TC Wathlingen e.V. 1976

Wir VEREINen Generationen

 

 10.09.2013

Antje Jürgens/Oliver Schreiber gelingt Hattrick im Mixed

Kathrin Ehrenberg/Jens Ehrenberg sind neue „Clubmeister der Herzen“  

Titel-Hattrick perfekt: Antje Jürgens und Oliver Schreiber haben zum dritten Mal in Folge die Mixed-Clubmeisterschaften des TC Wathlingen für sich entschieden. In der Neuauflage des Vorjahres-Endspiels schlugen sie in einem fast innerfamiliären Duell Trisha Jürgens und Steffen Jürgens mit 6:2, 6:4. Damit bleiben die beiden auch bei ihrem insgesamt vierten gemeinsamen Auftritt weiter ungeschlagen. Die Trostrunde gewannen Kathrin Ehrenberg/Jens Ehrenberg und sind damit neue „Clubmeister der Herzen“. Im Finale bezwangen sie Gritta Könecke/Daniel Hergt knapp im Match-Tiebreak.

Der Mixed-Wettbewerb bildete einmal mehr den krönenden Abschluss der dreiteiligen TCW-Clubmeisterschaften. Insgesamt 15 Paare und 31 Teilnehmer (Horst Schreiber sprang als Partner von Karin Simons nach zwei Spielen für Ramon Stahl ein) bedeuteten eine tolle Beteiligung. Neben den sportlichen Darbietungen mit insgesamt 34 größtenteils attraktiven Matches an zwei Tagen kam natürlich auch der gesellige Teil nicht zu kurz. Ein gemeinsames Frühstück an beiden Turniertagen sowie jeweils ein gemütliches Beisammensein mit hohem Spaßfaktor nach den Spielen rundeten das Wochenende ab. „Mit der Teilnehmerzahl können wir absolut zufrieden sein, zudem waren auch alle Altersklassen vertreten – von 14 bis 70 Jahre. Es war ein tolles Wochenende, auch die Clubmeisterschaften im Einzel und Doppel zuvor waren sehr schöne Ereignisse. Ein großes Dankeschön an alle Teilnehmer und vor allem natürlich auch an die Helfer. Das war ganz großes Tennis“, bilanzierte TCW-Sportwart Steffen Jürgens bei der Siegerehrung.

Die Teilnehmer der Mixed-Clubmeisterschaften des TC Wathlingen lieferten sich sehenswerte Matches.

Bereits in der Vorrunde lieferten sich die Wathlinger Tennis-Asse in den vier Gruppen packende Matches. Vor allem Andrea Paul/Werner Könecke zeigten sich hier als „Meister des Marathon-Tennis“, sie kosteten die Spiele gegen Kathrin Ehrenberg/Jens Ehrenberg (7:6, 7:6) und Birgit Könecke/Günther Twelkemeyer (2:6, 6:4, 12:10) voll aus. Am spannendsten ging es in der einzigen Dreier-Gruppe zu. Gritta Könecke/Daniel Hergt hatten hier das Pech, sowohl gegen Trisha Jürgens/Steffen Jürgens als auch gegen Renate Bruns/Reinhard Bruns erst im Match-Tiebreak den Kürzeren zu ziehen. Alle drei Paare hätten hier den Einzug in die Hauptrunde verdient gehabt, am Ende mussten sich Gritta Könecke/Daniel Hergt im wahrsten Sinne des Wortes mit der Trostrunde trösten.

Hier zogen sie dann durch Erfolge über Birgit Könecke/Günther Twelkemeyer sowie Birgit Bott/Jürgen Menzel (zuvor Sieg im Viertelfinale gegen Sylvia Gose-Marofka/Albert Koch) ein. Hier trafen sie dann auf Kathrin Ehrenberg/Jens Ehrenberg, die nach einer Rast im Viertelfinale in der Vorschlussrunde Anna Moor/Anton Moor (zuvor Sieg im Viertelfinale gegen Karin Simons/Horst Schreiber) bezwungen hatten. Und auch hier ging es für Gritta Könecke/Daniel Hergt wieder in den Match-Tiebreak – und wieder fehlte zum Schluss das „Schlachtenglück“, sodass Kathrin Ehrenberg/Jens Ehrenberg verdientermaßen „Clubmeister der Herzen“ wurden.

