TC Wathlingen e.V. 1976

Wir VEREINen Generationen

 

  03.08.2012

Geballte Frauenpower beim TC Wathlingen 

Tolle Punktspielbilanz mit zwei Aufstiegen und zwei Vizemeisterschaften 

Die Damen machen's möglich: Der TC Wathlingen hat mit seinen insgesamt elf Mannschaften eine starke Punktspiel-Saison hingelegt – dank geballter Frauenpower. Sowohl die Damen 40 I als auch die Damen 40 II haben die Konkurrenz hinter sich gelassen und sind aufgestiegen. Auch die Herren und der TCW-Nachwuchs verbuchten Erfolge. Die Herren 65 und die Herren 40 errangen jeweils die Vizemeisterschaft, drei dritte Plätze für die Herren 30 beziehungsweise Junioren A und C runden das tolle Resultat ab. „Großes Kompliment an alle TCW-Teams. Alle haben dazu beigetragen, dass wir erneut ein beachtliches Ergebnis in der Punktspielrunde erzielt haben. Das größte Lob gebührt natürlich den beiden Aufsteigern und den Vizemeistern. Wir haben in der nächsten Saison je zwei Teams auf Verbands- und Bezirksebene, das ist für einen kleinen Verein wie uns aller Ehren wert“, freut sich Sportwart Andreas Ziegner über das gute Abschneiden des TCW. 

Damen 40 I: Souveräner Aufsteiger in die Verbandsklasse: Die Damen 40 I des TC Wathlingen mit (von links) Monika Twelkemeyer, Antje Jürgens, Helga Ziegner, Marion Kowalewski, Almut Bläsig und Astrid Wietfeldt.

An insgesamt elf Wochenenden waren die elf Wathlinger Teams im Einsatz, sie feierten in 56 Punktspielen 27 Siege und spielten neunmal Remis. Für geneigte Chef-Statistiker: Am Ende lautete die Gesamtbilanz 63:49 Punkte, 187:152 Matches, 440:327 Sätze und 2782:2685 Spiele aus TCW-Sicht. 

Den Vogel abgeschossen haben in dieser Spielzeit die beiden Damen-40-Teams. Die erste Mannschaft marschierte souverän durch die Bezirksliga und behielt bei ihrem Aufstieg in die Verbandsklasse mit 10:0 Punkten nach Siegen bei TC Grün-Gelb Burgdorf (6:0), bei SSV Plockhorst (4:2), gegen SV Garßen (4:2), bei TC Florentine Berkhöpen (5:1) und gegen TV Hohne-Spechtshorn (4:2) sogar eine weiße Weste. Dementsprechend wies das Team mit Mannschaftsführerin Helga Ziegner (Bilanz Einzel/Doppel: 4:1), Antje Jürgens (5:4), Marion Kowalewski (6:1), Monika Twelkemeyer, Almut Bläsig (8:0) und Astrid Wietfeldt (7:1) fast durch die Bank positive Bilanzen auf. Chapeau! 

Auch die zweite Mannschaft trumpfte auf. Nach einer Auftakt-Niederlage gegen die Celler TV (2:4) drehte der TCW auf und entschied alle weiteren Partien bei TV Langenhagen (4:2), bei TV GW Hannover II (4:2), gegen TV Eintracht Sehnde (6:0) sowie TSG Ahlten II (4:2) für sich und schaffte als Erster mit 8:2 Punkten den unerwarteten Aufstieg in die Regionsliga. Dementsprechend groß war die Freude beim Team mit Almut Bläsig (2:0), Anke Hübeler (3:2), Birgit Könecke (7:2), Kathrin Ehrenberg (6:3), Karin Simons (3:2), Birgit Bott, Andrea Paul (2:0), Mannschaftsführerin Sylvia Gose-Marofka, Heike Stolz und Sieglinde Felchner

Damen 40 II: Die Damen 40 II des TC Wathlingen mit (von links): Sylvia Gose-Marofka, Andrea Paul, Birgit Könecke, Kathrin Ehrenberg, Birgit Bott und Karin Simons. Außerdem gehörten Almut Bläsig, Anke Hübeler, Heike Stolz und Sieglinde Felchner zum Team.

Einen erneut sehr starken Auftritt hatten die Herren 65 in der Verbandsliga. Das Team spielte bis zum Schluss um den Aufstieg in die Landesliga mit und gewann letztlich die Vizemeisterschaft. In der Endabrechnung standen nach einem 4:2 bei TV GW Rinteln, 5:1 gegen TSV Horst, 3:3 beim FC Neuwarmbüchen, 6:0 gegen MTV Vater Jahn Peine sowie einem 2:4 im entscheidenden Spiel um Platz eins beim TV Bennigsen 7:3 Punkte zu Buche. Zur erfolgreichen TCW-Mannschaft um Kapitän Siegfried Pohl gehörten hier Walter Ruthe, Uwe Bretz (8:1), Manfred Krajewski, Walter Tripler (8:2) und Willi Knels

Ebenfalls den Vizetitel errangen die Herren 40 in ihrer „Mammut-Saison“ mit sieben Spielen in der Regionsklasse. 10:4 Punkte und Rang zwei nach Matches bei Meister SC Wietzenbruch (2:4), gegen TV Grün-Gold Ramlingen-Ehlershausen III (6:0), bei der Celler TV (3:3), gegen ASV Adelheidsdorf (4:2), bei TuS Müden-Dieckhorst (6:0), gegen VfL Westercelle III (6:0) sowie gegen TSV Friesen Hänigsen (3:3) bedeuteten die beste Spielzeit seit langer Zeit für eine Herren-40-Mannschaft des TCW. Ihren Anteil daran hatten Stephan Hübeler (7:5), Jens Ehrenberg (11:2), Werner Könecke (4:1), Torsten Bartels, Joachim Bott, Fred Kowalewski (8:2), Jürgen Menzel (4:1), Waldemar Moor (3:0-Einzelbilanz als Debütant), Mannschaftsführer Rolf Jantz (2:0) und Ralf Sundermann

Spannend bis zum Schluss verlief die Saison für die Herren 30 in einer ziemlich ausgeglichenen Bezirksklasse. Vor dem letzten Spiel war von Vizemeisterschaft bis Abstieg noch alles möglich. Am Ende bedeuteten 5:5 Punkte nach Spielen gegen SV Eintracht Bad Fallingbostel (3:3), den souveränen Meister TC Elze-Bennemühlen (1:5), bei TC Florentine Berkhöpen (6:0), gegen TC Schwarmstedt (3:3) und beim TV Hustedt (3:3) Platz drei. „Unser Saisonziel Klassenerhalt haben wir erreicht, der dritte Platz ist insgesamt gerecht für uns. Das war eine tolle Saison mit viel Spaß und einer starken Teamleistung“, lobt Capitano und Taktikfuchs Daniel Hergt seine Mitstreiter Oliver Schreiber, Andreas Ziegner (5:4/0:15), Steffen Jürgens (6:1/0:15), Stefan Barsch (2:0), Björn Meißner, Stefan Günther (3:1) und Andreas Stolz

Lob muss auch der neu formierten Damen-Mannschaft gezollt werden. Der „Debütantinnen-Ball“ in der Regionsliga mit einer Truppe, die erstmals Punktspiel-Erfahrung sammelte, endete mit dem Klassenerhalt. Den machte der TCW durch einen 6:0-Kantersieg gegen den TC Elze-Bennemühlen perfekt. „Eine schöne Sache, zumal lange Zeit nicht klar war, ob überhaupt eine Mannschaft zusammen kommt. Großes Kompliment an die Damen, die größtenteils kaum länger als ein halbes Jahr Tennis spielen und sich dieser Herausforderung gestellt haben“, so Sportwart Andreas Ziegner. Mannschaftsführerin Gritta Könecke wies sogar eine positive Bilanz (4:2) auf, auch Ann-Kristin Schramke, Andrea Paul, Anna Moor, Laura Ziolkowski, Linda Stoletzki und Antonia Peymann überzeugten. 

Zwei Wathlinger Mannschaften fehlte hingegen das Schlachtenglück – gleichbedeutend voraussichtlich mit dem Abstieg (hängt von Staffeleinteilung ab). Die Herren 60 beendeten ihre Saison in der Bezirksliga trotz zweier Siege mit 4:8 Punkten auf dem sechsten Rang. Nach einem 2:4 zum Auftakt gegen den TC Hambühren sah es nach 4:2-Erfolgen beim SV Großburgwedel und gegen TSV Steinwedel eigentlich gut aus. Es folgten allerdings drei zum Teil sehr unglückliche Niederlagen gegen TC Bissendorf II (2:4), bei der Celler TV (1:5) und bei TSV Schwarz-Weiß Hannover II (2:4). Nichtsdestotrotz hat sich das Team mit Mannschaftsführer Manfred Fricke, Klaus Köhler, Wolfgang Scholz, Horst Schreiber, Hans-Jürgen Kruse, Bernd Schaefer (5:2), Bernd Göldner und Carsten Hilse tapfer geschlagen. 

