mussten eine 0:6-Niederlage einstecken. Immerhin wehrten sie sich gegen die Gäste, die im vergangenen Jahr noch in weitaus höheren Sphären spielten, tapfer. Die „dritte Halbzeit“ zusammen mit den Nienhägern dauerte dann länger als die gesamte Partie... 

Ebenfalls kurz war das Vergnügen der Herren 40 in der Regionsklasse bei der Celler TV III, auch hier hieß es am Ende 0:6. Waldemar Moor schaffte es immerhin, einen Satz zu gewinnen und war nah am Sieg.

  12.05.2014

Herren 50 des TC Wathlingen bleiben in Erfolgsspur

Aufsteiger macht mit zweitem Sieg wichtigen Schritt Richtung Klassenerhalt  

Zweites Spiel, zweiter Sieg: Die Herren 50 des TC Wathlingen sind in der Regionsliga optimal in die Sommer-Punktspielrunde gestartet. Der Aufsteiger machte durch einen 5:1-Erfolg beim TV Hohne-Spechtshorn einen wichtigen Schritt Richtung angestrebtem Klassenerhalt.

In Hohne punkteten Jürgen Schmidt (7:6, 6:1 gegen Volker Hein), Hermann Pollehn (6:4, 7:5 gegen Jens Kersten) und Albert Koch (6:3, 6:2 gegen Rolf Bartels) im Einzel sowie die beiden Doppel Jürgen Schmidt/Clemens Meisel (7:6, 5:7, 10:4 in einem dramatischen Match gegen Volker Hein/Jens Kersten) sowie Manfred Bläsig/Reinhard Bruns (7:5, 6:0 gegen Guido Lehmann/Gerd Joachim) für den TCW. Die bei der Sportlerehrung der Gemeinde frisch ausgezeichneten Wathlinger bleiben somit seit Juni 2012 ungeschlagen.

Für die anderen TCW-Teams verlief das zweite Punktspiel-Wochenende weniger erfolgreich. Die Junioren B unterlagen nach ihrem Auftaktsieg gegen den TV Hohne-Spechtshorn gegen die SG Eldingen knapp mit 1:2. Die Partie hätte genauso gut andersherum ausgehen können, Jannis Scheffler (3:6, 5:7 gegen Lauritz Cordes) und Ramon Stahl (6:4, 1:6, 4:10 gegen David Altmann) hätten im Einzel auch das bessere Ende für sich haben können. Auch das Doppel war eine äußerst knappe Angelegenheit, doch hier hatten die Wathlinger Anton Moor/Jannis Scheffler (6:4, 4:6, 10:6 gegen Lauritz Cordes/Jarno Fuhlrott) die Nase vorn.

Etwas unglücklich verloren auch die Herren 30 ihr erstes Spiel in der Bezirksklasse. Beim 2:4 gegen den TC von Cramm Soltau wäre ein Remis möglich gewesen. Nach den Einzeln stand es 2:2. Der an der Schulter verletzte Oliver Schreiber hatte in seinem Einzel gegen Jan Brose nicht den Hauch einer Chance. Andreas Ziegner verlor sein Match gegen Martin Schilke in drei Sätzen. Dafür holten Steffen Jürgens (3:6, 6:3, 6:2 gegen Marc Brüning) und Stefan Barsch (6:4, 7:5 gegen Kai Rusack) die Kohlen aus dem Feuer. Im Doppel brachten dann Steffen Jürgens/Stefan Günther in beiden Sätzen gegen Marc Brüning/Marc Schilke eine Führung nicht nach Hause und unterlagen. Andreas Ziegner/Stefan Barsch schienen gegen Jan Brose/Kai Rusack chancenlos zu sein und lagen bereits 1:6, 1:4 hinten, ehe sie dem Match fast noch eine Wendung gaben, den Satz aber letztlich doch mit 5:7 verloren. „Schade, dass es nicht zum Punktgewinn gegen einen starken Gegner gereicht hat. Am Ende war Soltau aber den einen Schlag stärker. Wir haben in dieser Saison eine echte Hammer-Staffel erwischt. Es wird sehr schwierig, den Klassenerhalt zu schaffen. Aber wir werden bis zum Schluss kämpfen“, resümierte Capitano Daniel Hergt.

Die Herren 65 II kehrten mit einer 1:5-Niederlage im Gepäck vom Bezirksklassen-Spiel bei der TG Rodewald zurück. Im Einzel hielt einmal mehr Wolfgang Scholz die Wathlinger Fahne hoch und schlug Jürgen Frerking mit 7:6, 6:0. Ansonsten bestand nur noch im Doppel eine Chance zum Punktgewinn, hier zogen Manfred Fricke/Hans-Jürgen Kruse (7:5, 3:6, 6:10 gegen Ulrich Knigge/Wilhelm Poppe) am Ende aber doch den Kürzeren.

Auch die TCW-Frauen gingen leer aus. Die Damen 40 I mussten in der Bezirksliga dem TC Sassenburg II zum Sieg gratulieren, hier schaffte nur Monika Twelkemeyer (6:3, 6:2 gegen Kirsten Kaufmann) einen Sieg. Ohne ein Erfolgserlebnis blieben die Damen in der Regionsliga beim 0:6 beim TC Bischofshol. Hier hatte nur Anna Moor (7:5, 2:6, 4:10 gegen Laura Kreft) eine reelle Chance auf einen Erfolg.