In der Hauptrunde setzten sich im Viertelfinale Antje Jürgens/Oliver Schreiber gegen Helga Ziegner/Uli Tangermann, Almut Bläsig/Manfred Bläsig im Match-Tiebreak gegen Renate Bruns/Reinhard Bruns, Astrid Wietfeldt/Andreas Ziegner gegen Ann-Kristin Schramke/Jürgen Schmidt sowie Trisha Jürgens/Steffen Jürgens gegen Andrea Paul/Werner Könecke durch. Im Halbfinale behielten Antje Jürgens/Oliver Schreiber gegen Almut Bläsig/Manfred Bläsig sowie Trisha Jürgens/Steffen Jürgens gegen Astrid Wietfeldt/Andreas Ziegner die Oberhand. Damit lautete die Endspiel-Paarung wie im Vorjahr Antje Jürgens/Oliver Schreiber gegen Trisha Jürgens/Steffen Jürgens – und erneut triumphierten am Ende Antje Jürgens und Oliver Schreiber. „Die beiden haben nicht einen Satz verloren und sind absolut verdient Clubmeister geworden. Unterm Strich sind aber alle Teilnehmer Sieger – weil sie den Sinn des Vereinslebens verinnerlicht haben und die Clubmeisterschaften zu einem sehr schönen Ereignis gemacht haben“, so TCW-Sportwart Steffen Jürgens. 

19.08.2013

Jürgen Schmidt und Oliver Schreiber triumphieren im Einzel

Uli Tangerrmann neuer „Meister der Herzen“ des TC Wathlingen  

Der TC Wathlingen hat drei neue beziehungsweise auch altbekannte Meister im Einzel gefunden: Jürgen Schmidt siegte bei seiner ersten Teilnahme an TCW-Clubmeisterschaften gleich auf Anhieb in der Konkurrenz Herren 40+, Oliver Schreiber gewann erneut den Titel im Herren-Einzel, Uli Tangermann setzte sich bei den Herren 40+ in der Trostrunde durch und darf sich nun „Meister der Herzen“ nennen.

Erstmals wurden Vorrundenspiele bei Clubmeisterschaften bereits innerhalb der Woche ausgetragen, sodass alle Finalspiele am Sonnabend stattfinden konnten. „Durch diesen Modus haben wir die Belastungen reduziert – man wird ja nicht jünger. Zwei Tage hintereinander am Samstag und Sonntag mit bis zu fünf Matches im Einzel zu spielen, ist dann doch des Guten etwas zu viel. Besonders erfreulich war, dass auch bei den Spielen innerhalb der Woche viele zugeschaut haben und einen gemütlichen Abend auf der Anlage verbracht haben. Der Höhepunkt war dann der Samstag mit allen Teilnehmern auf der Anlage und einem tollen Ausklang des Abends in geselliger Runde. Das hat richtig Spaß gemacht. Auf diesem Wege möchte ich mich ganz herzlich bei Birgit Könecke und Kathrin Ehrenberg bedanken, die die Teilnehmer hervorragend versorgt haben“, resümierte Sportwart Steffen Jürgens. Der Modus wird im nächsten Jahr so beibehalten und nur noch leicht verfeinert: eine längere Anlaufzeit bei den Anmeldungen, früherer Meldeschluss und Vorrundenspiele über einen längeren Zeitraum.

Jürgen Schmidt blieb bei seinem Triumph im Einzel ebenso ohne Satzverlust wie Oliver Schreiber. Im Endspiel schlug Jürgen Schmidt den stark aufspielenden Werner Könecke, der sich als wahrer „Überlebenskünstler“ erwies. Im Halbfinale wehrte er gegen Fred Kowalewski im Match-Tiebreak fünf Matchbälle in Folge ab, dasselbe Kunststück war ihm bereits in seiner Partie gegen Albert Koch gelungen. Oliver Schreiber setzte sich bei den Herren vor Steffen Jürgens, Andreas Ziegner und Andreas Stolz durch.

Die männlichen Wathlinger Tennis-Asse bei den Einzel-Clubmeisterschaften jede Menge Spaß und boten sehenswerte Matches.