Dies gilt im wahrsten Sinne des Wortes auch für die Herren 50 in der Regionsliga. Dem Aufsteiger klebte von Beginn an das (Verletzungs-)Pech am Schläger. Auch hier lief zunächst alles einigermaßen nach Plan, in den ersten beiden Spielen beim Lehrter SV II sowie gegen TSG Ahlten II hieß es jeweils Remis. Doch dann grassierte die „Verletzungsseuche“, die fast jeden Akteur aus dem Kader erwischte. Höhepunkt war – nach zwischenzeitlichen Niederlagen gegen SV Nienhagen II (2:4) und bei Meister MTV Immensen (1:5) – die letzte Partie im Kampf um den Klassenerhalt beim TC Grün-Gelb Burgdorf, als bei der knappen 2:4-Niederlage gleich zwei Matches bei ausgeglichenem Spielstand verletzungsbedingt aufgegeben werden mussten. Für die Truppe von Mannschaftsführer Clemens Meisel kamen Hermann Pollehn, Albert Koch, Manfred Bläsig (6:3), Günther Twelkemeyer, Uli Tangermann und Ernest Simons zum Einsatz. 

Sehen lassen kann sich aus das Resultat bei den Nachwuchsteams des TCW. In erster Linie bei den Junioren A (Spielgemeinschaft mit TC Wienhausen) und den Junioren C. Die Junioren B hatten in der Regionsklasse das Pech, oftmals unter Personalmangel leiden zu müssen. Durch einen 5:1-Erfolg im letzten Spiel gegen den TV Lachendorf und Platz vier fand die Saison für das Team mit Hendrik Schnitzler, Niklas Reinsch, Thorben Harms, Jannis Scheffler sowie Jan-Leon Bulwin immerhin noch ein versöhnliches Ende. 

Auf dem Bronzerang landeten die Junioren A in der Regionsliga. Mit ein wenig mehr Glück wäre hier sogar die Meisterschaft drin gewesen. Im letzten Spiel stieß der TCW den TC Ahnsbeck mit einem 4:2-Auswärtssieg vom Thron, davon profitierte die Celler TV, die mit 8:2 Punkten schließlich aufstieg. Für die Wathlinger und Wienhäuser blieb am Ende Rang drei, mit 7:3 Punkten gleichauf mit dem Zweiten Ahnsbeck. Nach einem 1:5 zum Auftakt gegen die CTV folgten ein 5:1 beim VfL Westercelle, ein 4:2 beim TuS Oldau-Ovelgönne, ein 3:3 gegen die SG Eldingen und schließlich das 4:2 in Ahnsbeck. Für die Spielgemeinschaft gingen Jann Niklas Lion, Moritz Sundermann, Noah Bolz (4:1), Jan-Philipp Heynen (5:0), Philipp David (4:0), Andreas Leitzke (3:1) und Sören Brandt auf den Court. 

Auch die Junioren C kamen in der Regionsklasse auf Platz drei mit 6:4 Punkten ins Ziel. Ähnlich wie bei den Junioren A wäre auch hier mehr drin gewesen, gegen Meister TC Wienhausen sowie den Zweiten RTS Hambühren setzte es jeweils knappe 1:2-Niederlagen. Dafür schlug der TCW den VfL Westercelle IV (2:1), den TuS Oldau-Ovelgönne (2:1) und den SV Nienhagen II (3:0). Das Team mit Anton Moor (4:1), Felix Huth, Ramon Stahl (5:1) und Sören Harms gefiel vor allem durch mannschaftliche Geschlossenheit und Teamgeist. „Unsere Teams haben sich richtig gut präsentiert. Bei jedem Spieler waren deutliche Steigerungen durch das Training erkennbar. Für uns als Verein war es ungemein wichtig, dass wir erstmals seit Jahren wieder je eine Mannschaft im C-, B- und A-Juniorenbereich am Start hatten. Darauf lässt sich aufbauen, großes Lob an die Jungs und Dank an die Eltern für ihre tatkräftige Unterstützung“, erklärt TCW-Jugendwart Björn Meißner.    

24.07.2012

Herren 30 des TCW schaffen Klassenerhalt 

3:3 beim TV Hustedt reicht zum Verbleib auf Bezirksebene 

Saisonziel erreicht: Die Herren 30 des TC Wathlingen haben den Klassenerhalt in der Bezirksklasse geschafft. Im entscheidenden letzten Spiel beim direkten Konkurrenten reichte dem TCW ein Remis. In der Endabrechnung liegen die Wathlinger damit auf Rang drei mit 5:5 Punkten (16:14 Matches). Die einzige Niederlage kassierte das Team gegen den verlustpunktfreien Meister und Aufsteiger TC Elze-Bennemühlen. „Unterm Strich haben wir eine gute Saison gespielt. Wir haben unser selbst gestecktes Ziel erreicht und alle Spieler in unserem Kader zum Einsatz gebracht. Der Spaßfaktor war hoch, weil eigentlich alle Spiele eng waren und wir zudem auch nette Gegner hatten, mit denen auch der gesellige Teil nicht zu kurz kam“, resümiert Capitano und Taktikfuchs Daniel Hergt treffend. 

Die Herren 30 des TC Wathlingen mit (von links) Andreas Ziegner, Stefan Barsch, Steffen Jürgens, Oliver Schreiber, Björn Meißner, Daniel Hergt und Stefan Günther haben ihr Saisonziel erreicht. Es fehlt: Andreas Stolz.

In Hustedt konnte sich der TCW sogar eine nicht allzu hohe Niederlage erlauben. Zwei gewonnene Matches bedeuteten bereits den sicheren Ligaverbleib. Und die waren bereits nach den ersten beiden Einzeln unter Dach und Fach. Auf den beiden stark gewöhnungsbedürftigen Plätzen, die zweimal für längere Spielunterbrechungen sorgten, weil die Linien aus dem Boden sprangen, sorgten Steffen Jürgens (6:1, 7:6 gegen Alexander Thiele) sowie Stefan Barsch (6:3, 6:3 gegen Holger Grote) bereits zu einem sehr frühen Zeitpunkt für die Entscheidung. Der Rest war Schaulaufen. Den dritten Wathlinger Punkt verbuchte das Doppel Andreas Ziegner/Steffen Jürgens (7:5, 7:6 gegen Alexander Thiele/Holger Grote), das damit auch sein „Tiebreak-Trauma“ überwand. „Das war insgesamt eine sehr ausgeglichene Partie. Schön war, dass wir fast mit dem kompletten Kader in Hustedt waren und so einen denkwürdigen Saisonausklang feiern konnten. Vielen Dank auch an die Hustedter für die tolle Bewirtung. Das war ein super Tag und natürlich auch Abend“, so Capitano Daniel Hergt

16.07.2012

Herren 40 des TCW holen Vize-Meisterschaft

Erfolgreiches Schaulaufen der Damen 40 I / Herren 30 punkten

Weiterer Erfolg für den TC Wathlingen: Die Herren 40 haben in der Regionsklasse die Vizemeisterschaft errungen. Im letzten Spiel reichte gegen den Nachbarn TSV Friesen Hänigsen ein Unentschieden, um sich Platz zwei hinter dem souveränen Aufsteiger SC Wietzenbruch zu sichern. Gegen den setzte es auch die einzige Saison-Niederlage, ansonsten überzeugten die Wathlinger mit vier Siegen und zwei Remis. „Gratulation, das ist ein schöner Erfolg. Das war die beste Saison einer Herren-40-Mannschaft seit langem“, lobte TCW-Sportwart Andreas Ziegner.

Gegen Hänigsen gab es an Position eins und zwei nicht viel zu holen für den TCW. Dafür punkteten Werner Könecke (6:4, 6:1 gegen Roland Nikolai) und Waldemar Moor, der einmal mehr im Match-Tiebreak Nervenstärke bewies (6:2, 4:6, 10:7 gegen Uwe Filter). Im Doppel sicherten schließlich Jens Ehrenberg/Fred Kowalewski (7:6, 6:2 gegen Roland Nikolai/Uwe Filter) den Punktgewinn und damit die Vize-Meisterschaft ab.

Ein erfolgreiches Schaulaufen präsentierten die Damen 40 in der Bezirksliga. Die bereits als Aufsteiger in die Verbandsklasse feststehenden Wathlingerinnen wahrten gegen den TV Hohne-Spechtshorn ihre weiße Weste (nunmehr 10:0 Punkte) und gewannen mit 4:2. An den Positionen eins und zwei wurden hier jeweils nach Match-Tiebreaks die Punkte geteilt. Antje Jürgens (6:3, 2:6, 5:10 gegen Anke Bergmann) unterlag knapp, Marion Kowalewski (0:6, 6:4, 10:6 gegen Britta Krösmann) behielt die Oberhand. Dies galt auch für Almut Bläsig (6:3, 6:3 gegen Christa Harms) und Astrid Wietfeldt (6:3, 7:6 gegen Marina Joachim), sodass der TCW mit einer 3:1-Führung in die Doppel ging. Hier brachten schließlich Helga Ziegner/Astrid Wietfeldt (6:3, 7:6 gegen Anke Bergmann/Marina Joachim) den Sieg unter Dach und Fach.

Zittern müssen hingegen noch die Herren 30 in der Bezirksklasse. Nach dem 3:3 gegen den TC Schwarmstedt ist im letzten Spiel beim TV Hustedt (Sonnabend, 21. Juli, 11 Uhr) von Abstieg bis Vize-Meisterschaft noch alles möglich. Die Partie gegen Schwarmstedt hatte einiges zu bieten – vor allem an Spannung. In den Einzeln war Oliver Schreiber gegen Schwarmstedts starke Nummer eins, Manuel Hönes, ohne Chance, Stefan Günther hingegen gewann seine Partie deutlich (6:2, 6:0 gegen Jens Dettmering). Steffen Jürgens sorgte für den zweiten Wathlinger Punkt (6:3, 7:6 gegen Oliver Gartzke). Andreas Ziegner hatte ebenfalls den Sieg auf dem Schläger, verlor aber am Ende denkbar knapp (6:3, 5:7, 7:10 gegen Markus Richter).

