TC Wathlingen e.V. 1976

Wir VEREINen Generationen

18.09.2012

Antje Jürgens/Oliver Schreiber wiederholen Triumph im Mixed

Würdiger Abschluss der TCW-Clubmeisterschaften

Das Beste kommt zum Schluss: Der Mixed-Wettbewerb bildete einmal mehr den krönenden Abschluss der dreiwöchigen Clubmeisterschaften des TC Wathlingen. Am Ende triumphierten hier erneut Antje Jürgens/Oliver Schreiber und verteidigten ihren Titel erfolgreich. „Großes Kompliment an die würdigen Sieger  sowie alle Teilnehmer, sie haben erneut dazu beigetragen, dass sowohl sportlich als auch gesellschaftlich alles top war. Die Stimmung war super, die Paare haben sich klasse Matches mit vielen tollen Ballwechseln geliefert. Insgesamt sind die Clubmeisterschaften wieder absolut positiv verlaufen“, bilanzierte TCW-Sportwart Andreas Ziegner. „Ein großes Lob und Dankeschön an die Organisatoren und vielen Helfer, insbesondere an den Festausschuss und natürlich auch an unsere Sponsoren. Das waren erneut drei schöne Wochenenden“, ergänzte der TCW-Vorsitzende Wolfgang Scholz.

„Mixed-Halbfinale-1“: Lieferten sich ein Halbfinale mit vielen langen Ballwechseln (von links): Daniel Hergt, Gritta Könecke, Oliver Schreiber und Antje Jürgens.

Auch das Wetter spielte mit. Vor allem am Sonntag bei den End- und Trostrundenspielen im K.o.-System strahlte die Sonne über der TCW-Anlage, aber auch am Sonnabend bei den Gruppenspielen herrschten überwiegend optimale Verhältnisse. So auch beim Endspiel, das fast zu einer reinen Familienangelegenheit wurde. Antje Jürgens/Oliver Schreiber sahen hier gegen Trisha Jürgens/Steffen Jürgens lange Zeit wie die sicheren Sieger aus. Sie führten nach starker Leistung vor allem von Antje Jürgens bereits mit 6:2, 5:2 und schlugen zum erneuten Titelgewinn auf. Doch Vater und Tochter Jürgens stemmten sich gegen die drohende Niederlage und gaben dem Match noch einmal eine Wende. Den zweiten Satz gewannen sie im Tiebreak, sodass der Match-Tiebreak die Entscheidung bringen musste. Hier drehten dann aber wieder Antje Jürgens/Oliver Schreiber auf und behielten mit 10:3 die Oberhand. Damit blieb das Duo auch bei seinem dritten gemeinsamen Auftritt ungeschlagen.

„Mixed-Halbfinale-2“: In einem spannenden Semifinale standen sich (von links) Manfred Bläsig, Almut Bläsig, Trisha Jürgens und Steffen Jürgens gegenüber.

Auch im Halbfinale mussten die späteren Sieger hart kämpfen, nachdem sie im Viertelfinale noch souverän Astrid Wietfeldt/Andreas Ziegner bezwungen hatten. Gritta Könecke/Daniel Hergt lieferten erbitterte Gegenwehr, nach einem sehenswerten Match mit vielen langen Ballwechseln hatten dann schließlich Antje Jürgens/Oliver Schreiber mit 7:5, 6:3 das bessere Ende für sich. Gritta Könecke/Daniel Hergt hatten sich zuvor im Viertelfinale mit Birgit Könecke/Günther Twelkemeyer eine hoch dramatische Partie geliefert, die sie nach Abwehr eines Matchballs mit 6:2, 4:6, 11:9 für sich verbuchten.

Nicht minder hochwertig und spannend verlief das andere Semifinale. Jeweils in der Satzverlängerung waren hier Trisha Jürgens/Steffen Jürgens gegen Almut Bläsig/Manfred Bläsig den berühmten einen Schlag besser und gewannen knapp mit 7:5, 7:5. Im Viertelfinale hatten Trisha Jürgens/Steffen Jürgens Kathrin Ehrenberg/Jens Ehrenberg ausgeschaltet, Almut Bläsig/Manfred Bläsig die Vorjahresfinalisten Helga Ziegner/Stefan Barsch aus dem Turnier verabschiedet.

„Mixed-Finale-Trostrunde“: Die Protagonisten des über zweistündigen Trostrunden-Endspiels (von links): Waldemar Moor, Anna Moor, Antonia Peymann und Björn Meißner.