Besonders bemerkenswert waren aber waren die Leistungen der ältesten Turnier-Teilnehmer Eberhard Klopsch (77) und Klaus Köhler (69), die ihren zum Teil 20, 30 Jahre jüngeren Gegner kräftig die Stirn boten. Klaus Köhler schaffte sogar den Sprung ins Halbfinale, wo er dem späteren Sieger Jürgen Schmidt nach hartem Kampf unterlag. Eberhard Klopsch schlug den späteren Trostrunden-Sieger Uli Tangermann. Am Ende lag er in dieser Konkurrenz gleichauf mit Uli Tangermann und Günther Twelkemeyer mit je 2:1 Siegen. Das bessere Spielverhältnis entschied im Dreier-Vergleich zu Gunsten von Uli Tangermann, der in der Endabrechnung genau ein einziges Spiel vor Günther Twelkemeyer lag. Unter guten (Ex-)Freunden ist so etwas natürlich kein Problem…

Bei den Damen kam wie bereits im Vorjahr keine Konkurrenz zustande – und das trotz 21 in Punktspiel-Mannschaften aktiven Frauen. „Das ist schon enttäuschend, zumal ja im Vorfeld alles Mögliche getan wurde, um eine Konkurrenz auf die Beine zu stellen. Das ist vor allem schade für die wenigen, die gerne gespielt hätten. Einige Verletzungen haben diesem Vorhaben natürlich auch einen Strich durch die Rechnung gemacht, aber nichtsdestotrotz hätte es immer noch für ein kleines Turnier reichen müssen. Ich hoffe, dass wir das im nächsten Jahr hinbekommen – mit demselben Modus wie bei den Herren“, erklärte Steffen Jürgens.

Eine TCW-Dame war an diesem Wochenende aber dann doch im Einzel im Einsatz. Antje Jürgens trat für den TC Wathlingen bei den Meisterschaften der Tennisregion Südheide an – und das überaus erfolgreich. In der Damen-40-Konkurrenz landete sie am Ende auf dem dritten Platz nach zuvor tollen Leistungen und Siegen gegen zum Teil weitaus höher eingestufte Gegnerinnen. Großes Kompliment und herzlichen Glückwunsch!

Für die Wathlinger Tennis-Asse geht es nun nahtlos wieder mit den Punktspielen weiter. Am Samstag, 17. August, sind gleich fünf TCW-Teams im Einsatz. Heimspiele haben die Damen 40 I (12 Uhr gegen SC Schwarz-Gold Hannover) und die Herren 40 (14 Uhr gegen TC Hambühren II). Auswärts müssen sich die Herren 60 (14 Uhr beim SC Wietzenbruch, die Damen 40 II (14 Uhr bei der TG Sievershausen) und die Damen (13 Uhr beim VfL Uetze II) behaupten. Die Damen sind gleich im doppelten Einsatz und treffen tags darauf um 13 Uhr daheim auf die TG Rodewald. Die Herren 30 reisen um 14 Uhr zum SSV Kästorf.   

02.08.2013

Anna Moor/Antje Jürgens und Jens Ehrenberg/Steffen Jürgens gewinnen Doppel-Titel 

Dramatische Endspiele bei Clubmeisterschaften des TC Wathlingen   

Nach zwei kräftezehrenden Turniertagen mit vielen spannenden Matches stehen die neuen Doppel-Clubmeister des TC Wathlingen fest. Bei den Damen triumphierten Anna Moor/Antje Jürgens, bei den Herren holten Jens Ehrenberg/Steffen Jürgens den Titel. 

Die beiden dramatischen Endspiele hatten dabei nahezu identische Verläufe und Ergebnisse. Bei den Damen verloren die späteren Sieger Anna Moor/Antje Jürgens den ersten Satz gegen Kathrin Ehrenberg/Birgit Könecke mit 4:6, erzwangen dann durch ein 6:2 im zweiten Durchgang den Match-Tiebreak. Den entschieden sie mit 10:7 für sich. Genauso lief es bei den Herren. Hier unterlagen Jens Ehrenberg/Steffen Jürgens gegen Waldemar Moor/Oliver Schreiber im ersten Satz mit 4:6, holten sich den zweiten mit 6:2 und hatten in einem Match-Tiebreak mit ständig wechselnden Führungen mit 10:8 das bessere Ende für sich. „Die beiden Endspiele waren ein würdiger Abschluss zweier toller Turniertage mit viel Tennis und noch mehr Spaß. Schade, dass das Wetter nicht so mitgespielt hat. Daher ein Extra-Lob an alle Teilnehmer, im nächsten Jahr dürfen es gerne noch ein paar mehr sein. Ein Sonderlob möchte ich Anna und Waldemar Moor zollen, die noch nicht so lange Tennis spielen und trotzdem schon beide in den Endspielen standen und dort hervorragende Leistungen gezeigt haben“, erklärte der TCW-Sportwart und frisch gebackene Clubmeister Steffen Jürgens