Dramatisch verliefen dann die Doppel. Die Schwarmstedter, denen ein Remis zum sicheren Klassenerhalt gereicht hätte, überraschten den TCW mit ihrer Aufstellung. Das Wathlinger Kalkül, dass die Gäste das erste Doppel mit ihrem überragenden Spitzenspieler stark machen würden, ging nicht auf. Sie stellten ihn ins zweite Doppel, wo er zusammen mit Jens Dettmering auf das stärkste Wathlinger Duo Andreas Ziegner/Steffen Jürgens traf. Im ersten Doppel sollten Oliver Schreiber/Stefan Barsch eigentlich „Kugelfang“ spielen. Doch durch die unerwartete Konstellation hatten nun auch sie Siegchancen. Dies untermauerten sie auch und legten einen fulminanten ersten Satz hin, den sie mit 6:0 für sich entschieden. Doch dann kamen die Schwarmstedter besser ins Spiel und entschieden Durchgang zwei mit 6:3 für sich. Im Match-Tiebreak sah nach einer 8:3-Führung alles nach einem deutlichen Erfolg für das TCW-Duo aus. Doch den Schwarmstedtern gelangen fünf Punkte in Folge – und es stand 8:8. Die beiden Wathlinger hatten dann aber doch das bessere Ende für sich und siegten 10:8.

Ein hochklassiges Match mit viel Tempo lieferten sich Andreas Ziegner/Steffen Jürgens und Manuel Hönes/Jens Dettmering. Der erste Satz ging im Tiebreak an das Wathlinger Duo. Auch der zweite Durchgang wurde in der Verlängerung entschieden. Beim Stand von 2:2 geschah dann aber etwas ziemlich Außergewöhnliches – vor allem angesichts der Ausgeglichenheit beider Doppel. Die Schwarmstedter verbuchten fünf Punkte in Folge und sicherten sich Satz zwei ebenfalls im Tiebreak. Im Match-Tiebreak folgten dann weitere zehn Punkte in Serie für die Gäste – der dritte Satz war im Rekordtempo verloren. „Ich hätte unseren 15. Match-Tiebreak in dieser Saison sehr gerne gesehen. Aber leider war ich nach dem zweiten Satz für rund 15 Sekunden im Clubheim, um mir 15 Stücke Kuchen zu holen. Als ich die rund 15 Schritte zurück zum Platz ging, war schon alles vorbei. Ich war nur verwundert, als mir gesagt wurde, es stünde jetzt 0:15, da der dritte Satz ja nicht ausgespielt wurde. 15 Punkte in Folge abzugeben – das ist schon ein Hammer. Aber sowas passiert halt. 15 Schwämme drüber, wir werden das innerhalb unserer 15-köpfigen Truppe in den nächsten 15 Tagen vergessen haben und nie wieder auch nur andeutungsweise thematisieren. Höchstens noch null bis 15 Mal. Auf jeden Fall bekommt der Spielstand 0:15 jetzt eine ganz neue Bedeutung für uns“, meinte Capitano Daniel Hergt, seit nun mehr 15 Jahren Mannschaftsführer, nach der Partie.

Vielleicht hätte die Partie auch einen anderen Verlauf genommen, wenn Steffen Jürgens nicht zwei Asse von Andreas Ziegner (jeweils beim Stand von 0:15) per Kopf abgewehrt hätte… „Jetzt weiß ich, wie sich Bastian Schweinsteiger nach einer Saison mit fast 15 Vize-Titeln und dem verschossenen Elfmeter im Champions-League-Finale gefühlt haben muss“, erklärte Andreas „Schweini“ Ziegner, bevor die 15 Wathlinger zusammen mit den etwa 15 sympathischen Schwarmstedtern und rund 15 Zuschauern bei 15 Grad Außentemperatur bis zum 15. Juli feierten und null bis 15 Getränke sowie 15 schmackhafte Mahlzeiten (für jeweils 15 Euro) zu sich nahmen.

10.07.2012

Herren-Teams des TCW siegen im Eiltempo

Junioren A gewinnen beim Spitzenreiter

Das Tempo war rekordverdächtig: Sowohl die Herren 30 als auch die Herren 40 des TC Wathlingen fertigten ihre jeweiligen Gegner nach nur kurzer Spieldauer jeweils mit 6:0 ab. Für einen Achtungserfolg sorgten die Junioren A, die zum Saisonabschluss den Spitzenreiter stürzten.

Die Herren 30 erledigten ihre Pflichtaufgabe im Kampf um den Klassenerhalt in der Bezirksklasse souverän und kehrten ohne Match- und Satzverlust von ihrer Partie beim Tabellenletzten TC Florentine Berkhöpen wieder. Die Höhe des Sieges war insofern wichtig, als dass sich der TCW in den noch ausstehenden beiden Spielen gegen die direkten Konkurrenten TC Schwarmstedt und TV Hustedt ein Remis und eine knappe Niederlage leisten könnten – und dennoch in der Liga bleiben würden. Gegen Berkhöpen machten Oliver Schreiber (6:3, 6:1 gegen Martin Balzer), Andreas Ziegner (6:2, 6:0 gegen Marko Haisch), Stefan Günther (6:1, 6:0 gegen Jörg Sander) und Andreas Stolz (6:0, 6:0 gegen Helmut Krüger) im Einzel sowie Andreas Ziegner/Steffen Jürgens (6:3, 6:2 gegen Martin Balzer/Marko Haisch) und Oliver Schreiber/Stefan Günther (6:1, 6:2 gegen Jörg Sander/Joachim Kuriger) mit ihren Gegnern mehr oder weniger kurzen Prozess. „Dieser Sieg war ein Muss. In den letzten beiden Spielen müssen wir aber noch einmal Top-Leistungen abrufen, um den Klassenerhalt perfekt zu machen“, erklärte Capitano Daniel Hergt.

Ihre bisher beste Saison spielen die Herren 40 in der Regionsklasse. Gegen Schlusslicht VfL Westercelle III gaben die Wathlinger beim 6:0-Erfolg insgesamt nur acht Spiele ab und verteilten gleich dreimal die „Brille“. Stephan Hübeler (6:0, 6:0 gegen Bernd Dietrich), Jens Ehrenberg (6:0, 6:0 gegen Michael Wünschenmeyer), Fred Kowalewski (6:0, 6:0 gegen Stefan Marks) und Rolf Jantz (6:2, 6:3 gegen Hubert Meyer) im Einzel sowie Stephan Hübeler/Jens Ehrenberg (6:1, 6:1 gegen Bernd Dietrich/Hubert Meyer) und Fred Kowalewski/Rolf Jantz (6:1, 6:0 gegen Michael Wünschenmeyer/Stefan Marks) im Doppel gewannen mühelos. Mit einem Sieg im letzten Spiel kann der TCW sogar noch auf Platz zwei vorrücken.

Weniger erfolgreich verlief die Saison für die Herren 60 in der Bezirksliga. Nach der 2:4-Niederlage beim TSV Schwarz-Weiß Hannover II beendet das Team die Spielzeit 2012 mit 4:8 Punkten auf dem vorletzten Platz, was aller Voraussicht nach den Abstieg bedeutet. Die Wathlinger Punkte holten hier Manfred Fricke (6:2, 7:5 gegen Heiner Nussbaum) im Einzel sowie Horst Schreiber/Bernd Schaefer (6:4, 6:2 gegen Heiner Nussbaum/Rainer Butenschön) im Doppel. Fast hätte es hier noch zu einem Remis gereicht, aber Wolfgang Scholz (3:6, 7:6, 8:10 gegen Ergin Tuncay) unterlag in seinem Einzel unglücklich.

Ein Coup gelang den Junioren A (Spielgemeinschaft mit TC Wienhausen) in der Regionsliga am letzten Spieltag beim Spitzenreiter TC Ahnsbeck. Durch einen 4:2-Erfolg stürzten die Wathlinger und Wienhäuser den Tabellenführer vom Thron und machten so die Celler TV zum Meister. Mit 7:3 Punkten landete das Team am Ende nur einen Zähler hinter der CTV und punktgleich mit Ahnsbeck auf Platz drei. Nach den Einzeln führte die SG bereits mit 3:1, Jann Niklas Lion (6:3, 7:5 gegen Hauke Hobohm), Jan-Philipp Heynen (7:5, 6:2 gegen Dennis Kunert) und Andreas Leitzke (6:0, 6:2 gegen Veith Kunert) sorgten hier für die entsprechenden Erfolgserlebnisse. Im Doppel brachten dann Noah Bolz/Andreas Leitzke (6:0, 6:3 gegen Dennis Kunert/Veith Kunert) den Sieg unter Dach und Fach, Jann Niklas Lion/Moritz Sundermann (2:6, 7:5, 6:10 gegen Hauke Hobohm/Niklas Janzen) verloren hier knapp.