Von Marathon-Matches war die Trostrunde geprägt. Hier hatten Anna Moor/Waldemar Moor im wahrsten Sinne des Wortes des längsten Atem. Im Finale schlugen sie Antonia Peymann/Björn Meißner nach über zwei Stunden Spielzeit in einem Spiel mit rekordverdächtig langen Ballwechseln. Antonia Peymann/Björn Meißner mussten bereits im Halbfinale gegen Andrea Paul/Horst Schreiber Schwerstarbeit verrichten und hatten hier mit 4:6, 6:4, 10:7 das bessere Ende für sich. Anna Moor/Waldemar Moor besiegten auf ihrem Weg ins Endspiel zuvor zunächst Birgit Bott/Jürgen Menzel und anschließend Ann-Kristin Schramke/Werner Könecke. „Zuschauer und Spieler sind voll auf ihre Kosten gekommen. Besonders erfreulich war die Teilnahme der jungen Spielerinnen wie Antonia, Ann-Kristin, Trisha und Gritta, die sportlich voll überzeugt haben. Auch die Feier war wieder sehr schön, ebenso der Ausklang am Sonntag. Da möchte man am liebsten jedes Wochenende Clubmeisterschaften veranstalten“, meinte TCW-Sportwart Andreas Ziegner

12.09.2012

Oliver Schreiber und Manfred Fricke verteidigen Titel erfolgreich

TC Wathlingen hat neue Clubmeister im Einzel

Die Entscheidung in der Königsdisziplin des weißen Sports ist beim TC Wathlingen gefallen: Oliver Schreiber und Manfred Fricke verteidigten ihre Vorjahrestitel erfolgreich und sind neue und alte Clubmeister. Bei den Damen kam leider keine Konkurrenz zu Stande.

Herren-Einzel: Die Halbfinalisten sowie Trostrunden-Finalisten im Herren-Einzel (von links): Waldemar Moor, Clubmeister Oliver Schreiber, Stefan Barsch, Steffen Jürgens, Andreas Ziegner und Jens Ehrenberg.

Im Herren-Einzel siegte Oliver Schreiber souverän. In seinen drei Matches ab dem Viertelfinale gegen Waldemar Moor, Stefan Barsch sowie im Finale gegen Andreas Ziegner gab er insgesamt nur fünf Spiele ab. Die Trostrunde entschied Jens Ehrenberg nach einem hart umkämpften Endspiel-Erfolg gegen Waldemar Moor für sich. Im Halbfinale der Hauptrunde hatte sich neben Oliver Schreiber Andreas Ziegner für das Endspiel qualifiziert, nachdem er sich im Match-Tiebreak gegen Steffen Jürgens durchgesetzt hatte. Das Spiel um Bronze entschied Steffen Jürgens gegen Stefan Barsch für sich.

Auch bei den Herren 60 gab sich der Titelverteidiger keine Blöße. Manfred Fricke bezwang in einem hochklassigen Finale Hermann Pollehn mit 6:2, 6:4. Auch er blieb damit ohne Satzverlust. Im Halbfinale hatte er zuvor gegen Klaus Köhler die Oberhand behalten. Wesentlich enger ging es im zweiten Semifinale zu. Nach hartem Kampf hatte hier Hermann Pollehn gegen Horst Schreiber im Match-Tiebreak das bessere Ende für sich. In der Trostrunde triumphierte Hans-Jürgen Kruse durch einen Endspiel-Sieg (6:4, 7:5) gegen Eberhard Klopsch.

Herren-Einzel-60: Sieger und Platzierte im Herren-60-Einzel (von links): Clubmeister Manfred Fricke, Klaus Köhler, Gerd Dannheim, Hermann Pollehn, Horst Schreiber mit dem neuen TCW-Maskottchen „Gauner“, Hans-Jürgen Kruse, Klaus Felchner, Eberhard Klopsch und Carsten Hilse.

Die Damen, die bei den Punktspielen noch mit zwei Aufstiegen geglänzt hatten, glänzten diesmal leider nur durch Abwesenheit, sodass keine Konkurrenz ausgetragen wurde. Doch Gritta Könecke, Anna Moor, Antonia Peymann und Gastspielerin Karina Kroll ließen es sich aber nicht nehmen, trotzdem den Court zu betreten. Sie lieferten sich hochklassige Matches, auch wenn diese nur den Charakter von Schaukämpfen hatten. „Großes Kompliment an die vier Damen, dass sie den Clubmeisterschaften dann doch noch eine weibliche Note verliehen haben. Es ist schon bedauerlich, dass keine Damen-Konkurrenz zu Stande gekommen ist – bei immerhin insgesamt 23 Spielerinnen in den einzelnen Punktspiel-Mannschaften. Und auch die Resonanz in Doppel und Mixed ließ mehr für das Einzel erhoffen. Nichtsdestotrotz haben wir viele hochklassige Matches erlebt. Und auch der Spaß ist nicht zu kurz gekommen. Und darum geht es ja schließlich bei den Clubmeisterschaften“, erklärte TCW-Sportwart Andreas Ziegner.

Den Abschluss der vereinsinternen Wettbewerbs-Trilogie bilden das Mixed sowie die Jugend-Clubmeisterschaften am dritten September-Wochenende.   

06.09.2012

„Sister Act“ bei den Damen

Andreas Ziegner/Klaus Köhler triumphieren

TC Wathlingen hat neue Clubmeister in Doppel-Konkurrenzen 

Damen-Doppel-Finale-Hauptrunde: Die Finalistinnen im Damen-Doppel (von links): Helga Ziegner, Birgit Könecke, Ann-Kristin Schramke und Kathrin Ehrenberg.