05.05.2014

Wathlinger Tennis-Asse starten erfolgreich in die Sommersaison

TCW-Teams zum Auftakt mit vier Siegen und einem Remis in sieben Spielen 

Die Mannschaften des TC Wathlingen sind gut aus den Startlöchern gekommen. Zum Auftakt der Sommer-Punktspielrunde feierten die Tennis-Asse des TCW in sieben Spielen vier Siege und ein Remis. „Das war ein gelungener Start. So darf es gerne weitergehen“, freute sich TCW-Sportwart Steffen Jürgens über die positive Bilanz am 1. Spieltag.

Die ersten Wathlinger Punkte in dieser Sommersaison verbuchte auch gleich das jüngste Team. Die Junioren B gewannen ihr Heimspiel gegen den TV Hohne-Spechtshorn, im vergangenen Jahr noch Meister bei den Junioren C vor dem TCW, mit 2:1. Die Entscheidung war bereits nach den Einzeln gefallen. Anton Moor (6:1, 7:6 gegen Justus Hase) und Ramon Stahl (6:7, 6:1, 6:2 gegen Johannes Polz) sorgten für den Sieg, die Niederlage im Doppel fiel da nicht mehr ins Gewicht. „Großes Kompliment an die Jungs. Sie haben nochmal einen Sprung nach vorne gemacht und sich toll weiterentwickelt“, erklärte TCW-Jugendwart Björn Meißner.

Nach dieser Vorlage der Jugend zogen die Erwachsenen dann bereitwillig nach. Den deutlichsten Erfolg feierten die Herren 65 II in der Bezirksklasse, die den TSC Hannover-Isernhagen-Süd mit 6:0 bezwangen. Dabei gaben Manfred Fricke (6:0, 6:1 gegen Norbert Schönfeld), Klaus Köhler (7:5, 6:2 gegen Hermann Hofer), Wolfgang Scholz (6:2, 6:1 gegen Jürgen Lamm) und Hans-Jürgen Kruse (6:3, 6:2 gegen Klaus Borsetzky) in den Einzeln sowie Manfred Fricke/Hans-Jürgen Kruse (6:2, 7:5 gegen Hermann Hofer/Jürgen Lamm) und Bernd Schaefer/Bernd Göldner (6:1, 6:4 gegen Norbert Schönfeld/Klaus Borsetzky) nicht einmal einen Satz ab.

Die Herren 50 kehrten als Aufsteiger in die Regionsliga mit einem 4:2-Sieg von ihrem Spiel beim TC Oase Kirchboitzen zurück. Doch statt „Wohlfühloase“ hieß es für die Wathlinger hart kämpfen. Nach den Einzeln stand es 2:2. Jürgen Schmidt (6:4, 2:6, 10:7 gegen Rolf Schüttforth) und Youngster Andreas Ziegner (4:6, 6:0, 10:6 gegen Michael Cole) mussten in ihren Matches Nervenstärke unter Beweis stellen und bis zum Schluss fighten. Die anderen beiden Einzel gingen klar an die Gastgeber. „Malochen“ war dann auch im Doppel angesagt. Jürgen Schmidt/Andreas Ziegner (7:6, 6:1 gegen Rolf Schüttforth/Jürgen Hoffmann) stellten schon einmal das Remis sicher, Albert Koch/Reinhard Bruns (1:6, 6:2, 10:5 gegen Michael Cole/Reinhold Holste) setzten dem Wathlinger Spiel noch die Krone auf und brachten den Sieg unter Dach und Fach.

Mit demselben Ergebnis behielten die Herren 40 in der Regionsklasse gegen TV Grün-Gold Ramlingen/Ehlershausen III die Oberhand. Die Weichen wurden bereits in den Einzeln gestellt, hier führte der TCW durch Siege von Jens Ehrenberg (6:3, 6:1 gegen Jürgen Dehning), Jürgen Menzel (6:2, 5:7, 6:1 gegen Uwe Dittmers) und Waldemar Moor (6:4, 6:1 gegen Mario Heuer) mit 3:1. Stephan Hübeler musste sich hingegen seinem Kontrahenten Lars Runge in drei Sätzen beugen. Den entscheidenden vierten Punkt holten dann Jens Ehrenberg/Jürgen Menzel (6:4, 6:4 gegen Jürgen Dehning/Lars Runge) im Doppel.

Schiedlich-friedlich mit einem Remis trennten sich die Damen 40 II in der Regionsklasse vom TSV Steinwedel. Die drei Wathlinger Punkte waren allesamt hart erkämpft, hier bewiesen die TCW-Damen jeweils im dritten Satz den längeren Atem. Die Gäste ergatterten ihre drei Punkte jeweils nach zwei Durchgängen. Für Wathlingen waren Karin Simons (4:6, 6:4, 6:3 gegen Andra Deseke) und Sieglinde Felchner (2:6, 6:4, 6:2 gegen Rebecca Hänies) im Einzel sowie Anna Moor/Andrea Paul (7:6, 4:6, 6:4 gegen Janet Dolgener/Rebecca Hänies) im Doppel erfolgreich.

Weniger gut lief es für die Herren 65 I in der Verbandsliga, was allerdings in erster Linie der Stärke des Gegners DSV 1878 Hannover geschuldet war. Bei der 1:5-Niederlage sorgte das Doppel Walter Tripler/Udo Dolla (3:6, 6:2, 11:9 gegen Helge Adam/Peter Koppelmeyer) für den verdienten Ehrenpunkt.

Auch die neu formierten Damen 40 I unterlagen mit 1:5 beim VfL Wahrenholz. Allerdings wäre hier etwas mehr drin gewesen, die beiden Doppel gingen jeweils knapp in drei Sätzen verloren. Den Punkt für den TCW steuerte Marion Kowalewski (6:2, 6:4 gegen Anke Klösel) bei.