Im doppelten Einsatz waren die Junioren B zu ihrem Saisonabschluss in der Regionsklasse – mit höchst unterschiedlichen Resultaten. Gegen den wahrscheinlichen Meister TV Hohne-Spechtshorn setzte es eine deutliche 0:6-Niederlage. Tags darauf zeigte sich das Team gut erholt und schlug den TV Lachendorf, der nur mit drei Spielern antrat, mit 5:1. Nach den Einzeln stand es 3:1, Thorben Harms (7:5, 7:6 gegen Tjorven Grafelmann) und Jannis Scheffler (4:6, 7:5, 12:10 gegen Thorben Schinkel) setzten sich in jeweils harten Matches durch. Zum einzigen noch möglichen Doppel traten die Gäste nicht mehr an.

04.07.2012

Der nächste Aufstieg: Frauenpower beim TC Wathlingen

Damen 40 I schaffen Sprung in die Verbandsklasse

Frauenpower beim TC Wathlingen: Der Verein feiert den zweiten Aufstieg binnen einer Woche. Nach den Damen 40 II schaffte nun auch die erste Mannschaft der Damen 40 den Sprung in die nächsthöhere Klasse – in diesem Fall die Verbandsklasse. Nach einem ungefährdeten 5:1-Erfolg gegen den TC Florentine Berkhöpen und mit nunmehr 8:0 Punkten steht das Team bereits einen Spieltag vor Saisonende als Aufsteiger fest. Die letzte Partie gegen den TV Hohne-Spechtshorn ist dann nur noch Schaulaufen des Meisters.

Der TCW ließ sich vom Schlusslicht aus Berkhöpen, das definitiv besser war, als es der Tabellenplatz aussagt, die Butter nicht mehr vom Brot nehmen. Ein Remis hätte bereits gereicht. Nach drei glatten Siegen von Antje Jürgens (6:3, 6:3 gegen Gabriele Keuchel), Marion Kowalewski (6:4, 6:2 gegen Brigitte Tatkowski) und Almut Bläsig (6:2, 6:0 gegen Ute Conradi) war nach den Einzeln bereits alles in trockenen Tüchern. Die knappe Niederlage von Astrid Wietfeldt (3:6, 6:3, 6:10 gegen Waltraud Bührig) fiel da nicht mehr ins Gewicht. Die Aufstiegsparty ging dann bereits in den Doppeln los, auch hier ließen die Wathlinger Damen nichts anbrennen. Helga Ziegner/Almut Bläsig (6:1, 6:2 gegen Gabriele Keuchel/Brigitte Tatkowski) sowie Antje Jürgens/Monika Twelkemeyer (6:3, 6:2 gegen Ute Conradi/Waltraud Bührig) siegten jeweils deutlich in zwei Sätzen. „Großes Kompliment und herzlichen Glückwünsch. Das war ein ganz souveräner Aufstieg. Die Mannschaft war in der vergangenen Saison schon knapp dran und hätte es da schon verdient gehabt. Schön, dass wir jetzt wieder zwei Mannschaften auf Verbandsebene haben“, freute sich TCW-Sportwart Andreas Ziegner.

Weiter in der Erfolgsspur fahren auch die Herren 40 in der Regionsklasse. Den in Bestbesetzung antretenden Tabellenzweiten TuS Müden-Dieckhorst fertigte der TCW auf dessen Anlage in dieser Höhe völlig überraschend mit 6:0 ab und kletterte auf Rang drei. Nach Minuspunkten ist das Team bereits Zweiter – und hat noch zwei Spiele vor der Brust. Die Wathlinger bewiesen dabei Nervenstärke und entschieden gleich drei Spiele im Match-Tiebreak für sich. Für den glatten Durchmarsch sorgten Stephan Hübeler (6:4, 6:3 gegen Andre Kunz), Jens Ehrenberg (6:2, 6:4 gegen Ernst-Henning Otte), Werner Könecke (4:6, 6:1, 11:9 gegen Karl-Heinz Fohner) und Waldemar Moor (6:4, 4:6, 10:8 gegen Hans-Jürgen Thieß) im Einzel sowie Stephan Hübeler/Waldemar Moor (2:6, 6:4, 10:7 gegen Karl-Heinz Fohner/Hans-Jürgen Thieß) und Jens Ehrenberg/Fred Kowalewski (6:1, 7:6 gegen Ernst-Henning Otte/Ralf Lannte) im Doppel. Das nächste Spiel steigt am Sonnabend, 7. Juli, um 14 Uhr daheim gegen den VfL Westercelle III.

Auf verlorenem Posten standen hingegen die Herren 60 in der Bezirksliga bei der Celler TV. Bei der 1:5-Niederlage verbuchte Bernd Schaefer (7:5, 6:4 gegen Werner Kalina) den einzigen Punkt für den TCW. Klaus Köhler musste sein Einzel leider verletzungsbedingt aufgeben. Knapp am zweiten Zähler vorbei schrammte das Doppel Manfred Fricke/Carsten Hilse, das nach hartem Kampf unglücklich 7:6, 5:7, 6:10 gegen Holger Treppens/Reinhard Ruppert unterlag. Am Sonnabend, 7. Juli, sind die Wathlinger um 10 Uhr zu Gast beim TSV Schwarz-Weiß Hannover II.

Die Junioren A (Spielgemeinschaft mit TC Wienhausen) trennten sich in der Regionsliga 3:3 von der SG Eldingen. Im Einzel behielten Jan-Philipp Heynen (6:1, 6:2 gegen Jonathan Dabringhausen) und Philipp David (6:0, 6:3 gegen Domenik Ahlvers) jeweils deutlich die Oberhand, Moritz Sundermann fehlte in seinem Match das Quäntchen Glück zum Sieg (6:7, 6:7 gegen Silas Buri). Dies galt auch für sein Doppel zusammen mit Jann Niklas Lion (3:6, 7:6, 4:10 gegen Merlin Buri/Silas Buri). Dafür sicherten Jan-Philipp Heynen/Philipp David das Remis ab, indem sie gegen Jonathan Dabringhausen/Domenik Ahlvers die „Brille“ verteilten. Am Sonnabend, 7. Juli (10 Uhr), steht das letzte Spiel beim TC Ahnsbeck auf dem Programm.

Kurzfristig verlegt wurde das Heimspiel der Herren 30 in der Bezirksklasse. Gegner TC Schwarmstedt hätte nur mit drei Spielern antreten können, der TCW kam der Bitte um eine neue Terminierung nach. Die Partie findet nun am Sonnabend, 14. Juli, um 12 Uhr statt. Zuvor muss das Team am Sonnabend, 7. Juli, um 13 Uhr beim TC Florentine Berkhöpen antreten.

27.06.2012

Erster TCW-Aufstieg perfekt: Damen 40 II schaffen Überraschung

Wathlinger Herren 40 gewinnen Heimspiel 

Jubel beim TC Wathlingen: Die Damen 40 II haben für eine Überraschung gesorgt und den Aufstieg in die Regionsliga unter Dach und Fach gebracht. Der TCW schlug daheim TSG Ahlten II mit 4:2. 8:2 Punkte bedeuteten am Ende Platz eins vor TV Langenhagen und Celler TV II (je 6:4 Zähler). „Herzlichen Glückwunsch an die Mädels, eine ganz tolle Leistung der gesamten Mannschaft. Dieser Aufstieg war vor der Saison sicherlich nicht zu erwarten. Umso schöner, dass es geklappt hat“, freute sich TCW-Sportwart Andreas Ziegner.

Gegen Ahlten musste für die TCW-Damen ein 5:1-Sieg her, um sicher aufzusteigen. Ein 4:2-Erfolg hätte bedeutet, dass der direkte Konkurrent Celler TV II schon hoch mit 6:0 hätte gewinnen müssen. Nach den Einzeln roch es bereits kräftig nach Aufstieg. Anke Hübeler, Birgit Könecke und Andrea Paul gewannen ihre Matches glatt in zwei Sätzen. Für die beruhigende 4:0-Führung sorgte dann Kathrin Ehrenberg, die in einer wahren „Nervenschlacht“ mit ihrer Gegnerin das bessere Ende für sich hatte und den Match-Tiebreak des dritten Satzes nach Abwehr von mehreren Matchbällen mit 16:14 für sich entschied. Der Sieg war hier bereits perfekt, der Aufstieg im Prinzip auch. Doch die Wathlinger Damen machten es noch einmal spannend und verloren beide Doppel glatt. Als dann aber die Kunde von der fast zeitgleichen Niederlage der Cellerinnen kam, durfte die Party beginnen.

Die nächste Feier beim TCW soll bereits am Sonnabend, 30. Juni, folgen. Dann wollen die Damen 40 I den Sprung in die Verbandsklasse schaffen. Gegner ab 12 Uhr an der Kantallee ist der noch punktlose Tabellenletzte TC Florentine Berkhöpen. Schon ein Remis würde dem Spitzenreiter reichen, um einen Spieltag vor Schluss alles klar zu machen. Reine Formsache also.