Auf den Spuren der Williams-Schwestern: Die Damen-Doppel-Konkurrenz endete mit einem souveränen „Sister Act“: Helga Ziegner/Birgit Könecke haben sich den Titel bei den Clubmeisterschaften des TC Wathlingen geangelt. Bei den Herren triumphierten Andreas Ziegner/Klaus Köhler. „Hochklassige und spannende Spiele, zwei wunderschöne Tage und Abende in geselliger Runde und darüber hinaus noch meist schönes Wetter: Mit dem ersten Wochenende der Vereinsmeisterschaften können wir hoch zufrieden sein“, resümierte TCW-Sportwart und Clubmeister Andreas Ziegner.

Die Konkurrenzen wurden erneut im speziellen, bewährten und beliebten TCW-System ausgetragen. Die Spieler wurden nach Stärke in verschiedene Kategorien eingestuft und schließlich einander in drei Runden so zugelost, dass jeder drei verschiedene Partner hatte und die Doppel-Paarungen relativ ausgeglichen waren. Jeder konnte für sich Punkte sammeln, sodass sich eine Rangliste ergab, aus der sich wiederum die festen Duos für die Haupt- und Trostrunde rekrutierten (Punktbester spielt mit Punktschlechtestem usw.).

Damen-Doppel-Finale-Trostrunde: In der Trostrunde lieferten sich (von links) Gritta Könecke, Antonia Peymann, Anna Moor und Birgit Bott ein spannendes Finale.

So gingen viele Spiele in der Vorrunde bereits über die volle Distanz, oftmals brachte erst der Match-Tiebreak die Entscheidung. Entsprechend eng ging es schließlich auch im Endklassement zu, teilweise musste sogar das Los herhalten.

Die Punkteverteilung führte bei den Damen die Schwestern Helga Ziegner und Birgit Könecke zusammen, die im Halbfinale Anna Moor und Birgit Bott in zwei Sätzen bezwangen. Im anderen Semifinale setzten sich Ann-Kristin Schramke/Kathrin Ehrenberg nach einem dramatischen Spiel im Match-Tiebreak gegen Andrea Paul/Trisha Jürgens durch. Das Finale entschieden dann Helga Ziegner/Birgit Könecke erneut in zwei Sätzen für sich und wurden neue Clubmeisterinnen.

Noch enger ging es in der Trostrunde zu. Hier brachte ab dem Halbfinale in jeder Partie erst der Match-Tiebreak die Entscheidung. In der Runde der letzten Vier gewannen Gritta Könecke/Antonia Peymann gegen Sylvia Gose-Marofka/Karin Simons, Anna Moor/Birgit Bott behielten gegen Andrea Paul/Trisha Jürgens die Oberhand. Im Endspiel führten Anna Moor/Birgit Bott gegen Gritta Könecke/Antonia Peymann bereits mit 6:3, 3:0, doch letztere kämpften sich zurück, entschieden Satz zwei für sich und unterlagen schließlich hauchdünn mit 9:11. „Die Damen haben sich wirklich tolle Spiele geliefert. Besonders hoch zu bewerten ist die Leistung von Antonia, die erst seit kurzem Tennis spielt und erstmals bei den Clubmeisterschaften dabei war“, erklärte TCW-Sportwart Andreas Ziegner.

Herren-Doppel-Hauptrunde: Die Endspiel-Teilnehmer im Herren-Doppel (von links): Andreas Ziegner, Klaus Köhler, Oliver Schreiber und Carsten Hilse.

Knapp verlief auch das erste Halbfinale bei den Herren. Hier hatten Andreas Ziegner/Klaus Köhler im Match-Tiebreak gegen Jens Ehrenberg/Waldemar Moor das bessere Ende für sich. Im zweiten Semifinale gewannen Oliver Schreiber/Carsten Hilse in zwei Sätzen gegen Stefan Barsch/Jürgen Menzel. Im Endspiel liefen dann Andreas Ziegner/Klaus Köhler zu großer Form auf und wurden durch ein 6:2, 7:5 neue Clubmeister.

In der Trostrunde spielten zunächst Gerd Dannheim, der nur durch Losentscheid nicht in der Hauptrunde vertreten war, Horst Schreiber, Albert Koch und Werner Könecke eine Art Turnier aus, das schließlich Albert Koch und Werner Könecke das Finale bescherte. Im unteren Tableau setzten sich Stefan Barsch/Jürgen Menzel gegen Jens Ehrenberg/Waldemar Moor, die um ein Haar das Hauptrunden-Finale erreicht hätten, durch. Im Finale siegten dann Stefan Barsch/Jürgen Menzel in zwei knappen Sätzen gegen Albert Koch/Werner Könecke.

Weiter geht es am zweiten September-Wochenende mit Teil zwei der TCW-Clubmeisterschaften. Dann werden in verschiedenen Altersklassen die Einzel-Champions bei den Damen und den Herren ermittelt.