In den Halbfinal-Spielen bei den Damen hatten sich Anna Moor/Antje Jürgens gegen Birgit Bott/Andrea Paul sowie Kathrin Ehrenberg/Birgit Könecke gegen Sylvia Gose-Marofka/Sieglinde Felchner durchgesetzt. Das Spiel um Platz drei entschieden dann Birgit Bott/Andrea Paul für sich. 

Eine Runde mehr gab es bei den Herren. Im Viertelfinale eliminierten Jens Ehrenberg/Steffen Jürgens zunächst die Geheimfavoriten Stefan Barsch/Andreas Stolz im Match-Tiebreak, im Semifinale schlugen sie Jürgen Menzel/Fred Kowalewski, die zuvor gegen Moritz Sundermann/Ralf Sundermann gewonnen hatten. Waldemar Moor/Oliver Schreiber behielten im Viertelfinale gegen Horst Schreiber/Klaus Felchner die Oberhand, im Halbfinale schalteten sie Werner Könecke/Andreas Ziegner, die in der Runde zuvor Jürgen Schmidt/Björn Meißner im Match-Tiebreak bezwungen hatten, aus.

Die Trostrunde entschieden Jürgen Schmidt/Björn Meißner durch einen Finalsieg gegen Klaus Felchner/Moritz Sundermann für sich. Letzterer war für den angeschlagenen Horst Schreiber eingesprungen, der zusammen mit Klaus Felchner ihn und seinen Vater Ralf im Halbfinale aus den Rennen geworfen hatte. Das zweite Halbfinale der Trostrunde verlief ähnlich spannend wie das Hauptrunden-Endspiel. Hier hatten Jürgen Schmidt/Björn Meißner gegen Stefan Barsch/Andreas Stolz mit 6:1, 3:6, 10:8 die Nase vorn. 

Werner Könecke/Andreas Ziegner feierten den vereinsintern nicht gerade unwichtigen Titel des „Trostrundensieger-Besiegers“. Vorrunden-Champion würde der jüngste Teilnehmer im Feld. Moritz Sundermann gewann mit wechselnden Partnern alle drei Partien ohne Satzverlust - ebenso wie Jürgen Schmidt. Bei den Damen lag Antje Jürgens, die kurzfristig für die verletzte Almut Bläsig einspringen musste, in dieser Wertung vorne vor Birgit Könecke

Gespielt wurde sowohl bei den Damen als auch bei den Herren wieder in bewährtem Modus mit Einstufung nach Stärke und entsprechendem Losverfahren  – unabhängig von Altersklassen. In den drei Vorrunden-Spielen mit wechselnden Partnern ergaben sich so sehr ausgeglichene Matches, in denen jeder einzelne Teilnehmer Punkte sammeln konnte. Daraus resultierten wiederum feste Duos für die Endrunde, der Punktbeste spielte mit dem „Schlusslicht“, der Zweite mit dem Vorletzten, usw. zusammen. Somit hatte jeder Spieler am Finaltag immer noch die Chance auf den Clubmeister-Titel. „Dieses System hat sich absolut bewährt, daher werden wir es auch beibehalten. Zumal sich dadurch immer wieder höchst interessante Konstellationen ergeben“, so Steffen Jürgens. Und spannende Endspiele... 

Für drei Mannschaften des TCW geht es nahtlos mit Punktspielen weiter. Am Sonnabend, 6. Juli, stehen zwei Heimspiele auf dem Programm. Die Herren 60 empfangen um 10 Uhr den TV GW Hodenhagen, die Herren 30 treffen um 13 Uhr auf den MTV Wasbüttel. Die Herren 50 müssen am Sonntag, 7. Juli, um 10 Uhr beim SV Groß Oesingen antreten.