Knapp ein Jahr liegt inzwischen die Aufstiegsfeier der Herren 50 zurück. Für diesen Erfolg würden sie im Rahmen des Schützenfestes von der Gemeinde Wathlingen geehrt. Leider muss das Team nach der 2:4-Niederlage beim TC Grün-Gelb Burgdorf wieder den Gang zurück in die Regionsklasse antreten. Ein wesentlicher Grund dafür waren die Verletzungsprobleme, die sich durch die gesamte Saison zogen. Die „Krönung“ dieser Pechsträhne folgte nun in Burgdorf. Manfred Bläsig musste sein Einzel beim Stand von 3:4 im ersten Satz aufgeben. Beim selben Spielstand musste auch Hermann Pollehn im Doppel zusammen mit Albert Koch passen. So waren zwei Punkte verloren und damit auch die Möglichkeit, durch einen Sieg noch den Klassenerhalt zu schaffen. Hinzu kam auch noch, dass Uli Tangermann/Ernest Simons im Doppel ebenfalls hätten gewinnen können, im Match-Tiebreak aber den Kürzeren zogen (4:6, 6:1, 5:10 gegen Thomas Habdank/Josef Poll). Zuvor hatten im Einzel Albert Koch (6:3, 6:3 gegen Thomas Habdank) sowie Günther Twelkemeyer (7:5, 6:2 gegen Josef Poll) für den TCW gepunktet. Trotzdem hieß es aus besagten Gründen am Ende 2:4 – eine ganz bittere Niederlage.

Verloren haben auch die Herren 60 in der Bezirksliga gegen den TC Bissendorf II. Die 2:4-Niederlage entsprach letztlich auch den Kräfteverhältnissen. Im Einzel verbuchte nur Manfred Fricke (6:2, 3:6, 10:6 gegen Joachim Peters) Zählbares. Den zweiten Wathlinger Punkt holten Horst Schreiber/Bernd Schaefer im Doppel (6:3, 6:1 gegen Norbert Höfer/Rainer Schiweck).

Die Herren 40 sorgten für den einzigen Lichtblick im Wathlinger Männer-Tennis. Sie bezwangen den Nachbarn ASV Adelheidsdorf mit 4:2. Jens Ehrenberg (6:2, 6:4 gegen Torsten Jahnke), Jürgen Menzel (6:2, 6:2 gegen Günter Voss) und Waldemar Moor (6:0, 6:1 gegen Jörg Dahle) gewannen ihre Einzel jeweils souverän in zwei Sätzen, dasselbe galt im Doppel auch für Fred Kowalewski/Jürgen Menzel (6:1, 6:0 gegen Torsten Jahnke/Jörg Dahle). Ein weiterer Punkt lag im Doppel im Bereich des Möglichen, aber Stephan Hübeler/Waldemar Moor mussten sich nach hartem Kampf Andreas Leihbacher/Günter Voss (6:3, 4:6, 11:13) beugen.

20.06.2012

Dominante Damen 40, erfolgreiche Junioren

TC Wathlingen landet fünf Siege an Punktspiel-Wochenende 

Die Mannschaften des TC Wathlingen haben dem Verein erneut ein erfolgreiches Punktspiel-Wochenende beschert – mit gleich fünf Siegen. Die beiden Damen-40-Teams, die Junioren und die Herren 60 sorgten für die Lichtblicke.

Die Damen 40 I fahren in der Bezirksliga auf Aufstiegskurs. Beim 4:2 gegen den SV Garßen gelang dem TCW der dritte Sieg im dritten Spiel. Nach den Einzeln führte Wathlingen mit 3:1 nach Erfolgen von Marion Kowalewski (6:4, 6:4 gegen Birgitt Hoppenstedt), Almut Bläsig (6:3, 6:3 gegen Marlene Manig) und Astrid Wietfeldt (5:7, 6:3, 10:2 gegen Wilailax Arjomand). Im Doppel machten dann Helga Ziegner/Almut Bläsig den Deckel drauf auf die Partie und verteilten an Birgitt Hoppenstedt/Marlene Manig die berühmt-berüchtigte „Brille“.

Noch deutlicher gewannen die Damen 40 II in der Regionsklasse gegen TV Eintracht Sehnde, beim 6:0 blieben alle Punkte in Wathlingen. Anke Hübeler (6:3, 6:2 gegen Martina Beulshausen), Birgit Könecke (6:0, 6:1 gegen Birgit Struck), Kathrin Ehrenberg (6:1, 6:0 gegen Kerstin Kappey) und Karin Simons (6:3, 6:4 gegen Dagmar Motzko) dominierten ihre Gegnerinnen. Im Doppel sorgten dann Birgit Könecke/Kathrin Ehrenberg (6:3, 6:2 gegen Birgit Struck/Kerstin Kappey) sowie Andrea Paul/Sylvia Gose-Marofka (7:5, 1:6, 10:8 gegen Elli Rohne/Dagmar Motzko) für die weiße TCW-Weste.

Die eigene Anlage als Sieger verließen auch die Herren 60 in der Bezirksliga-Partie gegen den TSV Steinwedel. Beim 4:2 rang Manfred Fricke Werner Bartels 6:4, 1:6, 10:8 nieder, Wolfgang Scholz (6:4, 6:4 gegen Steinwedels „Sympathieträger“ Alfred Brauer) und Bernd Schaefer (6:4, 7:5 gegen Jürgen Stellmann) erhöhten auf 3:1 nach den Einzeln. Den entscheidenden vierten Punkt holte das Doppel Manfred Fricke/Bernd Göldner durch einen knappen Zwei-Satz-Sieg (7:6, 7:6 gegen Werner Bartels/Jürgen Stellmann).

Auch der TCW-Nachwuchs hielt sich an diesem Wochenende schadlos. Die Junioren A (Spielgemeinschaft mit TC Wienhausen) kehrten in der Regionsliga mit einem 4:2-Sieg von ihrem Auswärtsspiel beim TuS Oldau-Ovelgönne zurück – und das in Unterzahl. Die Wathlinger Moritz Sundermann  (6:0, 5:7, 10:6 gegen Hannes Jahn) und Noah Bolz (6:1, 6:2 gegen Moritz Riebe) sowie Jan-Philipp Heynen (6:2, 6:2 gegen Alexander Meyer) behielten in ihren Einzeln jeweils die Oberhand. Das Doppel verlief dann dramatisch. Moritz Sundermann/Noah Bolz (6:4, 3:6, 15:13 gegen Lars Jonathan Schiefelbein/Henri Haake) hatten hier aber das bessere Ende für sich und fuhren so den 4:2-Sieg ein.

Die Junioren C trumpften in der Regionsklasse gegen den Nachbarn SV Nienhagen II auf. Beim 3:0-Erfolg punkteten Anton Moor (6:2, 6:0 gegen Joshua Lüning) und Felix Huth (6:0, 6:7, 10:3 gegen Lennart Buchhop) im Einzel sowie Ramon Stahl/Sören Harms (6:3, 6:2 gegen Joshua Lüning/Lennart Buchhop) im Doppel.

Einen Punkt ergatterten die Herren 40 in der Regionsklasse bei der Celler TV III. Das Spiel verlief so, wie es das Ergebnis vermuten lässt: absolut ausgeglichen. Die TCW-Zähler steuerten im Einzel Stephan Hübeler (6:3, 6:1 gegen Christoph Gaida-Martin) und Jens Ehrenberg (6:2, 6:4 gegen Jens Kurpjuhn) sowie im Doppel beide zusammen (7:5, 6:4 gegen Christoph Gaida-Martin/Uwe Lehmann) bei. Fast hätte es sogar noch zu einem Sieg für den TCW gereicht, aber Torsten Bartels/Waldemar Moor (4:6, 6:2, 5:10 gegen Thorsten Hartmann/Jörg Behrens) fehlte in ihrem Doppel das Quäntchen Glück.

Ihre erste Niederlage seit rund zwei Jahren mussten die Herren 65 in der Verbandsliga einstecken. Der TV Bennigsen erwies sich beim 2:4 letztlich als zu stark. Für die Wathlinger Erfolgserlebnisse in diesem Match sorgten Walter Tripler (6:1, 6:2 gegen Friedel Schulze) im Einzel sowie Uwe Bretz/Walter Tripler (6:3, 1:6, 11:9 gegen Fritz Schlink/Eugen Sagmeister) im Doppel.

Nichts zu ernten gab es auch für die Herren 50 in der Regionsliga beim MTV Immensen. Bei der 1:5-Niederlage sorgten Albert Koch/Manfred Bläsig (7:6, 6:2 gegen Kai Marlow/Thorsten Reinhardt) für den Wathlinger Ehrenpunkt.

Dasselbe galt auch für die Damen in der Regionsliga, die sich aber trotz des 1:5 gegen den VfL Uetze achtbar aus der Affäre zogen. Vor allem vor dem Hintergrund, dass beim TCW größtenteils Spielerinnen zum Kader gehören, die gerade erst mit Tennis angefangen haben beziehungsweise ihre erste Punktspiel-Saison absolvieren. Der einzige Punkt durch den Sieg von Gritta Könecke/Anna Moor im Doppel (6:1, 6:3 gegen Stefanie Husemann/Daniela Ebeling) war dann auch hochverdient.

„Das war insgesamt wieder ein überaus gelungener Auftritt unserer Mannschaften. Großes Lob und Anerkennung  an unsere Teams“, befand TCW-Sportwart Andreas Ziegner.

12.06.2012

Erfolge für Damen 40 II und Junioren A 

Doppel bringen Entscheidung für TCW-Frauen   

Erfolgreiche „Dienstreisen“ für die Damen 40 II und die Junioren A des TC Wathlingen: Beide Teams kehrten mit Siegen von ihren Auswärtsspielen zurück. 

Die Damen 40 II behielten in der Regionsklasse im Nachholspiel bei TV GW Hannover II mit 4:2 die Oberhand. Basis für diesen Sieg waren die Doppel. Nach einem 2:2-Zwischenstand nach den Einzeln gingen beide an den TCW – und das jeweils glatt in zwei Sätzen. Sowohl Birgit Könecke/Kathrin Ehrenberg (6:2, 6:4 gegen Angelika Hardtke/Uta Bergmann) als auch Anke Hübeler/Birgit Bott (6:4, 6:2 gegen Silvia Dolle-Kollhorst/Doris Vogel) gewannen souverän. In den Einzeln punkteten Birgit Könecke, die Silvia Dolle-Kollhorst keine Chance ließ (6:1, 6:1) und Kathrin Ehrenberg, die Regina Seifert nach hartem Kampf mit 4:6, 6:4, 10:3 niederrang. 

Die Junioren A (Spielgemeinschaft mit TC Wienhausen) feierten in der Regionsliga einen ungefährdeten 5:1-Erfolg beim VfL Westercelle. Die Einzel verliefen allesamt ähnlich – (relativ) knapper Satz, dann 6:1 im zweiten Durchgang. Jann Niklas Lion (7:5, 6:1 gegen Tilman Ihrig), Moritz Sundermann (6:3, 6:1 gegen Jan Brockmann), Noah Bolz (7:6, 6:1 gegen Jonas Schwieger) und Andreas Leitzke (6:3, 6:1 gegen Lukas Folle) sorgten für die uneinholbare 4:0-Führung, im Doppel siegten Jan-Philipp Heynen/Philipp David in einem Marathon-Match gegen Tilman Ihrig/Jan Brockmann (6:7, 7:5, 10:6). 

Nicht ganz nach Plan verliefen die Punktspiele für die anderen Wathlinger Mannschaften. Die Herren 50 zogen in der Regionsliga im Nachbarschaftsduell gegen den SV Nienhagen II mit 2:4 den Kürzeren. Im Einzel konnte nur Manfred Bläsig (6:2, 6:4 gegen Peter Lührs) auf Zählbares verweisen. Die Doppelstärke des in der Saison hier zuvor noch ungeschlagenen TCW hätte fast noch das Remis gebracht. Ulrich Tangermann/Ernest Simons (7:5, 6:1 gegen Volker Nesenhöner/Karl-Heinz Günster) verkürzten auf 2:3, Albert Koch/Manfred Bläsig mussten sich erst im Match-Tiebreak geschlagen geben (2:6, 6:4, 3:10 gegen Ralf Hofemeister/Olaf Brandes). 

Chancenlos war hingegen die neu formierte Damen-Mannschaft in der Regionsliga, die obendrein auch noch ersatzgeschwächt antreten musste. Gegen den TC Wietze setzte es ein deutliches 0:6. 

Ebenfalls nichts zu holen gab es für die Junioren B in der Regionsklasse, zumal das Team nur zu dritt antreten konnte und zwei Punkte somit schon weg waren, bevor der erste Ball übers Netz flog. Bei der 1:5-Niederlage gegen den TuS Eschede verbuchte Jannis Scheffler (6:3, 6:3 gegen Philip Hennig) den Wathlinger Ehrenpunkt. 

Die Junioren C unterlagen in der Regionsklasse beim TC Wienhausen mit 1:2. Hier schaffte Ramon Stahl (6:0, 7:5 gegen Adrian Schmitzius) den zwischenzeitlichen Ausgleich.

05.06.20 

TCW-Oldies in der Erfolgsspur

Wathlinger Herren 65 und 60 fahren Siege ein / Auch Junioren C gewinnen 

Die Oldies des TC Wathlingen trumpfen weiter auf. Sowohl die Herren 65 als auch die Herren 60 fuhren in der Erfolgsspur und gewannen. Ebenfalls einen Sieg verbuchten die Junioren C, die Herren 50 ergatterten immerhin ein Remis. Niederlagen setzte es für die Herren 30, die Junioren A und die Junioren B.  

In der Verbandsliga ziehen die Herren 65 des TCW weiter unbeirrt ihre Kreise und bleiben auch nach dem vierten Spieltag Spitzenreiter. Schlusslicht MTV Vater Jahn Peine wurde beim 6:0 deutlich in die Schranken gewiesen. Ein wenig spannend machten es nur Walter Ruthe/Willi Knels im Doppel gegen Willi Lies/Joachim Sperling beim 7:6, 4:6, 10:7. Ansonsten war stets nach zwei Sätzen Schluss. Walter Ruthe (6:1, 6:1 gegen Otto Buchholz), Uwe Bretz (7:5, 6:0 gegen Willi Lies), Manfred Krajewski (6:3, 6:4 gegen Hans-Jürgen Gericke), Walter Tripler (6:3, 6:0 gegen Christian Laufer) sowie Uwe Bretz/Walter Tripler (6:1, 6:1 gegen Otto Buchholz/Hans-Jürgen Gericke) erledigten ihre Aufgaben bravourös.

Mit einem Sieg im Gepäck kehrten die Herren 60 von ihrer Bezirksliga-Partie beim SV Großburgwedel zurück. Am Ende hieß es 4:2 für den TCW. Dabei bewiesen die Wathlinger Nervenstärke und hatten gleich dreimal im Match-Tiebreak das bessere Ende für sich. Klaus Köhler (3:6, 6:4, 10:7 gegen Ulrich Brunöhler), Bernd Schaefer (0:6, 6:2, 15:13 gegen Hans Borchert) sowie im Doppel Klaus Köhler/Carsten Hilse (2:6, 6:3, 10:7 gegen Ulrich Brunöhler/Andreas Frauenberger) hatten jeweils den längeren Atem. Aus der Reihe tanzte Wolfgang Scholz, der seinen Gegner Detlef Tornier in zwei Sätzen mit 6:3, 6:4 bezwang.

Bei den Herren 50 ist auf die Doppel Verlass. Wie bereits zum Auftakt beim Lehrter SV II gewann der TCW in der Regionsliga nach 1:3-Rückstand nach den Einzeln gegen die TSG Ahlten II beide Doppel und sicherte sich so erneut ein Remis. Im Einzel fuhr nur Manfred Bläsig (6:3, 7:6 gegen Frank Peier) Zählbares ein, Hermann Pollehn unterlag hier denkbar knapp (6:4, 4:6, 6:10 gegen Jobst Trocha). Dafür waren einmal mehr beide Doppel eine klare Sache für die Wathlinger. Sowohl Albert Koch/Manfred Bläsig (6:1, 6:4 gegen Jobst Trocha/Rüdiger Lührs) als auch Hermann Pollehn/Ernest Simons (6:0, 6:2 gegen Stephen Hook/Rainer Bodmann) ließen nichts anbrennen.

Erwartungsgemäß ohne Punkte bleiben die Herren 30 in der Bezirksklasse gegen den TC Elze-Bennemühlen. Beim 1:5 wehrte sich der TCW tapfer und hätte mit ein bisschen mehr Glück sogar ein Remis erreichen können. Letztlich setzte sich aber die bessere spielerische Klasse der Gäste, die an Position eins und zwei jeweils Spieler mit Westfalenliga-Erfahrung aufboten, durch. Den hoch verdienten Wathlinger Ehrenpunkt verbuchten hier im Doppel Daniel Hergt/Andreas Stolz (3:6, 6:4, 10:4 gegen Matthias Rettberg/Torsten Zimmer). Im Spitzen-Einzel stand Oliver Schreiber dicht vor einer Überraschung. Nach glatt verlorenem ersten Satz (1:6) schaffte er es, im zweiten Durchgang die druckvollen Schläge seines Gegners Tilo Grützmacher mit viel Laufarbeit sowie hohen Topspins zu entschärfen und drehte den Spieß um (6:2). Im Match-Tiebreak spielte Grützmacher seine technische Überlegenheit aus und verwandelte schließlich seinen fünften Matchball zum 13:11. Auch Andreas Stolz hatte in seinem Einzel gegen Torsten Zimmer den Sieg vor Augen, musste aber am Ende dann doch seinem Gegner zum Sieg gratulieren (6:2, 2:6, 8:10). „Wir haben unser Fell wirklich teuer verkauft und alles versucht. Letztlich muss man aber anerkennen, dass Elze das beste Team in dieser Liga ist. Aber unsere Leistung war richtig gut“, resümierte ein zufriedener Capitano Daniel Hergt.

Die beiden Auftaktpartien der Junioren B und Junioren A standen bereits vor dem ersten Aufschlag unter keinem guten Stern, da beide Teams jeweils nur mit drei Spielern antreten konnten und damit von vornherein schon zwei Punkte weg waren. Die Junioren A (Spielgemeinschaft mit TC Wienhausen) unterlagen in der Regionsliga der Celler TV mit 1:5. Den einzigen Punkt steuerte hier Philipp David (3:6, 6:4, 10:5 gegen Dominik Semmler) bei. Pech hatten Jann Niklas Lion/Moritz Sundermann im Doppel. Nach hartem Kampf mussten sie sich Max Othmer/Max Merlin-Bakas mit 7:5, 3:6, 9:11 geschlagen geben. Ähnlich verlief das Spiel der Junioren B in der Regionsklasse beim SC Wietzenbruch. Auch hier hieß es am Ende 1:5. Hendrik Schnitzler sorgte mit seinem Sieg im Spitzeneinzel (6:3, 7:5 gegen Johannes Rohr) für den Ehrenpunkt. Zusammen mit Jannis Scheffler schrammte er dann im Doppel knapp an einem weiteren Wathlinger Zähler vorbei.

Die Fahne des TCW-Nachwuchses hoch hielten an diesem Punktspiel-Wochenende die Junioren C. In der Regionsklasse gewannen die jüngsten Wathlinger Tenniscracks daheim gegen den TuS Oldau-Ovelgönne mit 2:1. Fast hätte bereits nach den Einzeln der TCW-Sieg festgestanden. Ramon Stahl behielt in seinem Match die Oberhand (6:4, 6:1 gegen Alexander Schäfer), Felix Huth lieferte sich mit Robin Greenwell einen harten Kampf den der Oldauer letztlich im Match-Tiebreak für sich entschied. Für die Entscheidung zu Gunsten der Gastgeber sorgte dann aber das Doppel Anton Moor/Sören Harms durch einen souveränen 6:3, 6:3-Erfolg gegen Phil Kmezik/Rico Bamberg.

Buchstäblich ins Wasser fielen die Partien der Damen, der Damen 40 II und der Herren 40. Die dauerhaften Regenfälle machten allen einen Strich durch die Rechnung.  

22.05.2012

TC Wathlingen mit zwei Punkteteilungen

Herren 65 und Herren 30 schaffen jeweils ein 3:3 

Zwei gerechte Punkteteilungen, die jeweils als Erfolg zu werten sind, gelangen dem TC Wathlingen am dritten Punktspiel-Wochenende, an dem nur zwei Teams im Einsatz waren. Die Herren 65 kehrten mit einem 3:3 von ihrer Partie beim FC Neuwarmbüchen zurück und bleiben mit nunmehr 5:1 Punkten Spitzenreiter in ihrer Verbandsliga-Staffel. Ihr erstes Punktspiel in dieser Saison absolvierten die Herren 30 in der Bezirksklasse und feierten gegen den SV Eintracht Bad Fallingbostel einen vorher nicht erwarteten Punktgewinn.

Absolut ausgeglichen verlief die Partie der Herren 65 in Neuwarmbüchen. Nach den Einzeln stand es 2:2, für den TCW punkteten Uwe Bretz (7:5, 6:0 gegen Peter Cordes) und in einem echten Krimi Manfred Krajewski (7:5, 6:7, 10:7 gegen Klaus Stabel). Im Doppel brachten dann Uwe Bretz/Walter Tripler durch ein souveränes 6:2, 6:2 gegen Christian Gottwald/Klaus Stabel das Remis unter Dach und Fach.

Fast analog verlief die Partie der Herren 30 gegen Fallingbostel. Die Wathlinger hatten die Aufgabe im Vorfeld als unlösbar abgehakt, weil es zu Bezirksliga-Zeiten ein sattes 0:6 ohne einen Satzgewinn gegen denselben Gegner gegeben hatten. Doch der TCW bewies Kampfgeist und trotzte den Gästen ein Remis ab, das am Ende auch den Spielstärken beider Teams entsprach. Für die Punkte sorgten die beiden Oldies im Team. Andreas Ziegner zog Marco Visser nach verlorenen ersten Satz mit druckvollem und solidem Spiel den Zahn und siegte mit 2:6, 6:2, 10:4. Eine Energieleistung vollbrachte auch Steffen Jürgens, vor allem im Vorfeld des Spiels angesichts der personellen Notlage. Morgens schwang er sich in Würzburg aufs Motorrad, bügelte in eins durch zurück durch und sprang am frühen Nachmittag quasi direkt vom Moped auf den Platz. Ganz großer Sport, mehr Teamgeist geht nicht. In seinem Einzel machte er dann mit Thomas Engelke kurzen Prozess und gewann 6:1, 6:2.

Auch in den anderen beiden Einzeln hatten die Wathlinger durchaus die Möglichkeit zu punkten. Das längste Match lieferten sich bei hochsommerlichen Temperaturen Oliver Schreiber und Jens Reinbold. Fast jedes Spiel ging mehrmals über Einstand, im ersten Satz hatte der Fallingbosteler meist das bessere Ende für sich und entschied ihn mit 6:2 für sich. Im zweiten Durchgang wechselte die Führung ständig. Beim Stand von 5:4 hatte Oliver Schreiber zwei Satzbälle in Folge, vergab aber die große Chance, den Match-Tiebreak zu erreichen, als ein Passierschlag hauchdünn neben der Linie landete. Auch im Tiebreak ging es hin und her, Reinbold verwandelte schließlich seinen zweiten Matchball zum 7:5. Ebenfalls kein Schlachtenglück hatte Björn Meißner. Nach einem glatten 1:6 im ersten Satz zwang „Mister Slowhand“ seinem Gegner Timo Gerth im zweiten Durchgang sein Spiel auf und verbuchte ihn ebenso deutlich mit 6:1 für sich. Im Match-Tiebreak sah es zunächst nach einem Wathlinger Sieg aus, doch Gerth fand zu seinem druckvollen Spiel zurück und gewann ihn.

Beide Mannschaften pokerten im Doppel und wollten jeweils den Punkt absichern. Dies gelang auch. Das TCW-Top-Doppel Andreas Ziegner/Steffen Jürgens wurde seiner ihm zugedachten Rolle gerecht und schlug Marco Visser/Thomas Engelke mit 6:4, 7:5. Der Sieg war letztlich allerdings ungefährdeter als es das Ergebnis vermuten lässt, da beide nie im Rückstand lagen und in beiden Sätzen jeweils klar führten (4:0 beziehungsweise 5:2). „Das war ein schöner und unerwarteter Erfolg für uns gegen eine sehr sympathische Truppe. Das Unentschieden geht in Ordnung, obwohl sogar ein Sieg für uns drin war. Ein großes Dankeschön an Steffen für seinen Einsatz sowie an Stephan Hübeler, der sich quasi als Stand-by-Spieler bereit gehalten hat. Und natürlich auch an unsere verletzten Mitspieler beziehungsweise an die Zuschauer, die uns von außen toll unterstützt haben. Das hat uns zusätzlich motiviert“, resümierte Co-Kapitän Andreas Ziegner und traf damit den Nagel auf den Kopf.

15.05.2012

TC Wathlingen trumpft auf 

Fünf Siege und ein Remis in sieben Spielen   

Der TC Wathlingen hat ein ganz starkes zweites Punktspiel-Wochenende hingelegt. Von insgesamt sieben Spielen gewannen die Wathlinger fünf und holten einmal ein Remis – bei nur einer Niederlage. Dementsprechend zufrieden war Sportwart Andreas Ziegner. „Das ist natürlich eine vorzeigenswerte Bilanz. Die Sommersaison läuft bisher richtig gut an. Glückwunsch an die einzelnen Teams.“ 

Bereits den zweiten Sieg im zweiten Spiel feierten die Herren 65 in der Verbandsliga und setzten sich damit an die Tabellenspitze. Gegen den TSV Horst gewann das Team mit 5:1 und bewies wie bereits in der ersten Partie Nervenstärke. In den Einzel triumphierten Walter Ruthe (6:4, 7:5 gegen Waldemar Ossadnik), Uwe Bretz (7:6, 6:3 gegen Werner Morgenroth) und Walter Tripler (6:1, 6:1 gegen Eckart Schütza). Die beiden Doppel hatten dann beinahe parallele Spielabläufe. Sowohl Uwe Bretz/Walter Tripler (6:2, 3:6, 10:5 gegen Waldemar Ossadnik/Uwe Roßberg) als auch Walter Ruthe/Willi Knels (6:3, 3:6, 10:4 gegen Werner Morgenroth/Manfred Ahlborn) mussten nach gewonnenem ersten und verlorenem zweiten Satz in den Match-Tiebreak, den sie jeweils für sich entschieden. 

Auch die Damen 40 I behielten in der Bezirksliga ihre weiße Weste und sind nach dem 2. Spieltag ebenfalls Spitzenreiter. Beim SSV Plockhorst siegte der TCW mit 4:2. Nach den Einzeln hatte es noch 2:2 gestanden. Marion Kowalewski (6:4, 6:0 gegen Claudia Busse) und Astrid Wietfeldt (7:6, 6:1 gegen Lore Lütge-Stork) verbuchten hier die Punkte. Pech hatte Antje Jürgens, die ihr Spiel im Match-Tiebreak (5:7, 6:2, 7:10 gegen Susanne Klages) verlor. In den Doppeln ließen die Wathlingerinnen dem Gastgeber aber dann keine Chance. Sowohl Antje Jürgens/Marion Kowalewski (6:3, 6:4 gegen Susanne Klages/Claudia Busse) als auch Almut Bläsig/Astrid Wietfeldt (6:1, 6:2 gegen Angelika Fischer/Lore Lütge-Stork) behielten jeweils in zwei Sätzen. 

Auf die Doppel war auch bei den Damen 40 II in der Regionsklasse Verlass. Auch hier hieß es nach den Einzeln 2:2, nachdem Almut Bläsig (6:2, 6:1 gegen Sigrid Reinholdt) und Birgit Könecke (6:2, 6:2 gegen Bettina Stelljes-Brandt) glatt gewannen. Die Doppel verliefen entsprechend. Almut Bläsig/Kathrin Ehrenberg (6:0, 6:2 gegen Sigrid Reinholdt/Sylvia Gaier-Hoffmann) sowie Birgit Könecke/Karin Simons (6:2, 6:4 gegen Bettina Stelljes-Brandt) sorgten für den Wathlinger 4:2-Erfolg. 

Ein glatter Durchmarsch gelang den Herren 40 in der Regionsklasse gegen TV Grün-Gold Ramlingen-Ehlershausen III. Beim 6:0-Sieg schenkten Stephan Hübeler (6:3, 6:2 gegen Joachim Biedenstein), Jens Ehrenberg (6:3, 6:0 gegen Jürgen Dehning), Werner Könecke (6:3, 6:1 gegen Martin Stang) und Fred Kowalewski (6:3, 6:1 gegen Peter Vendt) ihren Gegnern nicht sonderlich viel. Jens Ehrenberg/Jürgen Menzel (6:0, 6:0 gegen Joachim Biedenstein/Jürgen Dehning) verteilten im Doppel sogar die Brille, Werner Könecke/Fred Kowalewski (6:1, 6:7, 10:7 gegen Michael Kottmann/Ulrich Remeke) ließen sich hingegen ein wenig mehr Zeit. 

Der fünfte Sieg an diesem Wochenende ging auf das Konto der Jugend. Die Junioren C bezwangen in der Regionsklasse den VfL Westercelle IV mit 2:1. Anton Moor (6:2, 6:0 gegen Linnart Lechner) und Ramon Stahl (6:1, 6:1 gegen Maximilian Derr) sorgten bereits im Einzel für klare Verhältnisse. Die Niederlage im Doppel von Felix Huth/Sören Harms (5:7, 1:6 gegen Linnart Lechner/Maximilian Derr) tat da nicht weiter weh. „Alle haben gut gespielt, vor allem in den beiden Einzeln haben die Jungs dominiert. Großes Kompliment an die gesamte Truppe“, freute sich TCW-Jugendwart Björn Meißner.

Ihre ersten Einsatz in dieser Saison hatten die Herren 50 in der Regionsliga beim Lehrter SV II. Der Aufsteiger kehrte mit einem Punkt im Gepäck heim. Nach den Einzeln hatte der TCW noch mit 1:3 hinten gelegen, den Wathlinger Punkt verbuchte hier Manfred Bläsig (6:2, 7:6 gegen Michael Talke). Uli Tangermann (6:3, 2:6, 6:10 gegen Jürgen Motzkau) hatte in einem engen Spiel leider nicht das glücklichere Ende für sich. Im Doppel holte er dann aber zusammen mit Clemens Meisel noch einmal die letzten Reserven aus sich heraus, am Ende siegte das Wathlinger Duo souverän (6:3, 6:2 gegen Jürgen Motzkau/Götz Bittner). Wesentlich mehr kämpfen mussten da schon Hermann Pollehn/Manfred Bläsig, die aber Nervenstärke bewiesen und in einem spannenden Match das Remis sicherten (6:4, 5:7, 10:5 gegen Wilfried Palnau/Michael Talke). 

Nur einmal musste der TCW an diesem Wochenende einem Kontrahenten zum Sieg gratulieren. Die neu formierte Damen-Mannschaft unterlag nach ihrem 6:0-Auftakterfolg gegen TC Elze-Bennemühlen diesmal bei TSG Ahlten mit 1:5. Der Ehrenpunkt ging hier auf das Konto von Gritta Könecke, die auch ihr zweites Punktspiel überhaupt für sich entschied (2:6, 6:2, 10:6 gegen Carolin Voigt). Im Doppel leistete sie zusammen mit Anna Moor ordentlich Gegenwehr, die Ahltener hatten hier aber das bessere Ende für sich.

07.05.2012

Verbandsliga-Auftakt nach Maß für TCW 

Herren 65 gewinnen beim TV RW Rinteln / Auch Damen und Damen 40 I erfolgreich   

Verheißungsvoller Auftakt für drei Mannschaften des TC Wathlingen: Sowohl die Herren 65 als auch die Damen und Damen 40 I sind mit Siegen in die neue Sommer-Punktspielrunde gestartet. Knappe und zum Teil unglückliche Niederlagen setzte es hingegen für die Junioren C, die Herren 40, die Herren 60 und die Damen 40 II. 

Große Nervenstärke bewiesen die Herren 65 in der Verbandsliga beim TV RW Rinteln. Beim 4:2-Sieg wurden gleich drei Spiele im Match-Tiebreak entscheiden – und das jeweils zu Gunsten des TCW. Manfred Krajewski (3:6, 6:4, 10:8 gegen Hans-Joachim Werner), Walter Tripler (3:6, 6:0, 10:0 gegen Manfred Keil) sowie Uwe Bretz/Willi Knels (7:6, 4:6, 10:6 gegen Hans-Joachim Werner/Manfred Keil) hatten in spannenden Partien jeweils das bessere Ende für sich. Willi Knels machte hingegen im Einzel kurzen Prozess (6:1, 6:0 gegen Manfred Niewöhner). 

Apropos kurzer Prozess: Die Damen 40 und Damen dominierten ihre Gegner souverän und ließen ihnen keine Chance. Die Damen 40 I gewannen in der Bezirksliga beim TC Grün-Gelb Burgdorf mit 6:0. Antje Jürgens (6:2, 6:0 gegen Betty Spellerberg), Marion Kowalewski (7:5, 2:6, 10:4 gegen Monika Somplatzki), Almut Bläsig (6:2, 6:1 gegen Dagmar Habdank) und Astrid Wietfeldt (6:0, 7:6 gegen Hilda Scholz-Rostock) sorgten bereits nach den Einzeln für die Entscheidung. Im Doppel legten dann Antje Jürgens/Almut Bläsig (6:2, 2:6, 10:5 gegen Betty Spellerberg/Monika Somplatzki) und Helga Ziegner/Astrid Wietfeldt (6:2, 6:2 gegen Dagmar Habdank/Hilda Scholz-Rostock) nach. 

Noch deutlicher triumphierte die neu formierte Damen-Mannschaft in der Regionsliga beim TC Elze-Bennemühlen. Das Team gab nicht einen Satz ab und in sechs Matches ganze acht Spiele. Und das teilweise als Punktspiel-Debütanten... Ann-Kristin Schramke (6:2, 6:0 gegen Kirsten Höhne), Gritta Könecke (6:0, 6:1 gegen Tatjana Höhne), Andrea Paul (6:0, 6:1 gegen Carmen Höhne) und Anna Moor (6:1, 6:0 gegen Aimee Sander) siegten im Schnelldurchgang. Dies galt auch für die beiden Doppel, in denen Ann-Kristin Schramke/Gritta Könecke (6:0, 6:3 gegen Tatjana Höhne/Eileen Sander) sowie Anna Moor/Antonia Peymann (6:0, 6:0 gegen Carmen Höhne/Aimee Sander) nichts anbrennen ließen. „Das ist schon eine tolle Leistung, wenn man bedenkt, dass fast alle überhaupt keine Punktspielerfahrung haben. Aber auch die Erfolge der Herren 65 und der Damen 40 I sind sehr erfreulich. So darf es gerne weitergehen“, resümierte Sportwart Andreas Ziegner zufrieden. 

Ein wenig Pech hatten die Junioren C bei ihrer 1:2-Auswärtsniederlage in der Regionsklasse bei RTS Hambühren. Felix Huth unterlag in seinem Einzel gegen Luis Mertens nach hartem Kampf nur hauchdünn mit 7:6, 4:6, 8:10. Den Wathlinger Punkt holten im Doppel Anton Moor/Ramon Stahl (6:1, 6:3 gegen Jana Strohschein/Lara Baxmann). „Schade, dass es nicht zum Sieg gereicht hat. Aber die Jungs haben sich toll präsentiert“, lobte TCW-Jugendwart Björn Meißner

Für die Herren 40 II war in der Regionsklasse zumindest ein Remis beim SC Wietzenbruch im Bereich des Möglichen. Bei der 2:4-Niederlage verbuchten Fred Kowalewski (7:6, 6:3 gegen Ralf von Kittlitz) sowie Jens Ehrenberg/Jürgen Menzel im Doppel (6:4, 6:0 gegen Fred Charbonnier/Ralf von Kittlitz) die TCW-Zähler. Jens Ehrenberg hatte das Unentschieden auf dem Schläger, zog aber im Match-Tiebreak den Kürzeren (3:6, 6:2, 8:10 gegen den „Wathlinger Jungen“ Fred Charbonnier). 

Noch ärgerlicher war die 2:4-Niederlage der Herren 60 in der Bezirksliga gegen den TC Hambühren. Manfred Fricke (7:6, 1:6, 6:10 gegen Reinhardt Brandt) sowie Horst Schreiber/Bernd Schaefer (6:3, 3:6, 8:10 gegen Jochen Müller/Eberhard Wegner) unterlagen denkbar unglücklich und hätten zumindest für ein Remis sorgen können. So blieb es bei den beiden Wathlinger Punkten durch Wolfgang Scholz (7:6, 6:1 gegen Walter Thies) und Hans-Jürgen Kruse (6:1, 7:6 gegen Wolfgang Meier). 

Ebenfalls mit 2:4 verloren die Damen 40 II in der Regionsklasse gegen die vor allem an den Positionen eins und zwei stark besetzte Celler TV II. Hier punkteten Sylvia Gose-Marofka (7:5, 4:6, 6:3 gegen Gabriele Levy) sowie Karin Simons/Sylvia Gose-Marofka im Doppel (6:2, 2:6, 6:3 gegen Anke Knipping/Joanna Thielemann). Für ein 3:3 hat es hier nicht ganz gereicht, Karin Simons hatte das glücklichere Ende beim 6:3, 3:6, 5:7 gegen Anke Knipping leider nicht für sich.